TSV Jona - STV Wettingen 3:0 (11:6/11:7/11:9)
TSV Jona - TV Olten 3:0 (11:9/11:5/12:10)


Der TSV Jona beendet nach zwei Siegen über Wettingen sowie Olten und einer durchzogenen Leistung am letzten NLB-Spieltag die Qualifikation.

Trainer Marcel Cathomas zeigte sich von der unkonstanten Leistung seiner Mannschaft wenig erfreut, obwohl man sowohl gegen die Routiniers aus Wettingen als auch den direkten Verfolger Olten beide Spiele mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden konnte. Nun obliegt es dem gesamten Team in den nächsten drei Wochen im Training den gewohnten Spielfluss zurück zu erlangen. Am 07. Februar steigen im heimischen Grünfeld die Aufstiegsspiele zur Nationalliga A und Jona trifft im Halbfinale auf FB Elgg.
 

Unkonstanz im Spiel
Die erste Partie der Joner startete etwas harzig, da man gegen den STV Wettingen gleich in Rückstand geriet. Nach kurzer Eingewöhnungsphase fand man jedoch besser ins Spiel. Mit konsequentem Spiel und vor allem zahlreich kurz gespielten Bällen konnten sich die St. Galler langsam absetzen und den ersten Spielabschnitt für sich entscheiden. Trotz einer kurzen Ansprache vom Coaching-Team sollte es im zweiten Satz spielerisch jedoch nicht unbedingt besser laufen bei den Seeländern. Zwar ging auch dieser Satz an den TSV Jona aber die allgemeine Unzufriedenheit hielt weiter an. Für den dritten und schlussendlich letzten Spielabschnitt wechselte Cathomas die komplette Defensive aus um allen Spielern ausreichend Einsatzzeit zu geben. An diese Umstellungen musste man sich erst gewöhnen und lang plötzlich mit 6:9 im Hintertreffen. Mit dem Satzverlust vor Augen rissen sich die Joner noch einmal zusammen und schafften mit fünf Punktgewinnen in Folge die Kehrwertwende zum 11:9.
 

Abschliessender Erfolg gegen Olten
Direkt im Anschluss kam es zum vermeintlichen Spitzenspiel gegen den TV Olten, doch die Solothurner verloren ihre erste Partie des Tages und der TSV Jona stand deshalb schon als Qualifikationssieger fest. Dennoch wollte man sich auf Joner Seite  nicht zurücklehnen und das Spiel abschenken. Trotz miserablem Start und einem 0:4 Rückstand holte man sich auf Grund einer starken Aufholjagd den ersten Spielabschnitt knapp mit 11:9. Der zweite Satz gestaltete sich klarer, das Olten sehr häufig Cyril Jäger mit kurzen Bällen anspielte und Jona diese Bälle relativ sicher und konsequent aufbauen konnte. Obwohl das Zuspiel wie schon den ganzen Tag sehr unkonstant war, wurde der eigene Angriff ausreichend genug lanciert um das 11:5 zu realisieren. Wie schon in der ersten Partie gestaltete sich auch dieses Mal der dritte Satz als äussert knappe Angelegenheit. Bis kurz vor Schluss konnte sich keine Mannschaft absetzen und dem TSV Jona gelang es erst in der Verlängerung das Spiel erfolgreich zu beenden. Nach diesen beiden erneuten Erfolgen verteidigte man die Tabellenführung und geht nun als Qualifikationssieger in die Aufstiegsspiele.


Im Einsatz standen
Marco Baumann, Roger Beeler, Reto Castellucci, Romano Colombi, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Martin Tremp