TSV Jona - FB Elgg 3:1 (9:11/11:1/11:5/11:5)
TSV Jona - TV Olten 3:0 (11:8/13:11/11:3)


Im heimischen Grünfeld sicherten sich die St. Galler dank zwei Siegen am vergangenen Wochenende den ersten Platz bei den Aufstiegsspielen in die NLA.

Knapp ein Jahr ist es her, dass der TSV Jona den unglücklichen Abstieg in die NLB hinnehmen musste und an gleicher Stelle wie beim letzten Match gegen Diepoldsau schafften die Gastgeber den sofortigen Wiederaufstieg. Mit einem 3:1 Halbfinalerfolg über den Qualifikationsvierten Elgg sowie dem 3:0 Sieg über den TV Olten im Finale holte man sich ungeschlagen den Meistertitel in der Nationalliga B.
 

Startschwierigkeiten im Halbfinal
In der ersten Partie des Tages begannen die Hausherren etwas nervös und unkonzentriert. Beide Teams tasteten sich zu Beginn ein wenig ab und spielten noch sehr verhalten. Auf Joner Seite produzierte man fünf unnötige Schlagfehler, weshalb man den knappen Satz mit 9:11 dem Gegner zugestehen musste. Doch der TSV Jona war nun im Spiel und baute im zweiten Abschnitt konsequent auf. Die Zürcher versuchten mit dem Service Angreifern Cyril Jäger aus dem Spiel zu nehmen, doch Youngster Romano Colombi verwertete seine Chancen konsequent, wodurch die St. Galler Elgg mit 11:1 an die Wand spielten. Nun war der Knoten bei den Seeländern geplatzt und in den nächsten beiden Sätzen dominierte man auch weiterhin das Spielgeschehen. Jeweils mit 11:5 gewann man die Abschnitte und zog somit in das Finale um den Aufstieg in die NLA ein.
 

Mit Kampf zum Erfolg
Nach einer relativ langen Pause griff Jona im Finale wieder in das Spielgeschehen ein und man traf auf den TV Olten. Die Solothurner setzte sich in ihrem Halbfinale mit 3:2 gegen Ettenhausen durch und waren nun heiss auch dem Favoriten ein Bei zu stellen. Doch Jona war von Anfang an vorbereitet und ging sofort in Führung. Auch wenn es nicht gelang eine deutlichere Führung auszubauen, reichte es zum Satzgewinn für den Ausrichter dieser Final-Runde. Unerklärlicher Weise brach das Joner Spiel zu Beginn des zweiten Satzes komplett zusammen und man liess sich von den Solothurnern teilweise vorführen. Beim Stande von 5:10 schien der Spielabschnitt schon verloren, doch der TSV Jona kämpfte verbissen weiter und verkürzte Punkt um Punkt. Dank dieser äusserst starken Phase konnte man diesen Abschnitt noch kehren und durch das 13:11 mit 2:0 Sätzen in Führung gehen. Nun begann auch der Gegner ein wenig zu resignieren und mit sich zu hadern, wodurch es für die Hausherren aus Jona einfacher wurde das eigene Spiel dem Gegner zudiktieren. Man setzte die taktischen Vorgaben nun konsequent um und gewann Satz drei klar mit 11:3. Durch diesen Erfolg kehren die St. Galler nach nur einer Hallensaison Unterbrechung in die Nationalliga A zurück.


Im Einsatz standen
Marco Baumann, Roger Beeler, Reto Castellucci, Romano Colombi, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Mario Studer, Martin Tremp