TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Walzenhausen

Nach einer zweiwöchigen Pause im Spielbetrieb muss der TSV Jona im Rahmen der vierten Qualifikationsrunde zum Kampf um weitere Punkte nach Diepoldsau reisen.

Nachdem man auch nach der ersten Heimrunde den vorzeitigen Befreiungsschlag verpasste, befinden sich die Joner NLA-Herren mit nur vier Punkten weiterhin auf dem siebten Tabellenrang und somit mitten im Anstiegskampf. In den vergangenen Wochen fokussierte man sich im Training deshalb intensive auf den konsequenten Spielaufbau sowie die Angriffsauslösung, da man hier bis anhin das grösste Steigerungspotenzial ausmachte und sich so endlich mehr Sicherheit im eigenen Spiel erhofft. Das angestrebte Ziel weitere Punkte einzufahren wird sich aller Voraussicht nach als äusserst schwierig erweisen, denn im Rheintal trifft der TSV Jona auf den gastgebenden Titelfavorit Diepoldsau sowie den spielstarken Aufsteiger Walzenhausen.

Diepoldsau will sich nicht erneut überraschen lassen

In der Auftaktpartie empfängt der SVD Diepoldsau die verunsicherten Joner Herren und auf Grund des bisherigen Saisonverlaufs ist der letztjährige Bronzemedaillen-Gewinner und aktuelle Co-Leader klar in der Favoritenrolle zu sehen. Die Rheintaler sind jedoch von den Vergleichen aus den vergangenen Jahren gewarnt, denn dem TSV Jona gelang es schon häufiger aus der vermeintlichen Aussenseiterrolle heraus für eine Überraschung zu sorgen. In der Vergangenheit konnte das Team von Christian Schluep vor allem in Diepoldsau der Heimteam auf deren Platz des Öfteren bezwingen und mit Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation wäre ein solcher Exploit wahrhaftig Gold wert. Allerdings müssten die Joner Herren dafür nicht nur mannschaftlich geschlossen auftreten sondern auch auf allen Positionen ihre persönliche Bestleistung abrufen können sowie das notwendige Wettkampfglück auf ihrer Seite wissen.

Walzenhausen mischt die Liga auf

Der Match zwischen den beiden Gästeteams aus Jona und Walzenhausen verspricht von der Papierform her durchaus ein gewisse Spannung, denn beim Appenzeller Aufsteiger handelt es sich nicht im klassischen Sinne um einen Liganeuling. Auf diese Saison hin wechselte mit Cyrill Schreiber der bester Schweizer Angreifer aus Widnau zurück zu seinem Jugendverein, wodurch Walzenhausen gerade in der Offensive über ein schlagkräftiges Potenzial verfügt. Ansonsten besteht die Mannschaft aus einigen jungen Talenten, welche in den vergangenen Jahren massgeblich von der Trainingsgemeinschaft mit Widnau profitiert haben. Obwohl es im letzten Jahr im Rahmen des Schweizer Cups bereits ein Direktduell zwischen dem TSV Jona und Walzenhausen gegeben hat, treffen beide Teams in ihrer aktuellen Zusammensetzung auf Ebene Nationalliga A erstmalig aufeinander. Dank des Transfer-Coups im Angriff konnte der STV Walzenhausen bereits vier Saisonsiege realisieren und strebt auf dem derzeitig vierten Tabellenrang liegend die Qualifikation zum Final-Event an. Davon sind die Joner ein grosses Stück entfernt, weshalb die St. Galler trotz ihrer langjährigen NLA-Zugehörigkeit in dieser Partie eher als Aussenseiter zu sehen sind. Für einen Erfolg gegen den starken Aufsteiger muss es Jona zum Einen gelingen Cyrill Schreibers wuchtige Angriffsschläge zu entschärfen und zum Anderen im direkten Gegenzug ebenfalls möglichst fehlerfrei  ausreichend Druck auf die Defensive der Appenzeller auszuüben. Es bleibt abzuwarten, ob der TSV Jona nach dem missglückten Start in die Saison am kommenden Wochenende dazu in der Lage ist.

Kader

Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi (verletzt), Cyril Jäger, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Yanick Landolt, Martin Tremp