TSV Jona - STV Oberentfelden 4:1 (15:13/7:11/11:6/11:9/11:7)
TSV Jona - SVD Diepoldsau 2:4 (11:8/11:9/9:11/6:11/10:12/7:11)


Am vergangenen Wochenende gewann das Herren-NLA-Team im heimischen Grünfeld dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung verdient die Silbermedaille.

"Aus Sicht des Vereins können wir sehr zufrieden sein. Nach dem sensationellen Erfolgen im Winter konnte unsere Fanionteams ihre Leistung hier im Grünfeld bestätigen", äusserte sich Vereinspräsident Martin Grögli nach der Siegerehrung. Der TSV Jona stand bekanntlich durch verletzungsbedingte Ausfälle vor einer schwierigen Saison und hatte als Ziel einen Medaillengewinn definiert gehabt. Nach einer guten Qualifikation und dem daraus resultierenden zweiten Schlussrang schaffte man die sichere Teilnahme am Final-Event im heimischen Grünfeld. Hier wollte die Mannschaft von Trainer Marcel Cathomas diesen Anlass nutzen um die unerwartet gut verlaufene Saison mit einer Medaille zu krönen.
 

Konstanz im Team gibt Ausschlag
Unter diesen Voraussetzungen gelang es den Jonern im Halbfinale gegen den STV Oberentfelden nach anfänglichen Startschwierigkeiten immer besser ins Spiel zu finden. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten beide Teams jeweils einen Satz für sich entscheiden, ehe der TSV Jona das Spieldiktat in die Hand nahm. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hielt man dem eigenen hohen Erwartungsdruck stand und gewann die nächsten drei Spielabschnitte, wodurch die Finalqualifikation perfekt gemacht wurde. Alle Mannschaftsteile riefen an diesem Tag ihre Bestleistung ab und konnten überzeugen, wodurch das klare Verdikt von 4:1 nach Sätzen für den TSV Jona völlig verdient war.
 

Titelgewinn in greifbarer Nähe gewesen
Mit dem Finaleinzug war man nun noch einen Sieg vom grossen Titel entfernt und Jona war gewillt vor heimischem Publikum in der Neuauflage des Hallenfinals gegen Diepoldsau erneut zu reüssieren. In einem hochstehenden, spannenden und ausgeglichenen Finale traf man auf den favorisierten Qualifikationssieger, welche mit vier WM-Teilnehmern agierte und mit dem man zusammen den zahlreichen Zuschauern einen ansehnlichen Match zeigte. Nachdem die Gastgeber einen furiosen Start zur 2:0-Satzführung hinlegten, kam Diepoldsau immer besser ins Spiel und  der TSV Jona musste mit zunehmendem Spielverlauf dem anstrengenden Halbfinale Tribut zollen. Vor allem im Angriff schöpften die Rheintaler ihre zahlreichen Optionen vollumfänglich aus und konnten zum 2:2 nach Sätzen ausgleichen. Nach der Satzpause agierten die Joner bestimmter und besassen die Chance auf eine erneute Satzführung, doch leider konnte man diese nicht nutzen und verlor diesen vorentscheidenden Abschnitt in der Verlängerung. Nun war auf Seiten des Heimteams der Widerstand gebrochen und man konnte dem Spiel des neuen Schweizer Meisters nicht mehr viel entgegen setzen. Dennoch ist der Gewinn des Vizemeistertitels als grosser Erfolg zu werten, welcher eine gute Joner Saison abrundet.


Im Einsatz standen
Marco Baumann, Roger Beeler, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Martin Tremp