5. Runde (Jona)

TSV Jona - Faustball Widnau
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

6. Runde (Diepoldsau)

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Am Wochenende bestreiten die Joner Faustballer zum Abschluss der aktuellen Saison insgesamt vier Partien im Rahmen einer Doppelrunde in Jona und Widnau.

Zum Abschluss in die diesjährige Hallen-Meisterschaftssaison müssen die Herren des TSV Jona NLA-Mannschaften noch einmal ein Mammutprogramm absolvieren um im Rahmen der letzten beiden Qualifikationsrunden doch noch den Sprung vom Tabellenende zu schaffen. Momentan liegt Jona mit nur einem Sieg auf dem letzten Schlussrang und benötigt mindestens einen, höchstwahrscheinlich jedoch eher zwei Erfolge, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft realisieren zu können. Auf Grund der Weihnachtspause und den damit einhergehenden geschlossenen Hallen konnte die Mannschaft von Trainer Christian Schluep erst in de zweiten Januarwoche wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen und man hofft nun, dass die positive Tendenz von der knapp einen Monat zurückliegenden vierten Runde in das neue Jahr konserviert werden konnte. Leider muss man an diesem so wichtigen Wochenende höchstwahrscheinlich auf die Dienste von Fabio Kunz verzichten, welcher sich im Training am Fussgelenk verletzte, wobei eine genaue Prognose des Arztes noch ausstehend ist. Die Mannschaft trifft zum Auftakt am Samstag in der heimischen Turnhalle Rain zunächst auf Widnau und das ebenfalls abstiegsgefährdete Elgg-Ettenhausen, bevor man am Sonntag im Rahmen der abschliessenden NLA-Runde in Diepoldsau auf Titelverteidiger Oberentfelden sowie Gastgeber Diepoldsau trifft.

Heimpremiere mit kapitalen und vorentscheidenden Affichen

In der vorletzten Qualifikationsrunde kommt es für den TSV Jona zur ersten und einzigen Heimrunde der Saison und wie bereits an den Spieltagen zuvor tragen sämtliche NLA-Teams insgesamt fünf Partien in Jona aus. Die Gastgeber werden dabei in den Tagespartien drei und fünf ihre Matches bestreiten, wobei sich die lokalen Zuschauer in den anderen drei Partien auf die Beteiligung der kompletten Nationalliga A freuen können. Zunächst bestreitet der TSV Jona seine erste Tagespartie gegen Faustball Widnau, gegen welches man sich im Hinspiel mit 1:3-Sätzen geschlagen geben musste. Die Rheintaler kämpfen noch immer um die Teilnahme am Final-Event, wobei diese noch nicht sicher ist, da Widnau in der letzten Runde etwas überraschend gegen Elgg-Ettenhausen verlor. Die erfahrene Widnauer Mannschaft zählt spielerisch auch weiterhin zu den nationalen Grössen aber die Hinrunde hat gezeigt, dass Jona auf Augenhöhe agieren kann und bei einer optimalen Mannschaftsleistung durchaus die Möglichkeit auf ein unerwartetes Erfolgserlebnis besteht. Im letzten Match des Spieltages trifft das Heimteam auf Elgg-Ettenhausen und bei dieser Partie handelt es sich aller Voraussicht nach um die Entscheidung im Abstiegskampf. Auf Grund der Tatsache, dass Jona das Hinspiel klar mit 0:3 verloren geben musste, ist ein Sieg im Rückspiel für den TSV Jona nahezu Pflicht mit Hinblick auf den Ligaerhalt. Die ausgeglichen besetzte Spielgemeinschaft aus dem Thurgau besitzt über einen sehr variablen Angriff und verfügen auch in der Defensive über zahlreiche Optionen, weshalb davon auszugehen ist, dass diese Partie äusserst umkämpft ablaufen wird. Im Vergleich zum Saisonauftakt muss Jona dabei jedoch konsequenter und präziser im Angriff agieren, denn dann kann man Elgg-Ettenhausen ausreichend unter Druck setzen, sodass auch die Thurgauer fehleranfälliger werden. Es bleibt abzuwarten, ob Jona die Drucksituation ausblenden kann, denn nur wenn das Team befreit aufspielt, besteht die Möglichkeit erneut einen Turnaround zu realisieren.

Oberentfelden und Diepoldsau als schwierige Abschlusshürden

Bereits am Sonntag steht die sechste und letzten Qualifikationsrunde in Diepoldsau auf dem Programm. Im Rheintal trifft Jona in der vierten Partie des Tages zunächst auf die Hallenspezialisten des Titelverteidigers STV Oberentfelden. Die Aargauer bestritten am vergangenen Wochenende bereit den Hallen-Europokal in Österreich und sind trotz des verpassten Medaillengewinns bereits wieder im richtigen Spielrhythmus. Im Hinspiel zum Saisonauftakt musste der TSV Jona eine klare 0:3-Niederlage gegen diesen Gegner hinnehmen, wobei die Joner gerade in der Offensive mit katastrophalen Fehlerorgie agierten. Die ganze Mannschaft ist nun gewillt diese Scharte auszugleichen und wenn es Jona gelingt im Angriff druckvoll und gleichzeitig auch fehlerfrei zu agieren, dann sind auch in diesem Match allfällige Punkte realistisch. Direkt im Anschluss kommt es zum Rückrundenvergleich mit dem ungeschlagenen Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten SVD Diepoldsau. In dieser Partie sind die Joner Faustballer der klare Aussenseiter, wobei angemerkt werden muss, dass man bei der 1:3-Niederlage in der Hinrunde vor allem aus spielerischer Sicht einen Umschwung für den weiteren Saisonverlauf festmachen konnte. Daran gilt es nun anzuknüpfen, denn eventuell stehen die Rheintaler zum Saisonabschluss bereits frühzeitig als Qualifikationssieger fest und agieren vielleicht weniger konsequent als bisher. Sollte dies der Fall sein, müssen die Spieler auf Seiten des TSV Jona bereit sein ihr vollständiges Leistungspotenzial abzurufen um im Idealfall die Situation ausnutzen zu können. Dieses Auftreten wird von der Mannschaft prinzipiell jedoch auch gefordert falls man bereits vorzeitig als Absteiger aus der Nationalliga A feststehen würde, denn dann wäre diese Partie für mindestens ein Jahr die letzte auf höchster nationaler Ebene im Hallen-Faustball.

Kader

Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi (verletzt), Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz (Einsatz fraglich), Patrick Kuster, Yanick Landolt, Armin Runer, Martin Tremp