TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen
TSV Jona - STV Olten

Zum Abschluss der Hinrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation empfängt der TSV Jona zwei unangenehme Gegner, welche zum Siegen verdammt sind.

Nachdem man am vergangenen Wochenende in Rüti nahezu ein Heimspiel hatte, dürfen die Joner NLA-Faustballer an diesem Wochenende zu ihrer Heimrunde antreten. Dabei empfängt man im heimischen Grünfeld mit Elgg-Ettenhausen und Olten zwei Teams, welche bisher äusserst schlecht in die neue Saison gestartet sind und jeweils erst einen Sieg erzielen konnten. Möchten die Gastgeber jedoch ihre Chancen auf das Halbfinale beim Final-Event wahren, ist es unbedingt notwendig zwei klare Sieger herauszuspielen.

Schwer einzuschätzender Gegner
In der Auftaktpartie trifft Jona auf die FG Elgg-Ettenhausen, welche auf diese Saison hin den Abgang ihres Nationalspielers Ueli Rebsamen nach Wigoltingen verkraften mussten. Bis anhin scheint der Medaillenkandidat der letzten Jahren diesen Verlust seiner Offensivkraft nicht kompensieren zu können, denn mit nur einem Sieg stehen die Thurgauer zur Zeit mitten im Abstiegskampf. Dennoch verfügt die Mannschaft über drei gelernte Angreifer, wobei die Hauptverantwortung beim Brasilianer Felipe Binotto liegt, welcher in den letzten Jahren vor allem durch sein variables Sprung-Service hervorstach. Gegen das defensiv kompakt agierende Elgg-Ettenhausen hatte der TSV Jona in der Vergangenheit immer wieder Probleme, weshalb dieses Match trotz der unterschiedlichen Ausgangslage von Seiten der St. Galler keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Man kann diesen Konkurrenten momentan nicht einschätzen, geht aber davon aus, dass ein umkämpfter und eventuell zäher Spielverlauf erwartet werden kann.

Erfolg gegen den Aufsteiger ist Pflicht
In der zweiten Tagespartie kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Heimteam und dem STV Olten. Die Solothurner wurden in der vergangenen Saison Meister in der NLB-West und streben den Klassenerhalt an. Wie vorgängig zu erwarten gewesen ist, erweist sich dieses Vorhaben in der momentan sehr ausgeglichenen Nationalliga A als nicht sehr einfach. Auch wenn Olten phasenweise gute Ansätze offenbarte, fehlte letztendlich die Konstanz um die etablierten Teams mehr als nur zu fordern. An diesem Punkt müssen auch die Joner Spieler ansetzen und dem Gegner durch eine konzentrierte und engagierte Leistung die eigene Spielweise aufzwingen. Sollte es den St. Gallern gelingen ihr Leistungspotential konstant abzurufen, dann sollte ein weiterer Saisonerfolg gegen Olten mehr als realistisch sein.


Im Einsatz stehen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp