TSV Jona - STV Vordemwald 3:0 (11:8/11:7/11:6)
TSV Jona - STV Wigoltingen 1:3 (11:8/8:11/11:13/1:11)


Das männliche NLA-Team des TSV Jona verpasste bei seiner letzten Auswärtsrunde in Wigoltingen neben dem Pflichtsieg einen möglichen Überraschungserfolg.

Zum letzten Spieltag in der diesjährigen NLA-Qualifikation vor der Sommerpause musste das Team um Captain Cyril Jäger Wigoltingen antreten. Im Rahmen ihres letzten Auswärtsspieltages trafen die Joner dabei auf Vordemwald sowie den bis anhin nahezu unangefochtenen Leader STV Wigoltingen. Nachdem man sich gegen im Duell der Gäste zunächst trotz schwankender Leistung doch noch standesgemäss mit 3:0-Sätzen durchsetzen konnte, gelang es Jona das Heimteam über lange Zeit hinweg zu fordern. Allerdings scheiterten die St. Galler in den entscheidenden Phasen zu meist an sich selber und liessen teilweise die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. „Es ist ärgerlich, dass wir in den Sätzen zwei und drei nicht konsequent genug agierten, denn es hätte die realistische Möglichkeit bestanden Wigoltingen in drei Sätzen zu bezwingen“, resümiert Trainer Christian Schluep. Trotz dieser Niederlage belegen die Joner zwei Runden vor Ende der Qualifikation weiterhin den dritten Tabellenrang und wahren somit ihr Chancen auf das Halbfinale.

Ungefährdeter Sieg trotz fehlender Konsequenz
Im Gästeduell stand der TSV Jona dem Team aus Vordemwald gegenüber, welches im Kampf um den Klassenerhalt dringend auf weitere Punktgewinne angewiesen ist. Obwohl Jona nur langsam in die Partie fand, konnte man sich leicht absetzen und diesen Vorsprung bis zum 11:8-Satzerfolg konsequent beibehalten. Ein ähnliches Bild zeichnete sich im zweiten Abschnitt ab, da man auch hier den Spielverlauf ohne zu glänzen bestimmen konnte und somit auf routinierte Art und Weise die 2:0-Satzführung erzielte. Damit schien der Widerstand der jungen Vordemwalder Mannschaft gebrochen und Jona konnte ohne allzu grosse Gegenwehr mit dem abschliessenden 11:7 die fest einkalkulierten Sieg realisieren.

Wigoltingen erst am Ende ein Nummer zu gross
Anschliessend trafen die Joner im Spitzenspiel auf den gastgebenden Tabellenführer STV Wigoltingen, welcher in der Vorwoche seine bisher einzige Saisonniederlage hinnehmen musste. Im Kampf um die bestmögliche Platzierung startete der TSV Jona ideal in die Partie und konnte schnell mit 5:1 in Führung gehen. Dank clever ausgespielten Angriffen konnte man die Thurgauer auf Abstand halten und gewann verdient mit 11:8 den ersten Satz. Gegen Ende des zweiten Abschnittes unterliefen den Jonern ein paar unnötige Fehler, wodurch man den 1:1-Satzsugliech hinnehmen musste. Als Knackpunkt für den weiteren Spielverlauf erwies sich letztendlich der dritte Spielabschnitt, welcher äusserst umkämpft gewesen ist. Jona konnte zwei gegnerische Satzbälle abwehren, verpasste es im Gegenzug jedoch sich bietende Chancen zu nutzen, wodurch man diesen Satz unglücklich mit 11:13 abgeben musste. Damit schien der Joner Kampfgeist gebrochen worden zu sein, denn im vierten Satz lief bei den St. Gallern nicht mehr allzu viel zusammen und für Wigoltingen war es dadurch ein leichtes zu punkten und davonzuziehen. Auch wenn der TSV Jona sich schlussendlich mit 1:11 geschlagen geben musste, sollte vor allem die gezeigte Leistung in den ersten drei Sätzen mit Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf zuversichtlich stimmen.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger (Auslandsaufenthalt), Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp