2. Runde am 12. Mai (16:00) in Jona

TSV Jona - Faustball Widnau
TSV Jona - TV Olten

In der zweiten Qualifikationsrunde empfangen die Herren des TSV Jona am Samstag zwei unangenehmer Kontrahenten im heimischen Grünfeld.

 

herren1 tnNach dem aus spielerischer Sicht äusserst gelungenen Start in die neue NLA-Saison, bestreitet das Team von Trainer Christian Schluep am Wochenende seinen ersten Heimspieltag im Stadion Grünfeld. Die Auftaktrunde brachte für die Joner jeweils einen Sieg und eine Niederlage und man ist gewillt das eigene Punktekonto weiter aufzustocken. Dabei trifft man auf den leicht zu favorisierenden Vizemeister Widnau sowie die unangenehme zu spielende Mannschaft des TV Olten. Gegen beide Kontrahenten liegt für den TSV Jona ein Sieg im Bereich des Möglichen aber gleichzeitig kann eine ungenügende eigen Leistung schnell dazu führen, dass man ohne einen weiteren Punktgewinn aus der Runde geht. Unter der Woche zeigten die Joner beim souveränen 5:1-Erfolg im 1/16-Finale des diesjährigen Schweizer Cups eine konzentrierte Leistung beim NLB-Verein aus Staffelbach und dies lässt hoffen, dass der TSV Jona bereit ist für die erste Heimrunde.

 

Widnau mit perfekten Saisonstart

Im ersten Match der Runde kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen der Heimmannschaft aus Jona und Faustball Widnau, welche nach ihrem etwas überraschenden Vizemeistertitel im letzten Jahr auch diese Saison bereits von Anfang an in der oberen Tabellenhälfte mitmischen. Die Rheintaler starteten mit zwei Erfolgen und nur einem einzigen Satzverlust in die neue Saison und können grösstenteils auf ihren seit Jahren eingespielten Kader vertrauen. Dementsprechend sind bei den Widnauern ihrer sattelfesten Defensive sowie ihr variantenreichen Angriff um den routinierten brasilianischen Nationalspieler Juliano Fontoura hervorzuheben. Es Bedarf somit einer konzentrierten, geschlossenen Mannschaftsleistung, um wie bereits am vergangenen Wochenende den gegnerischen Teams das Leben so schwer wie möglich zu machen. Wie in der Vergangenheit werden Kleinigkeiten wie zum Beispiel die Qualität der Zuspiele sowie die Effizienz im Angriff über den Spielverlauf entscheiden. Sollte es gelingen gerade das Widnauer Service gut zu lesen und abzuwehren, gibt es gute Chancen auf einen allfälligen Joner Erfolg.

 

Olten anders als im Vorjahr ohne Sensationsstart

In der dritten Tagespartie empfängt Jona den TV Olten als Gast. Die Solothurner sicherten sich in der vergangenen Saison als Aufsteiger den Klassenerhalt und konnten dabei einige Achtungserfolge gegen besser klassierte Teams erringen. Dementsprechend gewarnt wird die Mannschaft um Captain Yves Baeriswyl in die Partie gehen, denn gerade Oltens erfahrener und variabler Hauptangreifer Thomas Gysin hat sich in der Vergangenheit des Öfteren als äusserst unangenehm herausgestellt. Diese Saison musste das Team jedoch zwei Niederlagen zum Auftakt hinnehmen und steht dadurch bereits früh unter Druck. In den letzten Jahren fehlte Olten einzig in der Defensive sowie im Zweitangriff die nötige Konstanz um die phasenweise offenbarten sehr guten Ansätze konsequent umzusetzen. An diesem Punkt muss der TSV Jona ansetzen und versuchen dem Gegner die eigene Spielweise aufzuzwingen. Sollte es den St. Gallern gelingen das eigen spielerische Potenzial konstant abzurufen, dann sollte ein Sieg gegen Olten durchaus realistisch sein.

 

Kader: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Max Krebser, Patrick Kuster, Yannick Landolt, Kevin Parkel, Christian Schluep (Trainer)