3. Runde (Ettenhausen)

TSV Jona - STV Wigoltingen 0:3 (11:13/8:11/6:11)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 2:3 (11:9/11:12/8:11/11:6/8:11)


In der dritten NLA-Qualifikationsrunde musste sich der TSV Jona erstmalig beiden Konkurrenten geschlagen geben und kehrt ohne Punktgewinn aus Ettenhausen heim.

herren1 tnNach der zweiwöchigen Spielbetriebspause bekundete die Mannschaft von Trainer Christian Schluep ein wenig Mühe das zuvor so überzeugende spielerische Auftreten auch in der dritten NLA-Runde abrufen zu können. Leider verpasste es der TSV Jona nach der einkalkulierten Niederlage gegen Titelverteidiger STV Wigoltingen in der so wichtigen Partie gegen das Heimteam der FG Elgg-Ettenhausen einen wichtigen Schritt nach vorne zu machen. Aufgrund der Niederlage gegen Elgg-Ettenhausen kommt es nun kurz vor Saisonhälfte zum grossen Zusammenschluss im Tabellenmittelfeld. Zwar belegt Jona noch immer den vierten Tabellenrang aber der Vorsprung zu den Verfolgern ist geringer geworden. In den nächsten zwei Wochen muss das Team im Training an den erkennbar gewordenen Mängeln arbeiten, um am letzten Spieltag der Hinrunde mit zwei weiteren Erfolgen die beiden hinter Jona positionierten Teams auf Abstand zu halten. Dies ist vor allem auch deshalb wichtig, da man sich so frühzeitig auch aus dem gefährlichen Abstiegskampf entfernen kann, was für den weiteren Saisonverlauf sicherlich von Vorteil wäre.

 

Vergebene Satzbälle verhindern besseres Resultat gegen Wigoltingen

In der zweiten Tagespartie, dem Duell der beiden Gastteams, traf der TSV Jona auf den STV Wigoltingen. Die Thurgauer sind auf nationaler Ebene seit drei Jahren das Mass der Dinge und konnten zudem Ende April sensationell die Silbermedaille bei den IFA World Tour Finals erringen. Dementsprechend hoch war die Hürde für die Joner im Vorfeld der Partie. Bei hochsommerlichen Bedingungen startete der TSV Jona gut in die Partie und konnte sich gegen Satzende sogar leichte Vorteile erspielen. Beim Stand von 10:8 verpasste man es jedoch den entscheidenden Punktgewinn zu realisieren und musste in Folge diesen schon sichergeglaubten Satzgewinn mit 11:13 doch noch dem Meister zugestehen. Sicherlich dieser verpassten Chance nachtrauernd, liess bei den Jonern die Konzentration ein wenig nach und Wigoltingen wusste dies sofort auszunützen. Obwohl der Titelverteidiger nicht seinen besten Tag einzog und theoretisch schlagbar gewesen wäre, gelang es dem TSV Jona nicht daraus Profit schlagen zu können. Zwar kämpfte man sich immer wieder heran und hielt den Match offen doch eine weitere Chance auf einen allfälligen Satzgewinn hatte man nicht. Folgerichtig wurde die Partie mit 0:3-Sätzen verloren, wobei man davon im Vorfeld ausgehen musste.

 

Ungenügende Zuspielleistung und fehlende Effizienz

Direkt im Schluss wurden die Joner in der letzten Tagespartie vom Heimteam der FG Elgg-Ettenhausen empfangen, welche sich in dieser Saison mit dem brasilianischen Nationalangreifer Rodrigo Sprandel verstärkt haben und trotz ihres Fehlstarts keines Falls unterschätzt werden durften. Dementsprechend gewarnt hätten die Spieler des TSV Jona in die Partie gehen sollen doch es dauerte fast bis zum Satzende ehe die notwendige Konzentration in allen Mannschaftsteilen abgerufen werden konnte. So gelang es den Jonern in Extremis den ersten Satz nach Rückstand doch noch zu gewinnen. Obwohl man eigentlich davon hätte ausgehen können, dass die 1:0-Satzführung eine beruhigende Wirkung auf das Spiel der St. Galler hätte haben sollen, musste man sich eines Besseren belehren lassen. Gerade der zweite Spielabschnitt entwickelte sich als Spiegelbild des weiteren Spielverlaufs, denn der TSV Jona besass mehrere Chancen auf den nächsten Satzgewinn, konnte diese jedoch aufgrund mangelnder Präzision und Qualität im Zuspiel sowie fehlender Angriffseffizienz nicht nutzen. Nach dem 1:1-Satzausgleich war die FG Elgg-Ettenhausen in der Folge etwas besser als die Joner und konnten sich dadurch verdientermassen auch den dritten Spielabschnitt sichern. Im vierten Teilabschnitt profitierte Jona von mehreren Eigenfehlern der Hausherren, wodurch man relativ souverän zum 2:2 ausgleichen konnte. Im Entscheidungssatz lief Joner immer einem kleinen Rückstand hinterher und konnte diesen trotz der Abwehr von zwei Matchbällen nicht mehr egalisieren, weshalb man etwas ärgerlich aber auch verdientermassen die zweite Niederlage des Tages hinnehmen musste.

 

Im Einsatz: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi, Cornelius Jäger (abwesend), Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster, Yannick Landolt, Kevin Parkel, Christian Schluep (Trainer)