4. Runde (Diepoldsau)

TSV Jona - SVD Diepoldsau 1:3 (5:11/9:11/13:11/11:13)
TSV Jona - TV STV Vordemwald 3:0 (11:5/11:6/11:9)

  

Wie bereits in den vorherigen Qualifikationsrunden kehren die Joner Herren mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage heim.

herren1 tnAnders als im Vorjahr beenden die NLA-Faustballer des TSV Jona die Hinrunde der diesjährigen Qualifikation mir vier Siegen auf dem fünften Tabellenrang. Entsprechend der erzielten Ergebnisse mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage positioniert man sich folgerichtig im gesicherten Mittelfeld, wobei es in der Rückrunde sowohl nach vorne als auch nach hinten noch Verschiebungen möglich sind. Insbesondere die spielerische Leistung ist in den vergangenen Runden immer besser geworden und Jona möchte dieses Momentum mitnehmen und konservieren um nach der bevorstehenden knapp dreiwöchigen Pause im Idealfall den vierten Tabellenrang angreifen zu können, welcher zur Teilnahme am Final-Event im heimischen Grünfeld berechtigen würde. Dieser Umstand wurde dadurch untermauert, dass die St. Galler vom oberen Zürichsee am Wochenende sehr deutlich den neuen Tabellenletzten Vordemwald in die Schranken weisen konnte. Einen potenzieller Überraschungserfolg gegen Leader Diepoldsau verspielte man beim umkämpften 1:3 leider mit kleineren Unkonzentriertheiten in den entscheidenden Phasen. Dennoch stimmen Trainer Christian Schluep vor allem die vier klaren Erfolge gegen alle hinter Jona platzierten Mannschaften dahingehend positiv, dass man diese Saison bei normalem Meisterschaftsverlauf nichts mit dem direkten Abstiegskampf zu tun haben sollte.

 

Partie der ungenutzten Möglichkeiten gegen den Leader

Zum Auftakt der Runde trafen die Joner Herren auf die Gastgeber des SVD Diepoldsau, welche im bisherigen Saisonverlauf äusserst souverän aufgetreten sind und folgerichtig ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen. In der Rolle des Aussenseiters agierend wollten die Joner eine möglichst überzeugende Leistung abrufen und mal schauen wie man mit dem Favoriten mithalten kann, wobei man sich vorgenommen hatte, möglichst aggressiv bzw. druckvoll in der Offensive zu agieren. Im ersten Satz übertrieb es die eigene Angriffsreihe ein wenig mit dem Risiko, weshalb man auch bedingt durch eine Vielzahl an Eigenfehlern den Satz deutlich mit 5:11 abgeben musste. Dieser Umstand besserte sich im nächsten Abschnitt ein wenig und den Jonern gelang es einen anfänglichen Drei-Punkte-Rückstand bis zum 9:9 aufzuholen. Leider verpasste man es dann den nächsten Schritt in Richtung Satzgewinn zu machen und der TSV Jona musste beim 9:11 den 0:2-Satzrückstand hinnehmen. Allerdings fand das Team um Angreifer Fabio Kunz nun immer besser in die Partie und konnte im dritten Spielabschnitt über die gesamte Zeit hinweg überzeugen. In einer umkämpften Partie gelang den Jonern völlig verdient mit 13:11 der 1:2-Satzanschluss. Dieser Trend schien sich zunächst auch im vierten Satz fortzusetzen, denn beim Stand von 10:8 besassen die Joner zwei Möglichkeiten um zum 2:2 nach Sätzen ausgleichen zu können. Leider verpasste man diese Chancen selbst zu nutzen, weshalb sich Diepoldsau nicht zweimal bitten liess und im Gegenzug den neuerlichen Satzgewinn (11:13) zum Erfolg der Rheintaler realisieren konnte.

 

Souveräner Joner Erfolg gegen Vordemwald

Direkt im Anschluss traf der TSV Jona bei hochsommerlichen Temperaturen auf die Mannschaft aus Vordemwald. Die Aargauer sind äusserst schlecht in die neue Saison gestartet und befinden sich mit nur einem Saisonsieg am unteren Tabellenende. Als dementsprechend wichtig wurde dieser Match von Seiten der Joner im Vorfeld eingestuft, denn mit einem möglichst klaren Erfolg gegen Vordemwald könnte man sich weiter von der direkten Konkurrenz im Kampf um den frühzeitigen Klassenerhalt absetzen. Dieses Vorhaben setzte der TSV Jona in den ersten beiden Sätzen konsequent um und man konnte auch begünstigt durch einige gegnerische Eigenfehler relativ ungefährdet mit 11:5 und 11:6 eine beruhigende 2:0-Satzführung realisieren. Im dritten Spielabschnitt liess die Joner Konzentration jedoch ein wenig nach und man geriet früh mit 1:3 ins Hintertreffen. Dank einer kämpferischen Mannschaftsleistung konnte man diesen Rückstand jedoch wieder drehen und Jona erspielte sich beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle, wobei der Zweite durch einen direkten Servicepunkt letztendlich genutzt werden konnte. Mit diesem auch in der Klarheit völlig verdienten 3:0-Erfolg beendet der TSV Jona die Hinrunde mit einer ausgeglichenen Punktebilanz.

 

Im Einsatz: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Yannick Landolt, Martin Tremp (Abwesend), Christian Schluep (Trainer)