TSV Jona - FB Widnau (NLA) 0:5 (7:11/13:15/9:11/8:11/6:11)


Am Donnerstagabend mussten sich die Joner Herren im 1/2-Final des diesjährigen Schweizer Cups mit 0:5 dem NLA-Konkurrenten FB Widnau geschlagen geben.

Nachdem man die ersten drei Runden im Schweizer Cup souverän meistern konnte, musste sich der TSV Jona im Halbfinale dem Titelverteidiger und Weltpokalteilnehmer FB Widnau geschlagen geben. Obwohl das Satzresultat mit 0:5 sehr deutlich erscheint, waren bis auf den letzten Abschnitt alle Sätze hart umkämpft. Jona konnte grösstenteils die gewonnen Erkenntnisse aus der letzten NLA-Runde umsetzen, verpasste es jedoch in den entscheidenden Phasen die notwendige Abgeklärtheit zu offenbaren. Die Rheintaler konnten sich in diesen Situationen vor allem auf ihren Ausnahmeangreifer Cyrill Schreiber verlassen, welcher die Joner vor nahezu unlösbare Herausforderungen stellte.

Joner trotz kämpferischer Leistung glücklos
Die Mannschaft von Trainer Christian Schluep, welche für diese Partie von den NLB-Spielern Fabio Kunz und Patrick Kuster ergänzt wurde, agierte über nahezu die gesamte Partie hinweg auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Bei kühlen Temperaturen und zunehmend feuchten Bodenverhältnissen kämpften beide Teams in dieser unter Flutlicht stattfindenden Partie um jeden Ball. Obwohl man Dank des hervorragenden eigenen Services den Spielverlauf jeweils sehr lange ausgeglichen gestalten konnte, wurde dieser Effort nicht durch einen Satzerfolg belohnt. Der Meister und Titelverteidiger aus dem Rheintal erwies sich abgeklärter und vor allem effizienter beim Nutzen der sich bietenden Chancen. Somit musste sich der der TSV Jona geschlagen geben und verpasste den erstmaligen Finaleinzug seit dem Gewinn des Schweizer Cups im Jahre 2012.

Final-Paarung steht fest
Im zweiten Halbfinale, welches ebenfalls am Donnerstag ausgetragen wurde, konnte sich NLA-Leader STV Wigoltingen in Oberentfelden gegen den Gastgeber mit 5:1-Sätzen durchsetzen, weshalb es Ende September in Höchst (Österreich) zur Neuauflage des letztjährigen Cup-Finals zwischen Titelverteidiger Widnau und Herausforderer Wigoltingen kommt. Sollten beide Teams beim Final-Event ebenfalls im Finale aufeinandertreffen, würde der dritte Schlussrang ebenfalls zur Teilnahme am IFA-Pokal im nächsten Jahr berechtigen.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Martin Tremp