TSV Jona - STV Oberentfelden 3:1 (11:8/11:9/10:12/11:6)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 2:3 (11:8/7:11/11:9/8:11/11:6)


Das Herren-Fanionteam des TSV Jona verpasste zum Rückrundenstart trotz eines wichtigen Auswärtserfolges den vorentscheidenden Schritt zu Halbfinal-Qualifikation.

Die Mannschaft von Trainer Christian Schluep konnte zwar Dank eines erstmaligen Erfolges über den STV Oberentfelden auf deren Heimplatz das so wichtige Direktduell für sich entscheiden, verpasste jedoch auf Grund einer unnötigen Niederlage gegen das stark aufspielende Elgg-Ettenhausen eine gewisse Vorentscheidung im Kampf um die Halbfinal-Plätze herbeizuführen. An der Spitze musste Leader Wigoltingen gegen Titelverteidiger Widnau die erste Saisonniederlage hinnehmen, weshalb noch einmal Spannung in den Kampf um den Qualifikationssieg kommen könnte. Der TSV Jona belegt weiterhin den dritten Tabellenrang vor den punktgleichen Oberentfeldnern. Wie ausgeglichen die NLA dieses Jahr ist zeigt sich in dem Umstand, dass Hallenmeister Diepoldsau zur Zeit nur auf dem fünften Rang steht und bereits sechs Punkte Rückstand auf die Joner aufweist. Auf Grund dieser engen Konstellation und des Joner Ausrutschers wird es wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag ein Duell zwischen diesen beiden Teams im Kampf um den dritten Schlussrang geben.

Direktduell durch beste Saisonleistung für sich entschieden
Die Auftaktpartie zwischen Gastgeber STV Oberentfelden und den Joner war eine im Vorfeld mit Spannung erwartete Affiche, denn beide Teams waren zum Ende der Hinrunde punktgleich und das direkte Duell besass somit einen gewissen Final-Charakter im Kampf um die vorderen Plätze. Obwohl das Heimteam verletzungsbedingt auf Angreifer Kevin Hagen verzichten musste, konnten die Aargauer dennoch über eine schlagkräftige und variantenreiche Offensive verfügen. Doch die Joner erwischten vor allem in der Defensive einen hervorragenden Tag und konnten nahezu sämtlich gegnerischen Angriffe entschärfen und somit die eigene Offensivabteilung glänzend in Szene setzen. Zudem wussten die St. Galler die gesamte Partie hinweg am Service zu überzeugen und konnten sich mit 11:8 und 11:9 eine 2:0-Satzfühtung erspielen. Im dritten Abschnitt stemmte sich Oberentfelden noch einmal gegen die drohende Niederlage und sicherte sich nach Abwehr eines Matchballs den Satz in der Verlängerung mit 10:12. An diesem Tag erwiesen sich die Joner jedoch als die bessere Mannschaft und erkämpften sich mit 11:6 den verdienten 3:1-Erfolg.

Ohne Lösung gegen stark aufspielendes Elgg-Ettenhausen
Im anschliessenden Match gegen den Tabellensechsten FG Elgg-Ettenhausen, welchen man im Hinspiel nach hart umkämpftem Spiel mit 3:1 bezwingen konnte, trafen die Joner auf eine top motivierte Mannschaft. Wie bereits in den vergangenen Jahren bekundete Jona seine Mühe mit diesem Gegner und verlor trotz eigentlich souverän gewonnen Startsatz den drauffolgenden Abschnitt mit 7:11. Der TSV Jona verlor in dieser Phase seine spielerische Linie und konnte nur mit erheblicher Mühe die 2:1-Satzführung realisieren. Vor allem der im vierten Satz eingewechselte Angreifer Dominic Bächlin stelle die St. Galler mit zunehmenden Spielverlauf vor nahezu unlösbare Aufgaben, wodurch Elgg-Ettenhausen die Kontrolle über die Partie gewinnen konnte. Unkonzentriertheiten in der gegen Oberentfelden so sattelfesten Defensive erschwerten den eigenen Spielaufbau und folgerichtig liess der Angriffsdruck der Joner spürbar nach. Die Spielgemeinschaft aus dem Thurgau wusste die sich zu bietende Chance zu nutzen und sicherte sich mit 8:11 und 6:11 die beiden folgenden Spielabschnitte und brachten dem TSV Jona somit verdientermassen eine bittere 2:3-Niederlage bei.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp