TSV Jona - STV Wigoltingen

5:2 (11:4/7:11/11:9/14:12/7:11/11:7/13:11)

Die Faustballer des TSV Jona beenden die diesjährige Qualifikation auf Grund einer geschlossenen Teamleistung mit einem deutlichen 5:2-Heimsieg gegen Wigoltingen.

Wie im Vorfeld erwartet erwies sich die Partie gegen den STV Wigoltingen mit Hinblick auf das Final-Event als idealer Schlusstest für den TSV Jona. Trainer Christian Schluep zeigte sich mit abgelieferten Leistung prinzipiell sehr zufrieden, wobei es innerhalb des Spielverlaufs sicherlich Phasen mit Hochs und Tiefs gegeben hätte, die Mannschaft jedoch auf die Coaching-Anweisungen sofort reagiert hat und die Inputs auch entsprechend umsetzen konnte. Dank dem Heimsieg konnte Jona die Qualifikation mit vier Siegen bei nur einer Niederlage auf dem hervorragenden zweiten Schlussrang beenden und trifft nun im Halbfinale auf den Dritten Widnau, welcher zudem Ausrichter des Final-Events ist.
 

Sieg dank grossen Kampfgeist, idealem Zuspiel und sehr gutem Service
Dem TSV Jona gelang ein perfekter Start und man konnte den gegnerischen Angriff im ersten Satz nahezu vollständig entschärfen, wodurch man schnell mit 11:4 in Satzführung gehen konnte. Im nächsten Abschnitt agierte Wigoltingen etwas dominanter und realisierte den verdienten Satzausgleich. Dieses Bild schien sich im dritten Satz zunächst fortzusetzen, ehe Jona beim Stand von 3:7 auf Grund von sechs Punktgewinnen in Folge den Satz doch noch drehen konnte. Als wichtiger Knackpunkt erwies sich der vierte Spielabschnitt, denn dieser war extrem ausgeglichen und von beiden Seiten stark umkämpft. Das Heimteam sah sich insgesamt zwei Satzbällen gegenüber, konnte diese jedoch souverän abwehren und sicherte sich im Gegenzug mit seinem dritten Satzball das 14:12. Obwohl Jona mit 3:1-Sätzen in Führung lag, steckten die Thurgauer auf der Gegenseite nie auf und dominierten die Gastgeber im fünften Satz, wodurch Wigoltingen mit dem 7:11 aus Joner Sicht den Anschluss wahren konnte. Wie gut sich die Mannschaft um Angreifer Romano Colombi mittlerweile auf das eigene Spiel fokussieren kann zeigte sich im darauffolgenden Abschnitt. Konstant in Führung liegend realisierte man mit 11:7 den sechsten Satz und baute den Vorsprung auf 4:2-Sätze aus. Der STV Wigoltingen steckte jedoch nicht auf und spielte im siebten Satz zunächst stark auf, wodurch Jona mit 5:9 in Rücklage geriet. Ein genommenes Time-out sowie eine energische Ansprache bewirkten jedoch noch einmal eine markante Leistungssteigerung, welche nach einer Punkteserie im 13:11 und dem Sieg resultierte.
 

Jona schielt auf Medaillengewinn
Nachdem die bisherigen Saisonziele erreicht wurden, obliegt es nun der Mannschaft sich für die bisherige nahezu perfekt verlaufene Saison mit einem möglichen Medaillengewinn selbst zu belohnen. Beim Final-Event in zwei Wochen werden die Joner zwei Chancen haben dieses Ziel zu realisieren, jedoch ist man sich bewusst, dass die Konkurrenz gross sein wird.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp