Qualifikationsspiel: TSV Jona - STV Oberentfelden
Spiel um Platz 3: ???

Am Samstag kämpft das NLA-Team des TSV Jona in Diepoldsau im Rahmen des Final-Events der Herren um den Einzug in das Spiel um die Bronzemedaille.

Nach Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation befindet sich der TSV Jona hinter Titelverteidiger Widnau, Überraschungsmannschaft Wigoltingen und Vizemeister Diepoldsau auf dem vierten Schlussrang. "Unglücklicherweise hat uns der katastrophale Leistungseinbruch zu Beginn der Rückrunde eine bessere Klassifizierung in der Qualifikation gekostet, wobei ich sehr zufrieden bin wie die Mannschaft in den letzten beiden Runden nach der Sommerpause auf diese Situation reagiert hat“, so Trainer Christian Schluep rückblickend auf die den bisherigen Saisonverlauf. Dennoch verpasst der TSV Jona erneut den Einzug in das Halbfinale, zumal die Nationalliga A in der Spitzengruppe durch Personalrochaden noch ausgeglichener geworden ist. Nun hofft man sich mit einem Sieg im Qualifikationsspiel gegen Oberentfelden für die Partie um die Bronzemedaille gegen den Verlierer des Halbfinales zu qualifizieren.

Schwierige Hürde auf dem Weg zur Medaille
Das Qualifikationsspiel des in Diepoldsau ausgetragenen Final-Events bietet mit der Mannschaft des STV Oberentfelden eine Neuauflage der letztjährigen Affiche in Neuendorf. Die Aargauer konnten sich damals mit 4:1 durchsetzen, wohingegen diese Saison beide Teams jeweils zu Hause mit 3:0 gewinnen konnten und den Vergleich somit ausgeglichen gestalteten. Oberentfelden verfügt über eine etablierte, kampfstarke Mannschaft, welche mit Kevin Nützi und Reto Hunziker zwei aktuelle Vize-Europameister in ihren Reihen hat. Im Angriff verfügt der Tabellenfünfte über zahlreiche Varianten, weshalb die Aargauer schwierig auszurechnen sind. Wenn man die Ergebnisse in den vergangenen Wochen als Indikator für den derzeitigen Formstand heranziehen möchte, dann haben beide Teams einen positiven Lauf, wodurch die Zuweisung einer Favoritenrolle nicht so einfach ist. Der TSV Jona wusste im Hinspiel bei äusserst schwierigen, tiefen und nassen Bedingungen zu überzeugen, wohingegen Oberentfelden im Rückspiel bei harten und trockenen Gegebenheiten dominierte. Jona zeigte nach der Baisse im Juni zuletzt erkennbare Fortschritte in der Art und Weise des Spielaufbaus, wodurch man doch noch gewisse Hoffnungen auf einen positiven Saisonabschluss schöpft. Phasenweise wie zu Beginn der Saison oder auch bei den Sommerturnieren bzw. den letzten beiden Qualifikationsrunden gelang es den St. Gallern ihr Potential abzurufen und dies gilt es beim Final-Event im Kampf um das erklärte Saisonziel eines Medaillengewinns erneut umzusetzen. Sollte es gelingen eine defensiv solide, kämpferische Leistung sowie die notwendige Effizienz im Angriff zu zeigen, dann bestehen durchaus realistische Chancen die entscheidenden Punkte für den finalen Ausgang in dieser auf vier Gewinnsätze angesetzten Partie zu realisieren.

Europapokalsieger Widnau erneut Favorit für den Meistertitel
Bei einem positiven Verlauf der samstäglichen Partie trifft der TSV Jona am Sonntag im Spiel um die Bronzemedaille entweder auf Pokalfinalist Wigoltingen oder Vizemeister Diepoldsau. Bei einem negativen Spielverlauf wäre die diesjährige Saison für die Joner mit dem fünften Schlussrang wie im Vorjahr bereits frühzeitig beendet. Topfavorit auf den Schweizer Meistertitel ist Titelverteidiger Widnau, welcher nach dem Europapokalsieg auch national dominierte und als Qualifikationssieger im Finale gegen den Sieger des Halbfinals antreten wird.


Im Einsatz stehen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Martin Tremp