TSV Jona - STV Vordemwald 3:0 (11:9/11:7/11:5)
TSV Jona - STV Wigoltingen 1:3 (6:11/7:11/11:7/9:11)


Das Herren-Fanionteam des TSV Jona kehrte vom ersten NLA-Auswärtsspieltag trotz spielerisch guter Leistung mit je einem Sieg und einer Niederlage heim.

Im aargauischen Vordemwald bestritt das Team von Trainer Christian Schluep die zweite Runde der aktuellen Qualifikation und anders als im letzten Jahr hatten die Joner bedeutend weniger Schwierigkeiten mit den vorherrschenden Bedingungen. Dank einer konzentrierten Leistung gegen das ambitionierte Heimteam konnte der zweite Saisonsieg realisiert werden, wohingegen man im Duell mit Leader Wigoltingen nach einer umkämpften Partie den Kürzeren zog.

Souveräner Erfolg über Gastgeber
In ihrem ersten Match mussten die Spieler des TSV Jona gegen den ausrichtenden STV Vordemwald antreten und nach den Erfahrungen des letzten Jahres stellte man sich auf eine umkämpfte Partie ein. Obwohl Jona in der Vorwoche mit Leistungsschwankungen zu kämpfen hatten, traten die St. Galler in allen drei Sätzen äusserst souverän auf. Auch ein temporärer 4:6-Rückstand im zweiten Satz liess bei den Jonern keine Unruhe aufkommen, denn man konnte prompt darauf reagieren und gestand Vordemwald in der Folge in diesem Satz nur noch einen einzigen Punktgewinn zu. Die Gastgeber bäumten sich zu Beginn des dritten Satzes noch einmal auf, Jona konnte jedoch gegenhalten und zog gegen Mitte des Satz uneinholbar davon. Somit konnte sich der TSV Jona Dank des 11:5-Satzerfolges einen sicheren 3:0-Sieg sichern.

Wigoltingen in den entscheidenden Phasen abgeklärter
Direkt im Anschluss trafen mit Jona und dem STV Wigoltingen die beiden Gastmannschaften aufeinander. Wigoltingen startete mit zwei klaren Erfolgen über Widnau sowie Diepoldsau perfekt in die neue Saison und wollte seine Leaderposition bestätigen. Die Thurgauer starteten vor allem dank dem Service von Ueli Rebsamen druckvoll in die Partie, wohingegen man auf Seiten des TSV Jona anfänglich etwas unkonzentriert agierte. Trotz phasenweise guter Ansätze rannte man immer einem kleinen Punkterückstand hinterher und geriet dadurch mit 0:2 in Satzrückstand. Glücklicherweise konnte Angreifer Cyril Jäger erstmalig wieder aktiv in der Offensive eingreifen und wusste Wigoltingen mit variantenreichem Service vor zahlreiche Probleme zu stellen. Völlig verdient ging Jona mit 5:1 in Führung und zog sein bis zum 11:7-Satzgewinn durch. Der vierte Satz erwies sich als völlig ausgeglichen und keines der beiden Teams konnte sich wirklich vorentscheidend absetzen. Leider erwies sich Wigoltingen gegen Satzende effizienter und cleverer, wodurch Jona die Partie trotz guter kämpferischer Leistung mit 1:3-Sätzen verloren geben musste.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp