TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 3:0 (11:6/11:6/11:4)
TSV Jona - STV Olten 3:0 (11:7/11:9/11:6)


Zum Abschluss der Hinrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation sicherte sich die erste Herrenmannschaft des TSV Jona zwei klare Erfolge im heimischen Grünfeld.

Ausgehend von derzeitigen Tabellenstand waren die Gastgeber in der vierten NLA-Runde gegen die Teams aus Elgg-Ettenhausen und Olten klar zu favorisieren und Jona musste beide Partien unbedingt gewinnen, wollte man den Anschluss an die Tabellenspitze wahren. Bei perfekten äusserlichen Bedingungen agierte der TSV Jona über weite Strecken sehr souverän und gewann beide Spiele jeweils klar und verdient mit 3:0-Sätzen.
 

Letztendlich souveräner Sieg trotz katastrophalem Fehlstart
In ihrer Auftaktpartie traf man auf die FG Elgg-Ettenhausen, welche auf die Saison hin den Abgang ihres Nationalspielers Ueli Rebsamen verkraften musste und dies bis anhin nur schwer kompensieren konnte. Dennoch verschliefen die Joner den Start gänzlich und lagen gegen den am Tabellenende positionierten Gegner schnell mit 0:5 in Rückstand. Trainer Christian Schluep sah sich gezwungen schon früh ein Time-Out zu nehmen um bei der Mannschaft ein Zeichen zu setzen. Diese Massnahme verfehlte ihre Wirkung nicht und das Heimteam agierte anschliessend mit sieben Punktgewinnen in Folge wie verwandelt. Der TSV Jona gestand den Thurgauern im ersten Satz nur noch einen einzigen Punkt zu und sicherte sich mit 11:6 den Startsatz. In den beiden darauffolgenden Abschnitten agierten die St. Galler sehr souverän und diktierten jeweils von Beginn an das Spielgeschehen. Basierend auf einer soliden Defensivleistung gelang es den eigenen Angriff optimal in Szene zu setzen, welcher fortlaufend Lücken in der Elgg-Ettenhausener Abwehrreihe fand. Dank des beiden ebenfalls deutlichen 11:6 und 11:4 Satzerfolge sicherte sich Jona die nächsten zwei Punkte im Kampf um die Qualifikation für das Final-Event.
 

Erfolg gegen Aufsteiger ohne spielerisch zu überzeugen
Zum Abschluss der Hinrunde empfing Jona den Aufsteiger aus Olten, welcher trotz phasenweise guten Ansätzen mitten im Abstiegskampf steckt und erst einen Saisonsieg erzielen konnte. Auf Seiten des TSV Jona war man sich von Beginn an im Klaren, dass dies eine äusserst harzige Angelegenheit werden könnte, wenn man nicht voll konzentriert agieren würde. Obwohl man im Startsatz schnell mit zwei Punkten in Führung gehen konnte, gelang es dem Heimteam nicht diesen Vorsprung nennenswert auszubauen. Wie befürchtet entwickelte sich eine zähe Partie, in welcher Jona nicht gänzlich an die Leistung aus der vorherigen Partie anknüpfen konnte. Nachdem man den ersten Abschnitt mit 11:7 für sich entscheiden konnte, gestaltete sich der zweite Spielabschnitt noch ausgeglichener und man musste lange kämpfen, ehe die 2:0-Satzführung realisiert werden konnte. Damit war der Widerstand der Oltener jedoch gebrochen und mit 11:6 ging auch der letzte Satz an Jona.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp