5. Runde (Jona)

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 3:0 (11:7/11:4/11:4)
TSV Jona - STV Walzenhausen 1:3 (11:9/10:12/7:11/8:11)

6. Runde (Neuendorf)

TSV Jona - FB Neuendorf 3:2 (13:11/11:5/10:12/12:14/11:9)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 3:0 (11:7/11:9/11:7)

 

Joner Herren verharren nach intensivem Wochenende und trotz dreier Erfolge weiterhin im NLA-Mittelfeld, wobei die Chancen auf eine Platzierung unter den ersten Vier weiterhin möglich ist.

2019 herren1 tnDer TSV Jona musste im Rahmen der fünften und sechsten NLA-Doppelrunde ein Mammutprogramm aus insgesamt vier Partien absolvieren. Bei erstmalig hochsommerlichen Temperaturen wurde dabei die konditionelle Belastungsfähigkeit aller Mannschaften getestet, denn diese Rückrundenpartien sollten zum Teil bereits Aufschluss über den weiteren Saisonverlauf geben. Dabei konnte der TSV Jona erfreulicherweise seine drei Matches gegen Rickenbach-Wilen, Neuendorf und Elgg-Ettenhausen siegreich bestreiten. Allerdings musste man aber auch eine äusserst unnötige Heimniederlage gegen Walzenhausen hinnehmen, welche ein weiteres Vorrücken in der Tabelle verhinderte. Bis zur nächsten Qualifikationsrunde haben die Joner nun knapp vier Wochen Zeit um den Angriff auf einen Platz beim Final Four zu lancieren.

5. Runde am 01. Juni (16:00) in Jona

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen
TSV Jona - STV Walzenhausen

6. Runde am 02. Juni (14:00) in Neuendorf

TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

Ein intensives Wochenend-Programm wird Auskunft über den weiteren Saisonverlauf der Joner NLA-Herren geben.

 

2019 herren1 tnAm kommenden Wochenende startet die Rückrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation. Im Rahmen der 5. & 6. Runde trifft der TSV Jona am Samstag zunächst zu Hause auf Rickenbach-Wilen und Walzenhausen sowie anschliessend am Sonntag in Neuendorf auf die Gastgeber und Elgg-Ettenhausen. Nach der Vorrunde klassifiziert sich die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling zwar nur auf dem siebten Tabellenrang aber aufgrund der starken Ausgeglichenheit im Mittelfeld der Nationalliga A ist ein Vorstossen auf die vordere Platzierungen noch immer im Bereich des Möglichen. Dafür bedarf es jedoch mindestens drei Siege an diesem Wochenende.

4. Runde (Oberentfelden)

TSV Jona - STV Oberentfelden 0:3 (6:11/8:11/12:14)
TSV Jona - Faustball Wigoltingen 1:3 (9:11/8:11/11:6/10:12)


Auch zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikationshinrunde misslingt den Joner NLA-Herren mit zwei empfindlichen Niederlagen der definitive Befreiungsschlag.

2019 herren1 tnBereits im Vorfeld der vierten NLA-Runde, welche im aargauischen Oberentfelden ausgetragen wurde, war klar das die beiden Partien gegen die punktgleiche Konkurrenz aus Oberentfelden und Wigoltingen von enormer Bedeutung sein würden. Aufgrund des extrem engen Mittelfeldes innerhalb der Nationalität A zählt jeder Sieg gegen einen direkten Konkurrenten nahezu doppelt. Folgerichtig war es das Ziel des TSV Jona die Nullrunde vom vergangenen Wochenende vergessen zu lassen und sich erfolgreich zu rehabilitieren. Leider misslang dies den Joner grundsätzlich da man von den teilnehmenden Mannschaften am wenigsten mit den vorherrschenden Witterungsbedingungen und der damit einhergehenden anzupassenden, cleveren sowie sicheren Spielweise klargekommen ist. Auch bedingt durch zahlreiche individuelle Eigenfehler müsste man sich schlussendlich der Konkurrenz geschlagen geben und verbleit damit nach Abschluss der Hinrunde auf dem aktuell siebten Tabellenrang.

4. Runde am 25. Mai (16:00) in Oberentfelden

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - Faustball Wigoltingen

Die Männer des TSV Jona bestreiten eine richtungsweisende Auswärtsrunde zum Abschluss der Hinrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation.

 

2019 herren1 tnIm Vorfeld der Saison sprach vieles für eine ausgeglichenes Liga und diese Prognose erwies sich als korrekt. Nach drei gespielte Runden thront einzig der ungeschlagene Leader Diepoldsau über einem sechs Mannschaften umfassenden Mittelfeld, welches von Rang zwei bis sieben recht und wobei alle diese Teams nur maximal zwei Punkte auseinanderliegen. Folgerichtig wird der bevorstehende Hinrundenabschluss höchstwahrscheinlich erstmalig in dieser Saison ein etwas präziseres Tabellenbild zeichnen. In Oberentfelden kämpft die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling gegen die beiden punktgleichen Konkurrenten aus Wigoltingen sowie dem Heimteam. Dieser Spieltag und dessen Verlauf wird höchstwahrscheinlich eine erste Tendenz darüber geben in welche Richtung die Saison des TSV Jona sich entwickelt. Möchte man weiterhin im Kampf um einen Platz beim Final Four mitmischen sind zwei Erfolge nahezu Pflicht. Leider ist die Personalsituation in der Joner Defensive weiterhin angespannt, denn obwohl Kevin Parkel dieses Wochenende erstmalig ins Spielgeschehen eingreifen kann fehlt weiterhin ein Abwehrspieler da derzeit Sebastian Kammer mit Beschwerden am Fuss zu kämpfen hat. Aus diesem Grund hat das Coaching-Team entschieden Andreas Merk, der bereits die vergangenen Runden als Notfall-Backup fungierte, fix aus dem NLB-Team in die erste Mannschaft zu beordern. Dadurch erhofft man sich mehr Flexibilität in der Defensive. Zudem hat Angreifer Max Krebser endlich seine Rekrutenschule beendet und konnte diese Woche erstmalig in diesem Jahr am Trainingsbetrieb teilnehmen.

3. Runde (Widnau)

TSV Jona - Faustball Widnau 0:3 (5:11/5:11/10:12)
TSV Jona - SVD Diepoldsau 0:3 (8:11/11:13/8:11)


Aufgrund einer indiskutablen Leistung in allen Mannschaftsteilen musste der TSV Jona  die Heimreise aus Widnau mit zwei doch empfindlichen Niederlagen gegen die Rheintaler Top-Teams antreten.

2019 herren1 tnVor dem Spieltag etwas überraschend auf dem zweiten Tabellenrang klassifiziert, war man sich auf Seiten der Joner eigentlich bewusst, dass es eine starken Mannschaftsleistung bedarf um gegen Gastgeber Widnau und Tabellenführer Dispoldsau an der dritten NLA-Qualifikationsrunde bestehen zu können. Gerade gegen das Heimteam hatte sich der TSV Jona im Vorfeld realistische Siegchancen ausgerechnet aber irgendwie gelang es der Mannschaft von Trainer Stefan Helbling nicht, die dafür benötigte spielerische Leistung auf das Spielfeld zu transportieren. Geradezu lethargisch agierte die gesamte Mannschaft und dies wurde schlussendlich seitens Widnau gänzlich ausgenutzt. Gegen den bis dahin noch ohne Satzverlust aufspielenden Leader SVD Diepoldsau gelang den Jonern zwar eine markante Leistungssteigerung aber letztlich blieb auch hier ein Satzgewinn verwehrt. Aufgrund dieser beiden Niederlagen rutschten der TSV Jona auf den siebten Tabellenplatz ab, da es im grossen und ausgeglichenen Mittelfeld der NLA zum grossen Zusammenschluss gekommen ist. Nach drei gespielten Runden liegen die sechs Mannschaften auf den Plätzen zwei bis sieben nur maximal einen Sieg auseinander.

3. Runde am 18. Mai (17:00) in Widnau

TSV Jona - Faustball Widnau
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Im Rahmen der dritten NLA-Runde treffen die Joner Herren auswärts in Widnau mit dem heinteam sowie Tabellenführer Diepoldsau auf zwei der besten Schweizer Mannschaften.

 

2019 herren1 tnNach dem äusserst erfolgreich verlaufenen Heimspieltag liegt der TSV Jona derzeit auf dem hervorragenden zweiten Tabellenrang. Allerdings ist dies nur eine aktuelle Momentaufnahme und bereits die bevorstehende Runde gegen Leader Diepoldsau und das mit Jona punktgleiche Widnau wird aufzeigen wohin die Reise geht. Beide Rheintaler Mannschaften zählen seit Jahren zur nationalen Elite und haben auch in diesem Jahr berechtigte Ambitionen auf einen Podestplatz. Der TSV geht als Aussenseiter in beide Partien aber ist gewillt erneut kämpferisch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu überzeugen. Sollte dies gelingen, dann liegt vielleicht der ein oder andere Satzgewinn bzw. sogar ein Überraschungserfolg im Bereich des möglichen.

2. Runde (Jona)

TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 3:2 (7:11/11:9/10:12/11:3/11:5)
TSV Jona - FB Neuendorf 3:2 (9:11/12:10/11:9/8:11/11:5)


Die erste Heimrunde der diesjährigen NLA-Saison endete für die Joner Herren mit zwei sensationell erkämpften Fünf-Satz-Erfolgen gegen starke Kontrahenten.

2019 herren1 tnNachdem die von Stefan Helbling und Fabio Kunz betreute Mannschaft mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage in die diesjährige NLA-Qualifikation gestartet ist, legte man im Training vor allem Fokus auf die defensive Stabilität. Die Leistung dieses Mannschaftsteils liess zum Saisonstart doch einige Fragen offen und das Team wollte sich diesbezüglich mit Hinblick auf die erste Heimrunde im Joner Grünfeld markant steigern. Nach intensiver Vorbereitung unter der Woche war der TSV Jona bereit die Herausforderungen gegen die bis jetzt unter Wert geschlagene FG Elgg-Ettenhausen sowie das stark aufspielende FB Neuendorf anzugehen. Anfänglich sah es danach aus, dass die 2. NLA-Runde im Trockenen stattfinden könnte, doch pünktlich zum Anpfiff der ersten Partie setzte ein Sturm ein, wodurch der ganze Spieltag erst mit einer 30minütigen Verspätung startet konnte. Bei schwierige Wetterbedingungen mit Wind und Regen aber dennoch sehr guten Bodenverhältnissen konnten letztendlich alle drei Partien unter regulären Umständen durchgeführt werden. Dem TSV Jona gelang eine kämpferische Glanzleistung and diesem Tag und man konnte beide Kontrahenten zur Freude der zahlreich erschienenen Zuschauer jeweils in spannenden Fünf-Satz-Krimis besiegen, Dadurch rutschten die St. Galler sogar auf den zwischenzeitlichen zweiten Tabellenrang vor, doch der Fokus der Mannschaft richtet sich weiterhin von Partie zu Partie.

1. Runde (Wilen)

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 1:3 (11:7/8:11/7:11/10:12)
TSV Jona - STV Walzenhausen 3:1 (11:8/9:11/11:7/13:11)


Zum NLA-Saisonstart bescherte der unerwartete, erneute Wintereinbruch eine garstige und äusserst schwierige Auftaktrunde im thurgauischen Wilen.

2019 herren1 tnIm Vorfeld der diesjährigen NLA-Qualifikation hatte sich das Team von Trainer Stefan Helbling viel vorgenommen und man zeigte sich zuversichtlich, dass der Saisonauftakt gegen den Ausrichter FG Rickenbach-Wilen sowie das zweite Gastteam, der STV Walzenhausen, erfolgreich bestritten werden könnte. Dieser Zuversicht machte letztendlich auch der plötzliche Wetterumschwung am Wochenende mit dem einhergehenden Temperatursturz sowie Dauerregen einen Strich durch die Rechnung. Über den gesamten Spieltag hinweg gelang es vor allem der Joner Defensive nur in seltenen Phasen die so dringend benötigte gesamthafte Stabilität abzurufen. Die dadurch entstehende Unsicherheit wirkte sich deshalb auch auf die ansonsten sehr gut aufspielende Offensive aus. Die aufgrund von Verletzungen fehlende Möglichkeit zu personelle Rochaden erschwerte die Situation ebenfalls. Zwar versuchte der Jona Coaching-Staff durch zahlreiche taktische Umstellung Herr der Lage zu werden doch vor allem in der Partie gegen Rickenbach-Wilen verfehlte dieses Mittel noch seine erhoffte Wirkung. In der zweiten Tagespartie gelang es dann endlich etwas mehr Kontinuität in den Abwehrverbund zu bekommen und folgerichtig konnte dieser Match dann wie erhofft zu Gunsten des TSV Jona entschieden werden. Mit einem ausgeglichenen Punktesaldo klassifizieren sich die Jona momentan im Tabellenmittelfeld, wobei bereits die erste NLA-Runde für einige überraschende Resultate gesorgt hat und die im Vorfeld prognostizierte Spannung hinter den Meisterschaftsfavoriten untermauert.

1. Runde am 04. Mai (15:00) in Wilen

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen
TSV Jona - STV Walzenhausen

Das Herren-Fanionteam des TSV Jona eröffnet die neue Feldsaison der Nationalliga A mit einer äusserst wichtigen Auswärtsrunde in Wilen.

 

2019 herren1 tnWie bereits im Vorjahr bringt der Saisonauftakt in die diesjährige NLA-Qualifikation einige Tücken mit sich. Die Auftakt-Affichen bringen für die Männer des TSV Jona zwei spanende und attraktive Gegner, welche jedoch gleichzeitig direkte Konkurrenten im Kampf um die Punkte sind und dadurch in diesen beiden Partien bereits ein gewisses Gefahrenpotenzial vorherrscht, dass man sich mit zwei Niederlagen bereits frühzeitig im Abstiegskampf wiederfinden würde. In Wilen trifft man zunächst auf den spielstarken Gastgeber, die FG Rickenbach-Wilen, und direkt im Anschluss auf den STV Walzenhausen.

5. Runde (Wilen)

TSV Jona - FB Elgg-Ettenhausen 2 3:2 (13:11/7:11/11:7/7:11/13:11)

6. Runde (Diepoldsau)

TSV Jona - SVD Diepoldsau 2 3:0 (11:5/11:6/11:5)
TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 0:3 (9:11/7:11/9:11)


Trotz zwei Siegen beendet die 1. Männer-Mannschaft die NLB-Saison schlussendlich nur auf dem dritten Rang da man aufgrund der abschließenden Niederlage gegen Rickenbach-Wilen in den Direktduellen der drei punktgleichen Mannschaften die schlechteste Bilanz aufwies.

2018 herren1 tnWie bereits vor der Weihnachts- und Neujahrspause musste das Team auch in den letzten beiden Runden erneut auf zahlreiche Spieler verzichten. Robert Meierhofer musste sich im Januar einer erneuten Knieoperation unterziehen und auch Max Krebser, welcher zwar wieder genesen ist aber zurzeit die Rekrutenschule absolviert, fehlte der Mannschaft. Mit nur einem verbleibenden nominellen Angreifer im Kader musste sich auch Co-Trainer Fabio Kunz wieder das Trikot überstreifen um Yannick Landolt bestmöglich zu unterstützen. Zusätzlich agierte auch Sebastian Kammer neu als defensiver Angreifer auf der vorne rechts Position. Alle sich noch bietenden Optionen wurde am vergangenen Wochenende auch gezogen um die Qualifikation zu den NLA-Aufstiegsspielen doch noch realisieren zu können. Leider konnte die Mannschaft im entscheidenden Spiel gegen den direkten Konkurrenten Rickenbach-Wilen nicht ihre Bestleistung abrufen und rutschte dadurch in der Endabrechnung noch vom ersten auf den undankbaren dritten Schlussrang ab. Die einzigen drei Saisonniederlagen bezog man unglücklicherweise ausgerechnet gegen die beiden Mannschaften auf den ersten beiden Rängen und deshalb zog man trotz Punktgleichheit den Kürzeren. Verfliegen mit der Hallensaison 2017/18 vor einem Jahr ist jedoch ein erkennbarer Fortschritt ersichtlich gewesen und die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Es bleibt jedoch zu hoffen das das nahezu chronische Verletzungspech auf den Angreiferpositionen endlich mal ein Ende findet, denn auch in dieser Saison konnte man kein einziges Mal mit allen Offensiven Akteuren agieren.