TSV Jona - STV Olten 3:0 (11:7/11:5/11:8)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 3:0 (15:14/11:7/11:8)


Zum Abschluss der diesjährigen Qualifikation in der Nationalliga A errang die erste Herrenmannschaft des TSV Jona noch einmal zwei klare 3:0-Siege.

Auf Grund der Herren-Europameisterschaften kam es nach der vorletzten Runde zu einem erneut dreiwöchigen Unterbuch in der nationalen Meisterschaft ehe die abschliessende Runde der NLA-Qualifikation am Samstag stattfand. Der TSV Jona wurde dabei gegen die Teams von Aufsteiger Olten und Gastgeber Elgg-Ettenhausen seiner Favoritenrolle gerecht und beendet die diesjährige Qualifikation mit zwei Siegen auf dem vierten Schlussrang. Nun gilt es das positive Momentum für das Final-Five zu konservieren um mit zwei weiteren Erfolgen doch noch eine Medaille realisieren zu können.
 

Anfängliche Probleme mit befreit aufspielendem Aufsteiger
Zum Auftakt der Rückrunde traf Jona mit Aufsteiger Olten auf die zweite Gastmannschaft des Tages,  welche durch ihren vorherigen Sieg über die Gastgeber den Sprung vom direkten Abstiegsplatz schafften. Obwohl jegliche Spannung somit aus der Party genommen wurde, entwickelte sich auch bedingt durch kurz vorher eingetretene Regenschauer ein ausgeglichener Match. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang es dem TSV Jona vermehrt die Kontrolle über den Spielverlauf zu erlangen und in den entscheidenden Phasen gegen Satzende einen Gang höher zu schalten. Trainer Christian Schluep nutze die Partie zudem um in jedem Spielabschnitt Positionsänderungen vorzunehmen, was letztendlich auf den verdienten Drei-Satz-Erfolg keine Auswirkungen hatte.
 

Umkämpfte Partie gegen ersatzgeschwächte Gastgeber
Im letzten Saisonspiel der Qualifikation traf man auf die gastgebende FG Elgg-Ettenhausen, welche in dieser Runde auf zwei von drei seiner etatmässigen Angreifer verzichten musste. Dennoch verschliefen die Joner den Start gänzlich und lagen schnell mit 2:6 in Rückstand. Trainer Christian Schluep musste jedoch nicht zum Mittel des Time-Outs greifen, da die Mannschaft eigenständig zu reagieren vermochte. Auch leichte Beschwerden von Angreifer Cyril Jäger, welcher ab dem zweiten Satz prophylaktisch geschont wurde, konnten dank einer kämpferischen Teamleistung kompensiert werden. Nachdem man den Startsatz doch noch äusserst knapp mit 15:14 für sich entscheiden konnte, agierte man in den beiden darauffolgenden Abschnitten souveräner und sicherte sich mit 11:7 und 11:8 auch die nächsten beiden Sätze. Somit beendet des TSV Jona die Qualifikation auf dem vierten Schlussrang und kämpft nun am kommenden Wochenende gegen Verfolger Oberentfelden um die Chance auf das Spiel um die Bronzemedaille.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp