TSV Jona - FBV Ettenhausen 3:0 (11:5/11:8/11:7)

TSV Jona - STV Oberentfelden

3:1 (15:13/9:11/11:7/11:5)


Die NLA-Faustballer des TSV Jona starteten dank zwei klaren Siegen im thurgauischen Ettenhausen erfolgreich in die Rückrunde.

Die Herren des TSV Jona absolvierten am vergangenen Samstag in Ettenhausen die ersten beiden Rückrundenpartien gegen den Gastgeber und Tabellenvierten FBV Ettenhausen sowie den STV Oberentfelden. Am ersten Hinrundenspieltag konnte man beide Gegner zu Hause recht deutlich in die Schranken weisen.
 

Den Gastgeber souverän dominiert
Zu Beginn der fünften NLA-Runde mussten die Joner es mit den gastgebenden Thurgauern aufnehmen. Anders als erwartet erwies sich das Team des FBV Ettenhausen als nicht so schwieriger Gegner, was jedoch hauptsächlich an der äusserst konzentrierten und spielerisch starken Leistung der St. Galler lag. So begann man auf Seiten des TSV Jona sehr motoviert in die Partie und konnte dank einiger schön herausgespielter Angriffe mit 3:1 Punkten in Führung gehen. In dieser Phase stand vor allem die Defensive sehr gut und neutralisierte das gegnerische Service gänzlich, wodurch ein kontrollierter Spielaufbau ermöglicht wurde. Infolge dessen brachte man den ersten Satz beim Stand von 8:5 mittels drei schnellen Punkten sicher nach Hause. Nach dem Seitenwechsel agierte man mit dem Wind im Rücken und konnte sich einen Dreipunktevorsprung bei 6:3 erspielen. Wie über die gesamte Spieldauer überzeugte Nationalangreifer Cyril Jäger auch in diesem Abschnitt mit einem sehr variablen und effektiven Servicespiel. So fiel es den Jonern nicht schwer den Vorsprung zur 2:0 Satzführung zu verwalten. Der dritte Satz verlief im Grunde ähnlich wie der Vorherige, auch wenn der Gegner durch Rotationen im Angriff und Service versuchte den Spielfluss des TSV Jona zu stoppen. Das Team von Trainer Marcel Cathomas blieb jedoch weiterhin hoch konzentriert und reagierte prompt auf die gegnerischen Umstellungen. Auf Grund der bisher besten spielerischen und kämpferischen Leistung in der aktuellen Saison sicherte sich Jona das Spiel mit einem 11:7 Satzerfolg.
 

Startschwierigkeiten und unnötiger Satzverlust
Im Anschluss traf man auf die Aargauer aus Oberentfelden und begann mit ungewohnten Problemen. Obwohl man sich mehrmals in aussichtsreicher Position befand, konnte man die sich bietenden Chancen nicht nutzen und geriet völlig unnötig mit 1:5 ins Hintertreffen. Zwar konnte man den 5:9 Rückstand durch grossen Kampfgeist sowie drei abgewehrten Satzbällen noch drehen und den Abschnitt noch mit 15:13 gewinnen. Im zweiten Satz sahen die Joner lange Zeit bis zum Stand von 9:4 wie der sichere Sieger aus, doch dann gab man durch viele unnötige Fehler den Teilabschnitt doch noch an Oberentfelden ab. Dieser Schock wirkte befreiend und der TSV Jona spielte in den beiden folgenden Sätzen wieder stärker auf. Mit 11:7 und 11:5 sicherten sich die St. Galler doch noch deutlich das Spiel und korrigierten somit das Ergebnis zu ihrem Gunsten. Die Trainer zeigten sich über die ansteigende Formkurve der Mannschaft erfreut und blicken deshalb zuversichtlich auf die kommenden zwei Wochenenden.


Im Einsatz standen
Marco Baumann, Roger Beeler, Reto Castellucci, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Martin Tremp, Fabian Zahner (verletzt)