6. Runde (Olten)

TSV Jona - TV Olten 2:3 (9:11/9:11/13:11/13:11/8:11)
TSV Jona - Faustball Widnau 3:0 (12:10/11:9/11:9)

  

In der letzten NLA-Qualifikationsrunde vor der Sommerpause resultiert für die Joner Herren zwar ein Überraschungserfolg aber auch eine bittere Niederlage gegen Olten.

herren1 tnMit Blick auf die bevorstehende Pause im regulären Meisterschaftsbetrieb forderte Trainer Christian Schluep im Vorfeld der sechsten Qualifikationsrunde eine konzentrierte und vor allem kämpferische Leistung seiner Mannschaft, denn auf Seiten des TSV Jona war man sich bewusst, dass sich dieser Spieltag äussert kompliziert und unangenehm gestalten könnte. Bei angenehmen Temperaturen aber sehr böigen Windverhältnissen traf man in Olten zunächst auf die Gastgeber und direkt im Anschluss auf das Team aus Widnau. Unglücklicherweise nahmen sich die Spieler des TSV Jona die mahnenden Worte ihres Trainers zur zaghaft zu Herzen, denn gegen NLA-Aufsteiger Olten agierte man viel zu unkonzentriert und fehlerhaft in allen Mannschaftsteilen, wobei man in dieser Situation eine zusätzliche Angriffsalternative auf Grund der schwerwiegenden Verletzung von Fabio Kunz schmerzlich vermissen liess. Nach diesem Rückschlag besann sich das Team um Angreifer Romano Colombi jedoch auf seine kämpferischen Tugenden und konnte dadurch etwas überraschend das favorisierte Widnau in drei Sätzen verdient bezwingen. Nach dieser erneuten Punkteteilung belegt der TSV Jona auch weiterhin den fünften Tabellenrang, verpasste es aber nach Punkten zu Widnau auf den vierten Rang, welcher zur Teilnahme am Final Four berechtigt, aufzuschliessen. Im Gegenzug muss man etwas unerwartet doch noch den Blick auf die hinter Jona platzierten Mannschaften werfen, denn einige unerwartete Ergebnisse vom vergangenen Wochenende führen dazu, dass man den definitiven Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern hat. Theoretisch könnte der TSV Jona bei einem äusserst ungünstigen Verlauf der beiden noch ausstehenden Runden nach der Sommerpause auf den Barrageplatz abrutschen.

6. Runde am 1. Juli (14:00) in Olten

TSV Jona - TV Olten
TSV Jona - Faustball Widnau

Das Herren-Fanionteam des TSV Jona muss an der Auswärtsrunde in Olten beide Partien gewinnen um weiterhin Chancen zur Teilnahme am Final-Event zu haben.

 

herren1 tnAm Wochenende steht für die Joner NLA-Herren die sechste Qualifikationsrunde in Olten auf dem Programm, welche den Abschluss der ersten zwei Drittel der aktuellen Feldmeisterschaft markiert. Die beiden letzten und entscheidenden Runden werden erst nach der üblichen Sommerpause im Meisterschaftsbetrieb ausgetragen, da im Juli und August traditionell die internationalen Grossveranstaltungen um die Schweizer Turnierserie sowie alle Nationalmannschafts-Events auf dem Programm stehen. Diese Pause im nationalen Spielbetrieb kommt Trainer Christian Schluep momentan nicht ganz ungelegen, denn aktuell hat der TSV Jona leider erneut mit Verletzungssorgen, prüfungsbedingten Trainingsabsenzen sowie einem damit einhergehenden Leistungstief zu kämpfen. Angreifer Fabio Kunz fällt definitiv für die nächsten 8-10 Monate aus aber auch weitere Spieler sind körperlich und gesundheitlich leicht angeschlagen. Nachdem man unter der Woche eine äusserst bittere, unnötige aber letztendlich verdiente Niederlage im Schweizer Cup gegen ein auf nassem Terrain überraschend stark aufspielendes Schlieren hinnehmen musste, gilt es nun die Konzentration noch einmal auf die bevorstehende NLA-Runde zu legen. In Olten trifft man auf die Gastgeber sowie Faustball Widnau, wobei mindestens ein Sieg angepeilt wird um jegliche Abstiegssorgen endgültig aus der Welt zu räumen. Mit Hinblick auf die ursprünglich angestrebte Teilnahme am diesjährigen Final Four bedarf es sogar einer Vollrunde, denn nur so könnte man den Anschluss an die Topteam der Liga wahren.

5. Runde (Walzenhausen)

TSV Jona - STV Walzenhausen 0:3 (10:12/9:11/8:11)
TSV Jona - STV Oberentfelden 3:2 (12:10/9:11/11:4/4:11/11:8)

  

Am Samstag starteten die NLA-Faustballer des TSV Jona in Walzenhausen mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage in die Rückrunde der diesjährigen Qualifikation.

herren1 tnBereits am frühen Samstagmorgen musste die Mannschaft von Trainer Christian Schluep einen Rückschlag hinnehmen, denn Angreifer Fabio Kunz verletzte sich bei einem Arbeitsunfall am Knie dermassen schwer, dass er nicht nur für den Rest der aktuellen Feldsaison sondern höchstwahrscheinlich auch im kommenden Winter ausfallen wird. Zusätzlich musste der TSV Jona zum Rückrundenstart auch auf den im Ausland weilenden Cornelius Jäger verzichten, weshalb man mit einem reduzierten Kader von sechs Spielern ins appenzellische Walzenhausen reiste. Anders als zum Saisonauftakt fanden die Teams dieses Mal hochsommerliche Temperaturen sowie ein trockenes Terrain vor, wobei die böigen Windverhältnisse als einziges nicht im totalen Kontrast zur verregneten ersten Runde standen. Leider gelang es den Jonern nach dem knapp 4-wöchigem Meisterschaftsunterbruch die angestrebten zwei Erfolge zu realisieren, denn sowohl gegen Gastgeber Walzenhausen als auch das abstiegsgefährdete Oberentfelden erwies sich die eigene Leistung als viel zu schwankungsanfällig, sodass letztendlich nur ein etwas glücklicher 3:2-Erfolg gegen die Aargauer heraussprang. Damit bleiben die Joner ihrem bisherigen Saisonverlauf treu und verharren mit 10:10 Punkten im Tabellenmittelfeld.

5. Runde am 24. Mai (14:00) in Walzenhausen

TSV Jona - STV Walzenhausen
TSV Jona - STV Oberentfelden

Nach längerer Meisterschaftspause geht es für die Männer des TSV Jona in der fünften NLA-Runde bereits um viel in Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf.

 

herren1 tnKnapp einen Monat pausierte Meisterschaftsbetrieb in der Nationalliga A auf Grund von Pfingsten, dem Internationalen Deutschen Turnfest sowie Nationalmannschafts-Zusammenzügen. In dieser Zeit absolvierten die Joner Faustball auch ihre erste Partie im Schweizer Cup und konnten dabei im 1/16-Final den 1- Ligisten TV Rebstein mit 5:2 bezwingen. Rückblickend auf die vier bisher absolvierten Runden lässt sich zusammenfassen, dass die Joner NLA-Herren berechtigt auf dem fünften Tabellenplatz stehen, da man jede Runde jeweils eine Partie gegen schlechter klassifizierte gewinnen konnte und zudem im Vergleich gegen favorisierte Konkurrenten jeweils eine Niederlage hinnehmen musste. Ist man weiterhin gewillt nach der Teilnahme am diesjährigen Final Four, welches im September im Stadion Grünfeld stattfinden wird, teilzunehmen bedarf es nun einer weiteren Leistungssteigerung zur Rückrunde hin, denn nur mit Erfolgen gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Halbfinalqualifikation ist eine Voranschreiten in der Tabelle möglich.

4. Runde (Diepoldsau)

TSV Jona - SVD Diepoldsau 1:3 (5:11/9:11/13:11/11:13)
TSV Jona - TV STV Vordemwald 3:0 (11:5/11:6/11:9)

  

Wie bereits in den vorherigen Qualifikationsrunden kehren die Joner Herren mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage heim.

herren1 tnAnders als im Vorjahr beenden die NLA-Faustballer des TSV Jona die Hinrunde der diesjährigen Qualifikation mir vier Siegen auf dem fünften Tabellenrang. Entsprechend der erzielten Ergebnisse mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage positioniert man sich folgerichtig im gesicherten Mittelfeld, wobei es in der Rückrunde sowohl nach vorne als auch nach hinten noch Verschiebungen möglich sind. Insbesondere die spielerische Leistung ist in den vergangenen Runden immer besser geworden und Jona möchte dieses Momentum mitnehmen und konservieren um nach der bevorstehenden knapp dreiwöchigen Pause im Idealfall den vierten Tabellenrang angreifen zu können, welcher zur Teilnahme am Final-Event im heimischen Grünfeld berechtigen würde. Dieser Umstand wurde dadurch untermauert, dass die St. Galler vom oberen Zürichsee am Wochenende sehr deutlich den neuen Tabellenletzten Vordemwald in die Schranken weisen konnte. Einen potenzieller Überraschungserfolg gegen Leader Diepoldsau verspielte man beim umkämpften 1:3 leider mit kleineren Unkonzentriertheiten in den entscheidenden Phasen. Dennoch stimmen Trainer Christian Schluep vor allem die vier klaren Erfolge gegen alle hinter Jona platzierten Mannschaften dahingehend positiv, dass man diese Saison bei normalem Meisterschaftsverlauf nichts mit dem direkten Abstiegskampf zu tun haben sollte.

4. Runde am 27. Mai (14:00) in Diepoldsau

TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Vordemwald

Zum Hinrundenabschluss der NLA-Qualifikation trifft der TSV Jona auswärts neben den favorisierten Gastgebern auch auf Vordemwald.

 

herren1 tnMit einem Auswärtsspieltag im Rheintal endet für das Joner Herren-Fanionteam die Hinrunde der diesjährigen Qualifikation in der Nationalliga A. Wie bereits an den vergangenen Runden trafen die Joner dabei auf eine besser klassierte Mannschaft sowie ein Team aus der unteren Tabellenhälfte. Den Auftakt bildet dabei die Partie gegen den noch ungeschlagenen SVD Diepoldsau ehe es zum Gästeduell mit den eher Schlacht in die Saison gestarteten Vordemwalder kommt. Im Vorfeld sind die Rollen aller Teams klar verteilt und der TSV Jona tut gut daran mit einer konzentrierten Teamleistung den STV Vordemwald weiter auf Abstand zu halten. Die ist vor allem mit Hinblick auf das primäre Saisonziel, der frühzeitige Klassenerhalt, von grosser Bedeutung. Gegen den Favoriten aus Diepoldsau wird es trotz einer gewissen Verletzungsproblematik bei den Rheintalern äusserst schwierig zu einem nicht einkalkulierten Erfolg zu kommen.

3. Runde (Jona)

TSV Jona - STV Wigoltinen 0:3 (9:11/9:11/9:11)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 3:1 (11:5/11:7/11:5)

  

Auch an der dritten Nationalliga-Qualifikationsrunde kommen die NLA-Faustballer des TSV Jona zu jeweils einem Sieg und einer Niederlage.

herren1 tnNach den ersten beiden Runden platzierte sich der TSV Jona mit einen ausgeglichenen Punktekonto aus den ersten vier Saisonpartien im Mittelfeld der Nationalliga A und das erklärte Minimalziel der Mannschaft von Trainer Christian Schluep war es diese Position auch nach den nächsten beiden Partien einzunehmen. Vor heimischem Publikum gelang es den Jonern ihre bisher beste Saisonleitung abzurufen und traten als Mannschaft äusserst geschlossen auf. Obwohl man sich dem amtierenden Titelverteidiger Wigoltingen in drei äusserst engen und umkämpften Sätzen zunächst geschlagen geben musste, konnte man anschliessend jedoch ebenso überzeugend die so wichtige Partie gegen das noch punktlose Elgg-Ettenhausen dominieren und für sich entscheiden. Auf Grund der Tatsache, dass die parallel angesetzte Runde in Oberentfelden abgesagt werden musste, ist die aktuelle Tabelle momentan nicht gänzlich aussagekräftig aber der Trend geht in die Richtung, dass der TSV Jona anders als im Vorjahr höchstwahrscheinlich eher wenig mit dem direkten Abstiegskampf zu tun haben wird.

3. Runde am 20. Mai (16:00) in Jona

TSV Jona - STV Wigoltingen
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

Auch an ihrer bereits zweiten NLA-Heimrunde trifft das Herren-Fanionteam des TSV Jona im Joner Grünfeld auf zwei ambitionierte Liga-Konkurrenten.

herren1 tnDie dritte Runde der diesjährigen Qualifikation hält für das Joner Heimpublikum erneut spannende Partien bereit, da die aktuelle Ausgangslage im Prinzip all drei Mannschaften zum Punkten zwingt. Zunächst konnte sich der amtierende Schweizer Meister Wigoltingen nach dem punktlosen Fehlstart zu Saisonbeginn am letzten Wochenende rehabilitieren und strebt nun mit aller Macht in die vorderen Tabellenregionen. Dringend auf erste Punkte ist jedoch Tabellenschlusslicht Elgg-Ettenhausen angewiesen, welches mit viel Vorschuss-Lorbeeren in die neue Saison gestartet ist und wider aller Erwartungen noch keinen einzigen Sieg realisieren konnte. Aber auch Jona kann sich nicht auf seinem ausgeglichenen 4:4-Punktekonto ausruhen, denn wie bereits an den ersten beiden Spieltagen sollte das Minimalziel des TSV Jona sein eine Partie für sich zu entscheiden, um sich weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Momentan ist die Liga so ausgeglichen, dass nahezu jeder Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten in Bezug auf die Saisonziele einen wahren Big Point darstellt. Dementsprechend fokussiert arbeitete man in der vergangenen Woche im Training an den aufgedeckten Defiziten und sieht sich gerüstet für die bevorstehenden Partien gegen den STV Wigoltingen und die FG Elgg-Ettenhausen.

2. Runde (Widnau)

TSV Jona - Faustball Widnau 0:3 (4:11/8:11/12:14)
TSV Jona - TV Olten 3:1 (11:6/7:11/11:8/13:11)

  

Die Joner NLA-Faustballer kehren auch von der zweiten Qualifikationsrunde in Widnau erneut mit je einem Sieg und einer Niederlage Heim.

herren1 tnMit dem ausgeglichenen Saisonstart und dem damit einhergehenden 2:2-Punktesaldo im Rücken traf die Mannschaft von Trainer Christian Schluep in Widnau auf zwei Konkurrenten, welche ebenfalls relativ zufriedenstellend in die neue Saison gestartet sind. Dementsprechend war man sich auf Seite der Joner bewusst, dass dieser Spieltag erneut eine gewisse Herausforderung darstellen würde und vor allem die Partie gegen den überraschend starken Aufsteiger Olten ist im Vorfeld als erster wichtiger Knackpunkt der aktuellen Saison ausgemacht worden. Nachdem man sich zunächst mit 0:3 gegen die souverän aufspielenden Gastgeber von Faustball Widnau geschlagen geben musste, gelang es dem TSV Jona die umkämpfte Partie gegen Olten für sich zu entscheiden. Dieser Punktgewinn ist vor allem in Hinblick auf ein möglichst frühzeitigen Klassenerhalt von Bedeutung.

2. Runde am 13. Mai (17:00) in Widnau

TSV Jona - Faustball Widnau
TSV Jona - TV Olten

Im Rahmen der zweiten NLA-Runde treffen die Herren des TSV Jona auswärts auf Gastgeber Widnau sowie die Überraschungsmannschaft des TV Olten.

herren1 tnDirekt eine Woche nachdem die neue NLA-Qualifikation lanciert wurde, bestreiten die Joner Männer im in der zweite Qualifikationsrunde in Widnau ihren ersten Auswärtsspieltag. Die Auftaktrunde am vergangenen Wochenende bestätigte mit einigen etwas überraschenden Resultaten die im Vorfeld erwartete Ausgeglichenheit der Liga, weshalb auch dieser Spieltag so seine Hürden bietet. Vom Papier her ist Gastgeber Widnau wahrscheinlich zu favorisieren, wobei der TSV Jona gegen beide Konkurrenten Chancen auf einen Sieg hat. Als dritter Teilnehmer reist Aufsteiger Olten an, welcher mit zwei Siegen perfekt in die neue Saison gestartet ist und deshalb auf keinen Fall unterschätzt werden darf.