8. Runde

TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Walzenhausen

5. Runde (Nachholtermin)

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

Im Rahmen einer finalen Doppelrunde bestreiten die Herren des TSV Jona ihre letzten vier NLA-Qualifikationsrunden und noch immer droht der direkte Abstieg in die NLB.

Nachdem der gerade erst wieder angelaufene Spielbetrieb innerhalb der Nationalliga A auf Grund der Herren-Europameisterschaften in der letzten Woche erneut pausierte, stehen die Joner NLA-Faustballer vor einem alles entscheidenden Wochenende. Getreu dem Motto „Siegen oder Fliegen“ bedarf es mindestens zwei Siege aus den verbleibenden vier Partien um den letzten Tabellenplatz doch noch verlassen zu können. Dies wäre äusserst wichtig, da man so dem direkten Abstieg entgehen würde und die Chance hätte via Barrage den Klassenerhalt doch noch sicherzustellen. Allerdings ist man hierfür neben der eigenen Leistung auch von den Ergebnissen der Konkurrenz abhängig, da Jona zur Zeit mit vier Punkten hinter vier punktgleichen Teams mit jeweils acht Punkten klassifiziert ist. Allenfalls muss der TSV Jona auch drei Partien gewinnen, um den Sprung an das rettende Ufer doch noch zu schaffen. Dementsprechend hoch ist der Druck auf dem Team von Christian Schluep und der bevorstehende Spielplan macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Am Samstag trifft man zunächst zu Hause auf die beiden Top-Teams aus Diepoldsau und Walzenhausen, ehe man am Sonntag im Rahmen einer Nachholrunde auswärts auf die direkt vor Jona positionierten Teams aus Oberentfelden und Elgg-Ettenhausen trifft. Es bleibt abzuwarten, ob es den Jonern gelingt sich aus dieser nahezu aussichtslosen Situation doch noch irgendwie zu befreien.

Schwierige Hürden im Rahmen der eventuell vorerst letzten NLA-Heimrunde

Im heimischen Grünfeld empfängt der TSV Jona auf Titelfavorit SVD Diepoldsau sowie den spielstarken Aufsteiger Walzenhausen. Beide Teams kämpfen noch um den Qualifikationssieg bzw. den direkten Halbfinaleinzug, weshalb die Joner keine Geschenke erwarten können. In der Auftaktpartie empfängt man den SVD Diepoldsau, dessen Kader mit fünf aktuellen Nationalspielern und Vize-Europameistern gespickt ist und als aktueller Co-Leader klar in der Favoritenrolle zu sehen ist. Hier dürften die Gastgeber theoretisch frei aufspielen können, da eine Punktgewinn in der aktuellen Joner Verfassung eine grossen Überraschung gleichkommen würde. Nach dem Match der beiden Gästeteams trifft Jona auf Walzenhausen. Der Appenzeller Aufsteiger konnte sich Dank der Neuverpflichtung von Cyrill Schreiber sofort in der NLA etablieren und strebt einen Medaillengewinn beim Final-Five an. Für einen Erfolg gegen den starken Aufsteiger muss es Jona zum Einen gelingen die wuchtigen Angriffsschläge von Walzenhausens Hauptangreifer zu entschärfen und zum Anderen im direkten Gegenzug ebenfalls möglichst fehlerfrei ausreichend Druck auf die junge, eher unerfahrene Defensive der Appenzeller auszuüben. Ein Sieg in diesem Match könnte im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert sein.

Minimale Chancen auf den Ligaerhalt bei finaler Abstiegsrunde im Aargau

Der ursprünglich für den 18. Juni angesetzte Hinrundenstart wird am Sonntag in Oberentfelden nachgeholt. Das angestrebte Ziel doch noch irgendwie den Ligaerhalt zu realisieren bedeutet, dass die Joner unbedingt vier Punkte einfahren müssen, um realistische Chancen auf den Ligaerhalt zu haben. In der Auftaktpartie trifft man auf das Heimteam des STV Oberentfelden, welcher trotz ebenfalls gravierender Verletzungssorgen noch auf die Teilnahme am Final-Event schielt. Obwohl die Aargauer auch weiterhin auf mindestens einen ihrer beiden etatmässigen Hauptangreifer verzichten müssen können sie weiterhin auf die Dienste des reaktivierten Ex-Nationalspielers und Allrounders Dominik Gugerli zurückgreifen. Dank dieser Personalie kann Oberentfelden sowohl defensiv als auch offensiv variabler agieren, wodurch die Herausforderung für den TSV Jona nicht einfacher wird. Im Hinspiel ging man auf Grund einer desaströsen Mannschaftsleistung mit 0:3-Sätzen nahezu unter und es bleibt abzuwarten, ob sich das Team von Trainer Christian Schluep im Rückspiel massgeblich steigern kann um den dringend benötigten Erfolg realisieren zu können. Direkt im Anschluss kommt es im Aufeinandertreffen der beiden Gästeteams zum Direktduell zwischen dem TSV Jona sowie der FG Elgg-Ettenhausen. Beide Mannschaften stehen auch weiterhin unter grossem Erfolgsdruck um den Tabellenkeller zu verlassen, wobei die Spielgemeinschaft zuletzt mit starken Leistungen aufhorchen liess. Das Hinspiel konnte Jona Dank eines Kraftakts mit 3:1-Sätzen für sich entscheiden und einen solchen Leistungseffort benötigen die St. Galler ein weiteres Mal. Gegen das kampfstarke und ausgeglichen besetzte Team aus dem Thurgau müssen die Joner unbedingt konsequent sowie fehlerfrei im Angriff sowie Spielaufbau agieren, sodass man den Konkurrenten ausreichend unter Druck setzen kann.

Kader

Yves Baeriswyl (C) (verletzt), Romano Colombi (verletzt), Cyril Jäger, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Yanick Landolt (Samstag in der NLB im Einsatz), Martin Tremp