TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

In der dritten Runde der diesjährigen Hallenmeisterschaft treffen die Joner NLA-Faustballer auswärts auf die noch punktlose FG Elgg-Ettenhausen.

Die kurze aber intensive Wintersaison in der Nationalliga A könnte mit der dritten Runde bereits die ersten Vorentscheidungen für den weiteren Saisonverlauf bringen. Dank des verdienten aber etwas überraschenden Heimsieges gegen den amtierenden Meister könnte der TSV Jona gegen Elgg-Ettenhausen bereits frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Auf Grund der aktuellen Konstellation sowie den noch ausstehenden Spielansetzungen in den beiden letzten Runden, würde Jona bei einem Sieg seine Position in der vorderen Tabellenhälfte sichern und aller Voraussicht nach mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben. Allerdings darf man diese Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn die vergangenen Jahre haben klar aufgezeigt, dass die kurze Hallensaison nahezu keinen Ausrutscher verzeiht im Kampf um die einzelnen Tabellenpositionen.

Auf der Leistung der ersten Heimrunde aufbauen
In der vergangenen Woche hat man auf Seiten des TSV Jona die Partie gegen Oberentfelden noch einmal analysiert und vor allem die positiven Aspekte herausgehoben. An dieser kämpferischen, konstanten und mannschaftlich geschlossenen Leistung müsse man nun auch in der letzten Meisterschaftsrunde des Jahres anknüpfen um erneut erfolgreich zu sein. Ein wichtiger Knackpunkt wird aller Voraussicht nach wieder das eigene Service sowie die generelle Zuspielleistung sein, denn damit konnte man in der Vorwoche den Gegner letztendlich zermürben. Gemäss Trainer Christian Schluep ist es auch in dieser Spielzeit wichtig, dass sich seine Mannschaft zunächst auf sich selbst fokussiert, da man vom Potential her jedem Gegner Paroli bieten könne, jedoch meistens sich selbst im Weg stehe.

Elgg-Ettenhausen auf keinen Fall unterschätzen
Die Gastgeber aus dem Thurgau mussten auf diese Hallensaison hin erneut einen Spielerwechsel zum Kantonsrivalen Wigoltingen verkraften und befinden sich deshalb erneut in einem personellen Umbruch. Obwohl ihr Servicespezialisten Felipe Binotto auf Grund einer Verletzung wahrscheinlich nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen kann, verfügt Elgg-Ettenhausen dennoch über zwei erfahrene Angreifer, welche über einiges an NLA-Erfahrung aufweisen können. Dies stellte man zum Saisonauftakt unter Beweis als man Topfavorit Widnau nur äusserst knapp mit 4:5 unterlag. Dennoch muss Elgg-Ettenhausen die Partie unbedingt gewinnen um den letzten Tabellenplatz verlassen zu können. Jona ist deshalb gewarnt und muss seine Bestform abrufen, um gegen die ausgeglichenen und kampfstarken Thurgauer bestehen zu können. Sollte es gelingen das Spieldiktat zu übernehmen und die generischen Angriffe frühzeitig zu neutralisieren, dann ist ein neuerlicher Erfolg realistisch.


Im Einsatz stehen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp