TSV Jona - STV Oberentfelden 1:5 (8:11/11:9/6:11/6:11/2:11/6:11)

 
Am Sonntagabend musste das Herren-Fanionteam in Oberentfelden zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation eine mehr als deutliche Niederlage hinnehmen.

Nach drei Spieltagen sah der TSV Jona wie der sichere Teilnehmer am Final-Event aus. Die Mannschaft von Trainer Christian Schluep wies dannzumal vier Punkte auf seinem Konto aus. Auf diesen blieb er nicht zuletzt auf Grund von grossem Verletzungspech in den abschliessenden beiden Partien sitzen. Im Spiel gegen Widnau (3:5) schieden die zwei Angreifer Cyril Jäger und Romano Colombi aus, so dass beim letzten Spiel gegen Mitkonkurrent Oberentfelden U18-Nationaltrainer Fabio Kunz aus dem NLB-Team aushelfen musste. Jona vermochte mit den Aargauern zu Beginn erfolgreich mitzuhalten und schaffte mit einem 11:9 im zweiten Satz den Ausgleich zum 1:1. Mit zunehmender Spieldauer schwanden aber die Kräfte der dezimierten Joner, so dass die Partie letztlich diskussionslos mit 1:5 verloren ging. Durch diese klare Niederlage verspielte Jona die begehrte Teilnahme am Final-Event in Kirchberg.

Leistungseinbruch nach anfänglicher Ausgeglichenheit

Unabhängig vom verletzungsbedingten Ausfall von Romano Colombi reiste der TSV Jona nach Oberentfelden mit dem Ziel die Halbfinal-Qualifikation aus eigener Kraft zu realisieren. Auf Grund der Tatsache, dass auch der STV Oberentfelden verletzungsbedingt auf seine beiden Zweitangreifer verzichten musste, schien dieses Vorhaben für die St. Galler als durchaus machbar. Trainer Christian Schluep entschied sich dafür NLB-Angreifer Fabio Kunz als Hauptangreifer aus dem Spiel sowie am Block zu lancieren und Cyril Jäger wie bereits die gesamte Saison die Verantwortung am Service zu überlassen. In den ersten beiden Spielabschnitten gab es ein eher vorsichtiges und nervöses Abtasten der beiden Teams, welches jeweils in einem Satzgewinn resultierte. Mit zunehmendem Verlauf der Partie gewann Oberentfelden immer mehr die Oberhand und profitierte dabei vor allem von zahlreichen Joner Eigenfehlern. Zusätzlich liess beim TSV Jona erstmalig in dieser Saison die Konstanz und Qualität des Zuspiels markant nach, weshalb man trotz solider Defensivleistung zu selten in der Offensive Akzente setzen konnte. Zudem liess Jona auch ein gewisses Mass an Spielintelligenz missen, denn man war über die gesamte Spieldauer nicht in der Lage den gegnerischen Hauptangreifer bei Bedarf mit taktisch cleverem Spiel aus der Partie zu nehmen. Nachdem man mit 1:3 in Satzrückstand geraten ist, schien sich der TSV Jona seinem Schicksal zu fügen und leistete keine nennenswerte Gegenwehr mehr. Relativ einfach kamen die Gastgeber somit auch zum Gewinn der beiden darauffolgenden Spielabschnitte und besiegelten somit die mehr als deutliche 1:5-Niederlage für den TSV Jona.

Final-Event ohne TSV Jona

Begründet durch die Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten sowie dem Ausbleiben der Schützenhilfe seitens der FG Elgg-Ettenhausen rutschte der TSV Jona trotz Punktgleichheut mit Wigoltingen und Oberentfelden in der Tabelle auf den undankbaren fünften Tabellenrang ab. Somit wird das Final-Event in Kirchberg BE ohne den TSV Jona stattfindet und die Mannschaft wird sich ab sofort auf die Vorbereitung für die schwierige bevorstehende Sommersaison fokussieren.

Im Einsatz standen

Yves Baeriswyl, Romano Colombi (verketzt), Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Martin Tremp