TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen
TSV Jona - STV Oberentfelden

Im Zuge der dritten Qualifikationsrunde bestreiten die Joner NLA-Herren ihre diesjährige Heimpremiere und treffen auf direkte Konkurrenz aus dem Tabellenkeller.

Der Start in die neue Feldsaison verlief aus Sicht der 1. Joner Herrenmannschaft äusserst bescheiden und die Ausbeute von nur einem Sieg aus vier Partien ist dementsprechend nicht zufriedenstellend. Einzig dank des Auftakterfolges über Rickenbach-Wilen und der Tatsache, dass die beiden noch punktlosen Teams aus Elgg-Ettenhausen und Oberentfelden noch schlechter in die Meisterschaft gestartet sind, ist man noch nicht geneigt von einem katastrophalen Fehlstart zu sprechen. Allerdings bedeutet diese Ausgangssituation im Vorfeld der NLA-Heimrunde im Stadion Grünfeld, dass das Team von Trainer Christian Schluep unter einem enormen Druck steht beide Partien nahezu gewinnen zu müssen, denn diese Matches könnten sich letztendlich jeweils als wahre Vier-Punkte-Spiele im potenziellen Abstiegskampf erweisen. Dementsprechend ist im Rahmen der dritten Qualifikationsrunde für die zu erwartende  Spannung und Dramatik gesorgt, obwohl man vor Saisonbeginn nicht erwarten konnte, dass sowohl Jona als auch da beide Gästeteams sich momentan in der gleichen prekären Tabellensituation befinden würden.

Erstes Schlüsselspiel gegen Elgg-Ettenhausen

Wie bereits in der abgelaufenen Hallensaison stehen die beiden Teams des TSV Jona sowie der FG Elgg-Ettenhausen im Direktduell unter gehörigem Erfolgsdruck. Sowohl die Thurgauer als auch Jona hatten sich eigentlich einen besseren Start in die Saison erhofft, wobei Elgg-Ettenhausen seitens des Schweizer Nationaltrainers gar als „Aussenseiter-Favorit“ betitelt wurde. Letztendlich mussten beide Mannschaften teilweise unglückliche oder unnötige Niederlange in den vergangenen beiden Runden hinnehmen und kämpfen nun um die ersten bzw. nächsten Punktgewinne. Die Spielgemeinschaft aus dem Thurgau verfügt einen ausgeglichenen Kader mit zahlreichen jungen Talenten, welche sich im Kreise der einzelnen Nationalmannschaftskader bewegen. Der TSV Jona muss in dieser Partie unbedingt konsequenter sowie fehlerfreier agieren als am letzten Wochenende, sodass man schnellstmöglich der angespannten Drucksituation entkommen kann. Dafür bedarf es neben einem sicheren und zielstrebigen Service auch einer ruhigeren und stabileren Defensivleistung um das variantenreiche gegnerische Spiel zu entschärfen. Beide Teams zeigten in dieser Saison bereits positive Ansätze und nun gilt es das Momentum auf die eigene Seite, die der Joner, zu holen.

Auch Oberentfelden unter Zugzwang

In der abschliessenden Tagespartie treffen die Gastgeber auf den amtierenden Hallenmeister STV Oberentfelden, welcher überraschend ebenfalls einen missglückten Saisonstart hinlegte. Die Aargauer beklagen momentan einige Verletzungen und Blessuren innerhalb ihres eigentlich breit aufgestellten Kaders und somit ist es momentan schwierig eine genaue Prognose über die wahre Leistungsstärke abgeben zu können. Obwohl Allrounder und Ex-Nationalspieler Dominik Gugerli auf diese Saison hin zum widerholten Mal seinen endgültigen Rücktritt aus der NLA bekundete, bleibt abzuwarten er nicht auf Grund der angespannten Personaldecke Oberentfeldens nicht doch noch einmal die Regie im Angriff übernehmen wird. Unabhängig davon und möglichst unbeirrt müssen sich die Joner auf ihre eigene Leistungsfähigkeit fokussieren, denn dann besitzt das Team um Captain Yves Baeriswyl über ausreichend spielerisches Potential diese so wichtige Partie zu seinem Gunsten zu entscheiden.

Kader

Yves Baeriswyl (C), Romano Colombi (verletzt), Cyril Jäger, Cornelius Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Yanick Landolt, Martin Tremp