TSV Jona - FBV Ettenhausen
TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - TV Oberwinterthur
 

Nach einer mehr als zweimonatigen Spielbetriebspause beginnt für das Herren-Fanionteam am morgigen Samstag zu Hause die Hallensaison in der Nationalliga B.

Auch wenn die Mannschaft des TSV Jona lange gebraucht hat um die Enttäuschung des Final Events in Diepoldsau zu verarbeiten, blieb nicht allzu zu viel Zeit um die Gedanken frei zu bekommen. Der Abstieg aus der höchsten Schweizer Spielklasse im letzten Winter war für das Team von Marcel Cathomas äusserst unglücklich und deshalb ist es auch verständlich, dass man möglichst eine tragende Rolle in der aktuellen NLB-Saison spielen möchte und auch mit dem direkten Wiederaufstieg liebäugelt.

 

Personelle und taktische Veränderungen im Team
Im Kader der Joner Mannschaft gibt es im Vergleich zur abgelaufenen Feldsaison einige personelle Veränderungen. Angreifer Fabian Zahner befindet sich noch immer im Aufbau nach seiner langwierigen Schulterverletzung und spielt deshalb ab sofort in der 3. Mannschaft um sich langsam wieder Wettkampfpraxis erarbeiten zu können. Da Captain Reto Castellucci in dieser Hallensaison seinen Fokus eher im defensiven Bereich sieht, kam Coach Cathomas nicht drum herum einen weiteren Angreifer in das Joner Fanionteam zu nominieren. Die Entscheidung, welche zusammen mit dem Vorstand und den weiteren Herrentrainern getroffen wurde, viel auf das jungen Nachwuchs-Talent Romano Colombi. Der 16jährige Nationalangreifer gab in der letzten Hallensaison sein Debüt in der NLA und kam auch in der letzten Feldsaison zu sporadischen Einsätzen. Per sofort bildet er nun einen fixen Bestandteil in der ersten Mannschaft und soll nun behutsam aufgebaut werden. Der langjährige NLA-Spieler Mario Studer ist im Oktober von seinem Auslandssemester zurückgekehrt und fokussiert sich jetzt auf seine bevorstehende Masterarbeit, weshalb er dem Team nur in Notsituationen aushelfen kann. Etwas erschweren ist weiterhin der Umstand, dass Marco Baumann und Patrick Kuster weiterhin den gesamten Winter über im Militär weilen Ansonsten bleibt der breite Kader des TSV Jona unverändert und das Trainerteam kann auf durch die grosse Flexibilität zahlreiche spielerische sowie taktische Alternativen zurückgreifen.
 

Saison mit differenzierten Prioritäten
Der Fokus des TSV lag schon immer auf der prestigeträchtigeren Feldsaison, dennoch ist es verständlich, dass man als Schweizer Spitzenteam sowohl im Feld als auch in der Halle möglichst jeweils in der höchsten Spielklasse vertreten sein sollte. Aus diesem Grund schmerzte der unglückliche Abstieg in der letzten Hallenrunde nicht nur das Team um Angreifer Cyril Jäger, sondern auch die Vereinsführung. Präsident Martin Grögli meinte damals: „Es wirft schon ein komisches Licht auf den Verein, wenn man als Schweizer Vizemeister in der anschliessenden Saison absteigt. Auch wenn ich dem Team keinen Vorwurf machen möchte, es ist für unsere Sponsor- und Öffentlichkeitsarbeit schon ungünstig nur in der NLB vertreten zu sein.“. Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch basierend auf dem eigenen Ehrgeiz möchte die 1. Herrenmannschaft den sofortigen Wiederaufstieg realisieren – allein schon aus sportlichem Aspekt.

 

Gute Vorbereitung zum Saisonstart
Seit knapp einem Monat trainiert der TSV Jona wieder intensiv auf die Saison hin und legt dabei besonderes Augenmerk auf die technischen und konditionellen Fähigkeiten der Spieler. Das Hallentraining war schon immer eine erste Vorbereitung für den Sommer und die spielerische Routine für den Saisonstart holte man sich immer bei den zahlreichen Vorbereitungsturnieren. Im Zuge dieser ersten Turniere schnitten die Seeländer mit einem zweiten Platz sowie zwei Turniererfolgen recht erfolgreich ab, zumal über die Wochen hin eine sichtliche spielerische Steigerung feststellbar gewesen ist.
Nun bleibt zu hoffen, dass man diesen Schwung weiter mitnehmen kann und morgen zum Auftakt der Nationalliga B im heimischen Rain erfolgreich in die Saison startet. Dabei kommt es gleich im ersten Match zum vermeintlichen Spitzenspiel der Saison, da mit dem FBV Ettenhausen und den St. Gallern aus Jona die Feld-Vizemeister der beiden letzten Jahre gegeneinander antreten. Die Joner möchten sich zudem für die schmerzhafte Halbfinal-Niederlage gegen die Thurgauer im Sommer revanchieren. In der zweiten Partie trifft man auf FB Neuendorf, welcher im Feld aus der NLA absteigen und seitdem einige Abgänge von Schlüsselspielern verkraften musste. Zum Abschluss steht der Ausrichter in seinem dritten Spiel des Tages dem NLB-Neuling TV Oberwinterthur gegenüber.


Im Einsatz stehen
Marco Baumann, Roger Beeler, Reto Castellucci, Romano Colombi, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Martin Tremp