TSV Jona - STV Walzenhausen (NLB) 5:1 (11:5/11:9/11:8/9:11/11:6/11:8)


Am Dienstagabend konnten die Joner Herren das 1/4-Final im diesjährigen Schweizer Cup mit 5:1 gegen den NLB-Verein STV Walzenhausen gewinnen.

Nachdem der TSV Jona die ersten beiden Runden des diesjährigen Schweizer Cups souverän meistern konnte, bekamen es die St. Galler im Viertelfinale mit dem NLB-Vertreter aus Walzenhausen zu tun. Die Appenzeller sind der aktuelle Tabellenzweite der Nationalliga B und agieren somit eine Spielklasse unter den Joner, weshalb der Gegner neben dem Heimrecht auch den Vorteil zugesprochen bekam in jedem Satz mit einem Zwei-Punkte-Vorsprung in die Partie zu starten.

Joner mit souveränen Auftritt
Das Team von Trainer Christian Schluep agierte über die gesamte Partie hinweg äusserst souverän und abgeklärt, weshalb man sich auch von temporären Rückständen zum Satzbeginn nicht beunruhigen lies. etwas Zeit benötigte ehe es gelang den obligatorischen Zwei-Punkte-Rückstand aufzuholen. In den ersten drei Spielabschnitten dominierte man den NLB-Vertreter nahezu gänzlich und konnte sich somit eine beruhigende 3:0-Satzführung erspielen. Danach liessen es St. Galler etwas lockerer angehen und Walzenhausen wusste diesen Umstand zur Freude der zahlreich erschienen Zuschauer mit geschickt geschlagenen Angriffsbällen für sich zu nutzen. Unbeeindruckt durch den Satzverlust besonnen sich die Joner Spieler in den Sätzen fünf und sechs wieder auf ihre Stärken und konnten den Einzug in die nächste Runde mit einem ungefährdeten 5:1-Erfolg sicherstellen.

1/2-Final Gegner noch offen
Im nun anstehenden Halbfinale trifft man entweder auf Aussenseitern Oberbüren (1. Liga) oder den aktuellen Schweizer Meister FB Widnau (NLA), wobei dieses 1/4-Final noch nicht gespielt wurde. Je nach Ausgang der Partie entscheidet sich, ob die Joner erneut eine Auswärtsrunde absolvieren müssen und allenfalls gar zu Hause spielen dürfen. Gleiches gilt auch für den Modus bedingten allfälligen Punkte-Rückstand zu Satzbeginn.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp