TSV Jona - FB Neuendorf 3:0 (11:5/15:13/11:3)

TSV Jona - FB Schwellbrunn

1:3 (13:11/10:12/6:11/6:11)


Der TSV Jona beendet die sechste Runde in der Nationalliga A mit einem überzeugendem Sieg und einer hart umkämpften Niederlage.

Am gestrigen Samstag musste das Fanionteam des TSV Jona im solothurnischen Neuendorf zur sechsten NLA-Runde der Herren antreten. Dabei traf man zum Einen auf den Gastgeber und Aufsteiger FB Neuendorf sowie in der Partie der beiden Gästeteams auf den ungeschlagenen Leader Faustball Schwellbrunn.
 

Neuendorf ohne Chance
Auch wenn das Match gegen die gastgebenden Neuendorfer kein allzu grosses Hindernis für die Joner sein sollte, ging man konzentriert und topmotiviert ans Werk. Nachdem man sich ausreichend auf die gegebenen Bodenverhältnisse und den Wind eingestellt hatte, gewann das Spiel der St. Galler immer mehr an Fahrt. Über einen schnell herausgespielten 3:0 Vorsprung setzte sich Jona immer weiter ab und punktete konsequent mit einem äusserst variablen Angriffsspiel. Beim Stande von 10:5 konnte auch sofort der erste Satzball mit einem erneut kurz gespielten Ball verwertet werden. Zu Beginn des zweiten Satzes diktierte man das Spielgeschehen und gab mit der 6:3 Führung weiterhin die Marschrute vor. Der bis dahin andauernde Spielfluss des TSV Jona geriet nun allerdings ins Stocken und man war in einigen Aktionen spät, sodass Neuendorf ausgleichen und den Satz offener gestalten konnte. Vor allem mit dem gegnerischen Service hatte man fortan seine Mühen, weshalb dieser Spielabschnitt in die Verlängerung ging. Dank der Nervenstärke von Cyril Jäger in der Angabe brachte man den Satz  mit 15:13 heim. Gewarnt legten die Joner Männer im darauffolgenden Teilabschnitt nochmals einen Zahn zu und erreichten wieder die zu erwartende Dominanz. Beim Spielstand von 8:1 wechselte Trainer Marcel Cathomas auf zwei Positionen, doch dies hatte keinen Einfluss und das 11:3 bedeutete den sicheren Sieg.
 

Mit starker Leistung Schwellbrunn gefordert
Das anschliessende Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer und Jona entwickelte sich vor allem in den ersten drei Sätzen zu einer hochstehenden sowie hart umkämpften Partie. Auf beiden Seiten überragten die beiden Hauptangreifer Cyril Jäger und Cyrill Schreiber die Aktionen. Auf der einen Seite agierte der Joner Jäger sehr geschickt mit kurzen, halblangen und variablen Schlägen, wohingegen Cyrill Schreiber sehr kraftvoll mit langgeschlagenen Grundlinienbällen erfolgreich war. Beide Abwehrreihen kämpften verbissen um jeden Ball, wobei Jona den ersten Satz mit 13:11 für sich entscheiden konnte. Ein ähnliches Bild zeichnete sich im nächsten Abschnitt ab und die Joner besassen bei 10:8 zwei Satzbälle, welche sie jedoch nicht zu nutzen vermochten. Statt der 2:0 Satzführung musste man den Ausgleich hinnehmen und das Momentum, welches bis dahin auf der Seite der St. Galler lag, kippte zu den Appenzellern. Im dritten Teilabschnitt konnte der Schwellbrunner Hauptangreifer noch einmal zulegen, wodurch die Jona Defensive zunehmend chancenlos wurde. Das Satzresultat von 6:11 spiegelt diese Umstände wieder. Im vierten und letzten Satz wechselte der TSV Jona auf mehreren Positionen um für den Europapokal zu testen, wodurch man das Spiel letztendlich abschenkte. Alles in allem war es eine ansprechende Joner Leistung, welche zuversichtlich für das kommende Wochenende stimmt.


Im Einsatz standen
Marco Baumann, Roger Beeler, Reto Castellucci, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Martin Tremp, Fabian Zahner (verletzt)