TSV Jona - FB Widnau 4:0 (11:7/11:8/11:8/11:7)


Der TSV Jona bezwingt den Titelverteidiger Widnau deutlich in vier Sätzen und gewinnt somit erstmalig eine Medaille beim Feld-Europapokal.

Nach der gestrigen Niederlage im Halbfinale kam es heute zu einem rein schweizerischen Duell im Kampf um den dritten Platz beim Europapokal der Herren im österreichischen Linz. Nachdem es die Nacht über häufiger geregnet hatte kam am Morgen die Sonne raus und der Platz trocknete bis zum Spielbeginn um 11 Uhr ab. Genau wie gestern herrschten hohe Temperaturen und der Wind blies weiterhin in unbeständigen Böen.
 

Enorme Leistungssteigerung mit Bronze belohnt
Die Schweizer Vizemeister des TSV Jona starteten etwas besser in die Partie und konnten sich eine 3:2 Führung herausspielen., welche sie bis zum 6:3 sogar auf drei Punkte ausbauten. Diesen Vorsprung verwalteten die Joner sicher über gesamten restlichen Satzverlauf. Inm Laufe des Spielabschnittes entwickelte sich ein ausgeglichenes Match, indem einige schöne Aktionen auf beiden Seiten zu betrachten waren. Beim Stand von 10:6 für Jona verwertete Captain Reto Castellucci den zweiten Joner Satzball mit einem schön geschlagenem langen Angriffsball über die gegnerische Mitte. Im zweiten Abschnitt bringt Cyril Jäger den TSV mit einem hervorragend geschlagenem Service mit 1:0 in Führung. In der Folge kann sich Jona mit zwei Punkte absetzen und gar mit 6:3 in Führung gehen. Dieser Vorsprung zwang den Widnauer Trainer zu einem Timeout. welches jedoch seine sofortige Wirkung verfehlte. Die Männer vom Oberen Zürichsee setzen sich weiter ab (9:5). Zwei Angriffsfehler von Cyril Jäger brachten den Titelverteidiger noch einmal heran, doch den Jonern gelang es erneut den zweiten Satzball zum Spielstand von 11:8 erfolgreich zu nutzen. Für den dritten Satz änderte Widnau seine Taktik und versuchte nun vermehrt Cyril Jäger anzuspielen um ihn aus dem Spiel zu nehmen. In dieser Phase punktet jedoch Reto Castellucci häufig über den Zweitschlag, wodurch diese taktische Variante der Rheintaler letztendlich nicht den gewünschten Erfolg brachte. So blieb das Match bis zum Stande von 4:4 recht ausgeglichen, da beide Teams zu ihren Punktgewinnen kamen. Dann folgte eine starke Phase von Jona, in welcher man basierend auf einem guten Spielaufbau den eigenen Angriff mehrmals in Szene setzen konnte und einen Vier-Punkte-Vorsprung zum 8:4 erzielen konnte. Zwar kam Faustball Widnau noch einmal auf einen Punkt heran, doch der TSV Jona konterte sofort und verbuchte mit dem 11:8 die verdiente 3:0 Satzführung. Zu Beginn des vierten Abschnittes geriet man unerwartet arg in Rücklage und musste den Reintalern eine 2:5 Führung zugestehen. Doch die Joner gaben sich auf der Zielgerade befindlich nicht auf und bewiesen, dass man das Momentum in diesem Match auf seiner Seite hatte. Dank sechs Punktgewinnen in Folge drehte man den Satz gänzlich und besass nun beim 8:6 seinerseits eine Zwei-Punkte-Führung. Cyril Jäger erspielte bei 10:7 durch ein lang geschlagenes Ass den ersten Satz- und Matchball für den TSV Jona. Diesen konnte man auch sofort nützen, da es Widnau nicht mehr gelang einen Ball über das Netz zu retten und somit gewinnt Jona das Match klar in vi welchen man auch sofort  nutzen konnte. In einem von Jona dominierten Spiel sicherten sich die St. Galler mit dem dritten Platz zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Medaille beim Herren-Europapokal auf dem Feld.


Im Einsatz standen
Marco Baumann, Roger Beeler, Reto Castellucci, Valentin Haag, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Mario Studer, Martin Tremp, Fabian Zahner (verletzt)