3. Runde am 20. Mai (16:00) in Jona

TSV Jona - STV Wigoltingen
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

Auch an ihrer bereits zweiten NLA-Heimrunde trifft das Herren-Fanionteam des TSV Jona im Joner Grünfeld auf zwei ambitionierte Liga-Konkurrenten.

herren1 tnDie dritte Runde der diesjährigen Qualifikation hält für das Joner Heimpublikum erneut spannende Partien bereit, da die aktuelle Ausgangslage im Prinzip all drei Mannschaften zum Punkten zwingt. Zunächst konnte sich der amtierende Schweizer Meister Wigoltingen nach dem punktlosen Fehlstart zu Saisonbeginn am letzten Wochenende rehabilitieren und strebt nun mit aller Macht in die vorderen Tabellenregionen. Dringend auf erste Punkte ist jedoch Tabellenschlusslicht Elgg-Ettenhausen angewiesen, welches mit viel Vorschuss-Lorbeeren in die neue Saison gestartet ist und wider aller Erwartungen noch keinen einzigen Sieg realisieren konnte. Aber auch Jona kann sich nicht auf seinem ausgeglichenen 4:4-Punktekonto ausruhen, denn wie bereits an den ersten beiden Spieltagen sollte das Minimalziel des TSV Jona sein eine Partie für sich zu entscheiden, um sich weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Momentan ist die Liga so ausgeglichen, dass nahezu jeder Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten in Bezug auf die Saisonziele einen wahren Big Point darstellt. Dementsprechend fokussiert arbeitete man in der vergangenen Woche im Training an den aufgedeckten Defiziten und sieht sich gerüstet für die bevorstehenden Partien gegen den STV Wigoltingen und die FG Elgg-Ettenhausen.

 

Meister Wigoltingen trotz Fehlstart in der Favoritenrolle

Mit dem Team des STV Wigoltingen bekommen es die Joner zum Start ihrer zweiten Heimrunde zu tun. Die Thurgauer, immerhin amtierender Feldmeister und Pokalsieger, starteten zunächst mit zwei Niederlagen gegen die starken Rheintaler Teams in die Saison, konnten aber im Anschluss beide Partie äusserst souverän gewinnen. Gemessen an ihren eigenen Ambitionen strebt Wigoltingen zwei weitere Erfolge an, um den Anschluss an die Tabellenspitze wahren zu können. Mit seinen zahlreichen aktuellen und ehemaligen Nationalspielern in seinen Reihen wird der STV Wigoltingen folgerichtig eine grosse Herausforderung im Kampf um den nächsten Punktgewinn werden. In der vergangenen Feldsaison mussten sich die St. Galler jeweils zum Teil recht deutlich geschlagen geben aber man ist gewillt Wigoltingen in dieser Saison bestmöglich und stärker zu fordern. Für den weiteren Saisonverlauf wäre es daher von enormer Wichtigkeit, wenn man gegen diesen starken Konkurrenten einen Überraschungserfolg realisieren könnte. Dafür bedarf es aber erstmalig in dieser Saison einer mannschaftlich geschlossenen Spitzenleistung auf allen Positionen, da der Gast aus dem Thurgau nicht viele Chancen zulässt und im Gegenzug selbst durch defensive Klasse und vor allem sein variables und effizientes Angriffsspiel zu überzeugen weiss.

 

Partie gegen Elgg-Ettenhausen könnte weiteren Saisonverlauf bestimmen

In ihrer zweiten Tagespartie empfangen die Joner Spieler die Mannschaft der FG Elgg-Ettenhausen. Die Spielgemeinschaft aus dem Thurgau wurde im Vorfeld nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der Halle von einigen Experten als Kandidat für einen der vorderen Tabellenplätze gehandelt, musste bis jetzt vier zum Teil schmerzhafte Niederlagen hinnehmen. Obwohl Elgg-Ettenhausen momentan noch ohne Punkte am Tabellenende und somit zwei Siege hinter Jona klassifiziert ist, darf dieser Gegner von Seiten Jonas auf keinen Fall unterschätzt werden. In der Vergangenheit bekundet man gegen diesen Konkurrenten des Öfteren Mühe und es entwickelten sich daraus häufig stark umkämpfte Matches. Allerdings sicherte sich der TSV Jona im letzten Jahr mit einem Erfolg gegen eben diese Mannschaft den Klassenerhalt am letzten Spieltag, weshalb die Joner aus mentaler Hinsicht mit einem guten Gefühl in diese Partie gehen sollten. Die Elgg-Ettenhausen steht bereits nach den ersten beiden Runden unter Zugzwang und wird deshalb alles daran setzen gegen das Heimteam den ersten Saisonsieg realisieren zu können. Die Zuschauer im Joner Grünfeld dürfen sich somit auf ein spannendes, umkämpftes und wahrscheinlich auch emotionales Spiel einstellen.

 

Kader: Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Yannick Landolt, Martin Tremp, Christian Schluep (Trainer)