TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

5:3 (11:5/7:11/4:11/11:6/8:11/12:10/11:3/11:6)

Am Sonntag konnten die Joner NLA-Faustballer bei der Elgg-Ettenhausen einen für den weiteren Saisonverlauf äusserst wichtigen Sieg landen.

Der Druck in dieser so wichtigen dritten Runde in der Nationalliga A zu gewinnen war allgegenwärtig zu spüren, denn sowohl Jona als auch Elgg-Ettenhausen agierten unter äusserster Anspannung. Dem TSV Jona gelang es jedoch gegen Ende der Partie diese mentale Blockade vermehrt abzulegen, wodurch man immer besser ins Spiel fand und den Match folgerichtig verdient mit 5:3 gewinnen konnte. "Zwar konnten wir nicht an die sehr guten Leistungen aus der Heimrunde anknüpfen, dennoch muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen", so Trainer Christian Schluep nach der Partie. Zwar hätte das Zuspiel zu wenig Konstanz gehabt und das Service sei zu fehleranfällig gewesen, doch das Team hat gemeinsam auf diese Situation reagiert und auch grössere taktische Umstellungen ohne Problem akzeptiert. Mit vier Punkten überwintert der TSV Jona auf dem zweiten Tabellenplatz und wird mit dem Abstieg aller Voraussicht nach nichts mehr zu tun haben. Man könne nun frei aufspielen und versuchen die Qualifikation zum Final-Event zu fixieren.
 

Jona erst gegen Spielende souverän
Anders als in den Partien zuvor, konnte Jona schnell in Führung gehen und sicherte sich auch begünstigt durch gegnerische Eigenfehler mit 11:5 die Satzführung. Im zweiten Satz liess die Konzentration unerklärlicherweise nach und man geriet zunächst mit 3:8 in Rückstand, ehe eine kleinere Aufholjagd den 7:8-Anschluss sicherstellte. Leider konnte man den Satz nicht mehr drehen und man musste mit 7:11 den Satzausgleich hinnehmen. In den nächsten beiden Abschnitten lief vor allem am Service nicht viel zusammen, weshalb man umstellte und ab sofort mit vier defensiven Spieler agierte. Nachdem der dritte Satz bereits frühzeitig verloren war, konnte sich die Mannschaft jedoch mit 11:6 den 2:2-Satzausgleich sichern. Satz Nummer fünf verlief mit 8:11 nicht wunschgemäss, weshalb wieder auf die Startformation zurückgewechselt wurde. Diese Umstellung erwies sich in diesem letztendlich vorentscheidenden und hart umkämpften Satz als gewinnbringend, da Jona dank des 12:10 den neuerlichen Satzausgleich realisieren konnte. In den beiden letzten Teilabschnitten agierten nur noch die St. Galler und der Wiederstand von Elgg-Ettenhausen war gebrochen, wodurch diese mit 11:3 und 11:6 vom TSV Jona klar gewonnen werden konnten.
 

Jona wahrt Chancen auf Teilnahme am Final-Event
Dank der zwei Saisonsiege hat es der TSV Jona nun selbst in der Hand im Januar mit einem weiteren Sieg aus den beiden noch ausstehenden Partien gegen Widnau und Wigoltingen die Halbfinalqualifikation zu realisieren. Mit dem Kampf um den Klassenerhalt hat man nichts mehr zu tun, da man jetzt bereits vier Punkte Vorsprung auf Elgg-Ettenhausen hat.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp