TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - Faustball Widnau

Im Rahmen der dritten NLA-Runde treffen die Joner Faustballer beim Auswärtsspieltag in Neuendorf auf den Gastgeber sowie Titelverteidiger Widnau.

Nachdem das Pfingstwochenende für sämtliche Teams der Nationalliga A spielfrei gewesen ist, steht am kommenden Wochenende die nächste Runde an. Die Joner Herren bestreiten im solothurnischen Neuendorf ihren nächsten Auswärtsspieltag der diesjährigen NLA-Qualifikation. Wie auch schon in den beiden vergangenen Runden trifft der TSV Jona auch dieses Mal auf zwei gegnerischen Mannschaften mit komplett gegensätzlichen Saisonzielen und einer dementsprechenden Ausgangslage. Zunächst trifft Jona auf das Heimteam von FB Neuendorf ehe man es direkt im Anschluss im Duell der beiden Gastmannschaften mit dem grossen Meisterschaftsfavoriten, Titelverteidiger und Europapokalsieger Widnau zu tun bekommt.

Junges Heimteam kämpft um Klassenerhalt
In der Auftaktpartie werden die Joner vom Gastgeber empfangen, welcher als Aufsteiger in die NLA vor einer herausfordernden Saison steht. Neuendorf stellt nach einer Kaderverjüngung das jüngste Team der Liga und musste auch deshalb in den ersten vier Partien ein wenig Lehrgeld zahlen. Folgerichtig ist der TSV Jona auch der klare Favorit in diesem Match, jedoch dürfen die St. Galler es nicht zu locker angehen lassen. Neuendorf hat sich im Zuge des Neuanfangs mit der vermehrten Integration von Nachwuchsspielern auch an der Seitenlinie durch das Engagement des langjährigen NLA-Spielers Benjamin Kuhn verstärkt. Der Schweizer u18-Co-Trainer möchte den jungen Solothurner mit seiner Erfahrung zum Klassenerhalt verhelfen. Jona hat sich vorgenommen das Spielgeschehen von Beginn an zu diktieren und somit das Heimteam frühzeitig unter Druck zu setzen, sodass nichts gegen einen weiteren Joner Erfolg sprechen sollte.

Widnau mit Fokus auf lange Saison voller Highlights
Anschliessend kommt es zum Aufeinandertreffen der Gästeteams und in dieser Partie liegt die Favoritenrolle klar bei Faustball Widnau, welches trotz der Auftaktniederlage gegen Wigoltingen gut in die Qualifikation gestartet ist. Die Rheintaler, welche auf Grund des Weltpokals im Herbst vor einer langen Saison stehen, streben neben der nationalen Titelverteidigung auch den Gewinn des kontinentalen und interkontinentalen Wettbewerbs an. Nachdem sich Nationalangreifer Cyrill Schreiber zum Saisonbeginn noch geschont hat, wird er gemäss Widnauer Angaben gegen Jona erstmalig ins Spielgeschehen eingreifen. Der TSV Jona trifft somit auf ein Widnau in Bestbesetzung und steht damit sowohl in der Defensive wie auch im Angriff vor einer entsprechenden Herausforderung. Das Team von Trainer Christian Schluep ist gewillt sich bestmöglich zu verkaufen, von Satz zu Satz zu schauen und probieren im Idealfall den Favoriten etwas zu ärgern.


Im Einsatz stehen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp