4. Runde (Oberentfelden)

TSV Jona - STV Wigoltingen 3:2 (11:8/11:8/4:11/9:11/11:8)


An der vierten NLA-Qualifikationsrunde konnten die Faustballer des TSV Jona gegen Wigoltingen ihren ersten Sieg in der aktuellen Meisterschaft realisieren.

Nachdem der Start in die neue Saison eine Woche zuvor mit vier Niederlagen gänzlich missling, stand für das Joner Fanion-Herrenteam eine trainingsintensive Woche auf dem Programm, in welcher man an den aufgezeigten Schwächen der ersten beiden Runden arbeiten wollte. Dieser Schritt war auch mit Hinblick auf die bevorstehende schwere Partie gegen Tabellenführer SVD Diepoldsau unabdingbar. Auf Grund des Spielplans reiste der TSV Jona zum Abschluss der Qualifikationshinrunde für nur eine einzige Partie ins thurgauische Müllheim. Erstmalig konnte Trainer Christian Schluep dabei auf den kompletten Kader zurückgreifen und liess dabei nichts unversucht, um den favorisierten Rheintalern möglichst lange Paroli zu bieten. Nach anfänglich gelungenem Auftakt verpasste man es jedoch leider nachzulegen und musste sich letztendlich dem Konkurrenten beugen, wodurch Jona weiterhin als einziges Team in der Nationalliga A ohne Punktgewinn bleibt. Im Allgemeinen ist der Trend bezüglich der spielerischen Leistung glücklicherweise ansteigen, weshalb man sich durchaus noch berechtigte sowie realistische Hoffnungen auf den noch immer möglichen Klassenerhalt machen kann.

 

Beste Saisonleistung sichert den Erfolg über Wigoltingen

Gleich in der ersten Tagespartie traf der TSV Jona in seinem einzigen Match im Rahmen der vierten Runde auf den amtierenden Hallen-Vizemeister aus Wigoltingen. Das Hinspiel musste man auf Grund einiger Schwächephasen zum falschen Zeitpunkt mit 2:3-Sätzen äusserst unnötig verloren geben und dementsprechend rechneten sich die Joner durchaus gute Chancen aus. Bei den Thurgauern, welche im Feld auf nationaler Ebene das Mass aller Dinge waren, wollte Ueli Rebsamen eigentlich auf einen NLA-Einsatz in der Halle verzichten, doch aus verletzungsbedingten Gründen fungiert er nun wieder als Mitglied der ersten Mannschaft. Dennoch startete der TSV Jona äusserst gut in die Partie und konnte gerade in den ersten beiden Spielabschnitten dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen. Aufbauend auf einer soliden Defensive konnte Angreifer Fabio Kunz immer wieder konsequent punkten und dominierte auch die Blockduelle an der Leine. Auch Armin Runer wusste am Service mehr als nur zu überzeugen und nahm dadurch viel Druck von der Mannschaft. Wigoltingen liess sich trotz einer 2:0-Satzführung der Joner nicht so einfach zurückbinden und startete eine starke Aufholjagd. Im dritten Satz rannte Jona schnell einem 0:6-Rückstand hinterher und konnte in dieser Phase keinen Konter mehr lancieren. Der vierte Abschnitt war hingegen wieder lange umkämpft und bis zum Stand von 9:9 sehr ausgeglichen. Einige strittige Entscheide sowie ein Eigenfehler zum ungünstigsten Zeitpunkt waren gleich bedeutend mit der 9:11-Satzbniederlage und dem einhergehenden 2:2-Satzausgleich. Im alles entscheidenden fünften Satz gelang es dem TSV Jona jedoch von Beginn an sich auf das Wesentliche sowie die erfolgreiche Spielweise aus den ersten beiden Sätzen zu fokussieren, wodurch man beim Stand von 6:4 die Seiten wechseln konnte. Mit aufopferungsvollem Kampf liessen sich die St. Galler nicht mehr von ihrem Weg abbringen und verwerteten letztendlich den zwei Matchball zum umjubelten ersten Saisonsieg.

 

Kader

Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi (verletzt), Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Yanick Landolt, Armin Runer, Martin Tremp