8. Runde (Wigoltingen)

TSV Jona - STV Oberentfelden 2:3 (11:8/9:11/13:11/9:11/12:14)
TSV Jona - Faustball Wigoltingen 1:3 (4:11/11:8/6:11/7:11)


Leider misslingt den Joner Herren am vergangenen Wochenende in Wigoltingen mit zwei Niederlagen der erhoffte Exploit zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation.

2019 herren1 tnIm Vorfeld des achten Spieltags blickten die Joner NLA-Faustballer noch hoffnungsvoll auf die bevorstehenden Aufgaben, denn man war zuversichtlich, dass man mit einer geschlossenen und konzentrierten Mannschaftsleistung die beiden Hürden aus Oberentfelden und Wigoltingen bezwingen könne. Zwei Siege gegen diese beiden Teams waren die Voraussetzung für ein mögliches Vorrücken auf die Plätze vier oder fünf in der Tabelle. Leider musste man zum Saisonabschluss auch weiterhin auf Zuspieler Patrick Kuster verletzungesbedingt verzichten, wodurch Trainer Stefan Helbling nicht mehr allzu viele Spieler zur Verfügung standen. Folgerichtig schnürte Co-Trainer Fabio Kunz noch einmal die Schuhe und stand bei Bedarf bereit. Leider entwickelte sich die letzte Qualifikationsrunde ziemlich schnell zu einem Spiegelbild der abgelaufenen Saison, denn sowohl Licht und Schatten wechselten sich beim TSV Jona nahezu von einem Satz zum anderen ab. Auf sehr gute Phasen folgten postwendend katastrophale Aussetzer, welche die ganze Saison hinweg schon ein Problem für ein besseres Abschneiden waren. Schlussendlich musste man sich beiden Konkurrenten zum Teil äusserst knapp geschlagen geben und beendet die Saison somit auf den siebten Schlussrang. Nachdem man frühzeitig in der Saison mit dem drohenden Abstiegskampf nichts mehr zu tun hatte, gelang es leider nicht ganz sich im vorderen Mittelfeld mit Anschluss an die nationale Spitze zu etablieren da hierfür die Konstanz über die gesamte Saison hinweg fehlte und man zudem auch zu stark mit dem Verletzungspech zu kämpfen hatte.

8. Runde am 31. August (17:00) in Wigoltingen

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - Faustball Wigoltingen

Zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation kämpfen die Joner Herren in Wigoltingen darum sich in letzter Sekunde doch noch für das Final-Event im heimischen Grünfeld zu qualifizieren.

 

2019 herren1 tnNach der mehrwöchigen Sommerpause im nationalen Meisterschaftsbetrieb, bedingt durch die internationel Club-Wettbewerbe, die internationalen Turniere sowie natürlich vor allem die Weltmeisterschaften in Winterthur, steht für die Joner NLA-Herren am Samstag die letzten Qualifikationsrunde der Nationalliga A auf dem Programm. Im thurgauischen Wigoltingen kämpfen die momentan auf dem 7. Schlussrang platzierten Joner gegen die punktgleichen Oberentfeldener (5. Rang) und das Heimteam (6. Rang) um die Möglichkeit in der Tabelle noch wieter vorzurücken. Theoretisch hat der TSV Jona noch die Chance auf die Teilnahme am Final-Event im heimischen Grünfeld, wobei es neben zwei eigenen Siegen vor allem auch zwei Niederlagen des aktuellen 4. Platzierten Rickenbach-Wilen bedarf. Ein ähnliches Szenario ist auch für die Gastgeber aus Wigoltingen zutreffend. Nachdem man sich in der Hinrunde mit einer Nullrunde begnügen musste, ist der TSV Jona auf Widergutmachung bedacht. Beide Konkurrenten liegen in dieser Saison durchaus auf dem gleichen spielerischen Niveau wie die Joner, weshalb das angepeilte Ziel von zwei Siegen im Bereich des Möglichen liegt. Allerdings ist der Einsatz von Zuspieler Patrick Kuster weiterhin höchst unwahrscheinlich da seine Knöchelverletzung, welche er sich am Obersee Masters zugezogen hat, nicht vollständig auskuriert ist. Deshalb sorgt der aktuelle personelle Engpass für einiges and Kopfzerbrechen beim Trainer-Team. Der deutliche 5:1-Erfolg im Cup-Viertelfinale gegen Rickenbach-Wilen hat jedoch aufgezeigt, dass die Joner in der Lage sind auf personelle Veränderungen angemessen zu reagieren.

7. Runde (Jona)

TSV Jona - Faustball Widnau 1:3 (11:13/11:6/9:11/6:11)
TSV Jona - SVD Diepoldsau 1:3 (9:11/11:9/8:11/8:11)


Die Herren des TSV Jona musste im Rahmen der siebten NLA-Runde zu Hause auch in der Rückrunde zwei Niederlagen gegen die beiden Top-Teams aus Widnau und Diepoldsau hinnehmen.

2019 herren1 tnDie erhofften Big Points von welchen die Jnner Spieler und Betreuer im Vorfeld der letzten Heimrunde sprachen konnten gegen die beiden Rheintaler Vertreter leider nicht errungen werden. Im heimischen Grünfeld kamen die Männer von Trainer Stefan Helbling trotz phasenweiser erneut ansprechender Leistung in beiden Partien nicht über einen Satzgewinn hinaus. Dies ist besonders ärgerlich, da man gegen Widnau die Chance hatte mit 2:0-Sätzen in Front zu gehen und Diepoldsau hingegen einen eher schlechten Tag eingezogen hatte aber der TSV Jona davon nicht profitieren konnte. Vor dem Spieltag bestanden noch berechtigte Hoffnungen auf die Teilnahme am Final Four im September aber nach diesen beiden Niederlagen ist dieses Ziel doch in ziemlich wiete Ferne gerückt. Zwar besteht immer noch eine kleine theoretische Chance für die Joner am letzten Spieltag den wichtigen vierten Tabellenrang doch noch zu erreichen, jedoch muss Jona dafür nicht nur seine beiden letzten Saisonpartien gewinnen sondern ebenfalls auf Schützenhilfe der Konkurrenz hoffen. Nun gilt es zunächst erst einmal den erneuten verletzungsbedingten Ausfall von Angreifer Rpbert Meierhofer zu verkraften und die verbleibenden Kräfte auf den kommenden EFA Europeans Cup zu fokussieren.

7. Runde am 29. Juni (16:00) in Jona

TSV Jona - Faustball Widnau
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Im Rahmen der siebten und vorletzten NLA-Runde empfangen  die Joner Herren im heimischen Grünfeld  den ungeschlagenen Tabellenführer Diepoldsau und die ebenfalls äusserst starken Widnauer.

 

2019 herren1 tnNach knapp drei Wochen Pause im nationalen Spielbetrieb steht im Rahmen der vorletzten NLA-Qualifikationsrunde der dritte Joner Heimspieltag auf dem Programm. Derzeit rangiert der TSV Jona auf dem sechsten Tabellenrang und hat immer noch berechtigte Chancen und Hoffnungen auf die Teilnahme am final Four im September. Dafür müssen die Joner Herren jedoch höchstwahrscheinlich noch drei Siege aus den noch vier ausstehenden Partien realisieren. Einen solchen Big Point strebt die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling in den Matches gegen die beiden Rheintaler Spitzenteams an. Sowohl Diepoldsau als auch Widnau zählen seit Jahren zur nationalen Elite und haben auch in diesem Jahr bereits ihre berechtigten Ambitionen auf eine Medaille untermauert. Der TSV Jona ist deshalb in beiden Partien in der Aussenseiterrolle zunsehen aber man ist gewillt mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu überzeugen. Sollte dies gelingen, dann liegt höffentlich angestrente Überraschungserfolg im Bereich des möglichen.

5. Runde (Jona)

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 3:0 (11:7/11:4/11:4)
TSV Jona - STV Walzenhausen 1:3 (11:9/10:12/7:11/8:11)

6. Runde (Neuendorf)

TSV Jona - FB Neuendorf 3:2 (13:11/11:5/10:12/12:14/11:9)
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen 3:0 (11:7/11:9/11:7)

 

Joner Herren verharren nach intensivem Wochenende und trotz dreier Erfolge weiterhin im NLA-Mittelfeld, wobei die Chancen auf eine Platzierung unter den ersten Vier weiterhin möglich ist.

2019 herren1 tnDer TSV Jona musste im Rahmen der fünften und sechsten NLA-Doppelrunde ein Mammutprogramm aus insgesamt vier Partien absolvieren. Bei erstmalig hochsommerlichen Temperaturen wurde dabei die konditionelle Belastungsfähigkeit aller Mannschaften getestet, denn diese Rückrundenpartien sollten zum Teil bereits Aufschluss über den weiteren Saisonverlauf geben. Dabei konnte der TSV Jona erfreulicherweise seine drei Matches gegen Rickenbach-Wilen, Neuendorf und Elgg-Ettenhausen siegreich bestreiten. Allerdings musste man aber auch eine äusserst unnötige Heimniederlage gegen Walzenhausen hinnehmen, welche ein weiteres Vorrücken in der Tabelle verhinderte. Bis zur nächsten Qualifikationsrunde haben die Joner nun knapp vier Wochen Zeit um den Angriff auf einen Platz beim Final Four zu lancieren.

5. Runde am 01. Juni (16:00) in Jona

TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen
TSV Jona - STV Walzenhausen

6. Runde am 02. Juni (14:00) in Neuendorf

TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen

Ein intensives Wochenend-Programm wird Auskunft über den weiteren Saisonverlauf der Joner NLA-Herren geben.

 

2019 herren1 tnAm kommenden Wochenende startet die Rückrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation. Im Rahmen der 5. & 6. Runde trifft der TSV Jona am Samstag zunächst zu Hause auf Rickenbach-Wilen und Walzenhausen sowie anschliessend am Sonntag in Neuendorf auf die Gastgeber und Elgg-Ettenhausen. Nach der Vorrunde klassifiziert sich die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling zwar nur auf dem siebten Tabellenrang aber aufgrund der starken Ausgeglichenheit im Mittelfeld der Nationalliga A ist ein Vorstossen auf die vordere Platzierungen noch immer im Bereich des Möglichen. Dafür bedarf es jedoch mindestens drei Siege an diesem Wochenende.

4. Runde (Oberentfelden)

TSV Jona - STV Oberentfelden 0:3 (6:11/8:11/12:14)
TSV Jona - Faustball Wigoltingen 1:3 (9:11/8:11/11:6/10:12)


Auch zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikationshinrunde misslingt den Joner NLA-Herren mit zwei empfindlichen Niederlagen der definitive Befreiungsschlag.

2019 herren1 tnBereits im Vorfeld der vierten NLA-Runde, welche im aargauischen Oberentfelden ausgetragen wurde, war klar das die beiden Partien gegen die punktgleiche Konkurrenz aus Oberentfelden und Wigoltingen von enormer Bedeutung sein würden. Aufgrund des extrem engen Mittelfeldes innerhalb der Nationalität A zählt jeder Sieg gegen einen direkten Konkurrenten nahezu doppelt. Folgerichtig war es das Ziel des TSV Jona die Nullrunde vom vergangenen Wochenende vergessen zu lassen und sich erfolgreich zu rehabilitieren. Leider misslang dies den Joner grundsätzlich da man von den teilnehmenden Mannschaften am wenigsten mit den vorherrschenden Witterungsbedingungen und der damit einhergehenden anzupassenden, cleveren sowie sicheren Spielweise klargekommen ist. Auch bedingt durch zahlreiche individuelle Eigenfehler müsste man sich schlussendlich der Konkurrenz geschlagen geben und verbleit damit nach Abschluss der Hinrunde auf dem aktuell siebten Tabellenrang.

4. Runde am 25. Mai (16:00) in Oberentfelden

TSV Jona - STV Oberentfelden
TSV Jona - Faustball Wigoltingen

Die Männer des TSV Jona bestreiten eine richtungsweisende Auswärtsrunde zum Abschluss der Hinrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation.

 

2019 herren1 tnIm Vorfeld der Saison sprach vieles für eine ausgeglichenes Liga und diese Prognose erwies sich als korrekt. Nach drei gespielte Runden thront einzig der ungeschlagene Leader Diepoldsau über einem sechs Mannschaften umfassenden Mittelfeld, welches von Rang zwei bis sieben recht und wobei alle diese Teams nur maximal zwei Punkte auseinanderliegen. Folgerichtig wird der bevorstehende Hinrundenabschluss höchstwahrscheinlich erstmalig in dieser Saison ein etwas präziseres Tabellenbild zeichnen. In Oberentfelden kämpft die Mannschaft von Trainer Stefan Helbling gegen die beiden punktgleichen Konkurrenten aus Wigoltingen sowie dem Heimteam. Dieser Spieltag und dessen Verlauf wird höchstwahrscheinlich eine erste Tendenz darüber geben in welche Richtung die Saison des TSV Jona sich entwickelt. Möchte man weiterhin im Kampf um einen Platz beim Final Four mitmischen sind zwei Erfolge nahezu Pflicht. Leider ist die Personalsituation in der Joner Defensive weiterhin angespannt, denn obwohl Kevin Parkel dieses Wochenende erstmalig ins Spielgeschehen eingreifen kann fehlt weiterhin ein Abwehrspieler da derzeit Sebastian Kammer mit Beschwerden am Fuss zu kämpfen hat. Aus diesem Grund hat das Coaching-Team entschieden Andreas Merk, der bereits die vergangenen Runden als Notfall-Backup fungierte, fix aus dem NLB-Team in die erste Mannschaft zu beordern. Dadurch erhofft man sich mehr Flexibilität in der Defensive. Zudem hat Angreifer Max Krebser endlich seine Rekrutenschule beendet und konnte diese Woche erstmalig in diesem Jahr am Trainingsbetrieb teilnehmen.

3. Runde (Widnau)

TSV Jona - Faustball Widnau 0:3 (5:11/5:11/10:12)
TSV Jona - SVD Diepoldsau 0:3 (8:11/11:13/8:11)


Aufgrund einer indiskutablen Leistung in allen Mannschaftsteilen musste der TSV Jona  die Heimreise aus Widnau mit zwei doch empfindlichen Niederlagen gegen die Rheintaler Top-Teams antreten.

2019 herren1 tnVor dem Spieltag etwas überraschend auf dem zweiten Tabellenrang klassifiziert, war man sich auf Seiten der Joner eigentlich bewusst, dass es eine starken Mannschaftsleistung bedarf um gegen Gastgeber Widnau und Tabellenführer Dispoldsau an der dritten NLA-Qualifikationsrunde bestehen zu können. Gerade gegen das Heimteam hatte sich der TSV Jona im Vorfeld realistische Siegchancen ausgerechnet aber irgendwie gelang es der Mannschaft von Trainer Stefan Helbling nicht, die dafür benötigte spielerische Leistung auf das Spielfeld zu transportieren. Geradezu lethargisch agierte die gesamte Mannschaft und dies wurde schlussendlich seitens Widnau gänzlich ausgenutzt. Gegen den bis dahin noch ohne Satzverlust aufspielenden Leader SVD Diepoldsau gelang den Jonern zwar eine markante Leistungssteigerung aber letztlich blieb auch hier ein Satzgewinn verwehrt. Aufgrund dieser beiden Niederlagen rutschten der TSV Jona auf den siebten Tabellenplatz ab, da es im grossen und ausgeglichenen Mittelfeld der NLA zum grossen Zusammenschluss gekommen ist. Nach drei gespielten Runden liegen die sechs Mannschaften auf den Plätzen zwei bis sieben nur maximal einen Sieg auseinander.

3. Runde am 18. Mai (17:00) in Widnau

TSV Jona - Faustball Widnau
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Im Rahmen der dritten NLA-Runde treffen die Joner Herren auswärts in Widnau mit dem heinteam sowie Tabellenführer Diepoldsau auf zwei der besten Schweizer Mannschaften.

 

2019 herren1 tnNach dem äusserst erfolgreich verlaufenen Heimspieltag liegt der TSV Jona derzeit auf dem hervorragenden zweiten Tabellenrang. Allerdings ist dies nur eine aktuelle Momentaufnahme und bereits die bevorstehende Runde gegen Leader Diepoldsau und das mit Jona punktgleiche Widnau wird aufzeigen wohin die Reise geht. Beide Rheintaler Mannschaften zählen seit Jahren zur nationalen Elite und haben auch in diesem Jahr berechtigte Ambitionen auf einen Podestplatz. Der TSV geht als Aussenseiter in beide Partien aber ist gewillt erneut kämpferisch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu überzeugen. Sollte dies gelingen, dann liegt vielleicht der ein oder andere Satzgewinn bzw. sogar ein Überraschungserfolg im Bereich des möglichen.