Die dritte Männer Mannschaft steht nach Abschluss der Vorrunde auf dem 5. Platz. Allerdings beträgt der Rückstand auf die Spitze nur 2 Punkte. Vor Jona liegen 4 Mannschaften mit der selben Punktzahl. Für die Rückrunde ist somit noch alles möglich.

Die Mannschaft startete gut in die Saison. In der Abendrunde in Seuzach wurden die beiden Gegner aus Seuzach und Mönchaltdorf klar geschlagen. In den folgenden drei Runden musste man immer einmal als Sieger und einmal als Verlierer vom Platz. Aber die drei Niederlagen sind nicht unbedingt zwingend gewesen.

Einzig gegen Rüti musste man eine klare 3:0 Niederlage einstecken. Und dies obwohl man im zweiten Satz 3 Satzbälle hatte. Doch diese vermochte man nicht zu nutzen und der Rest der Partie war schnell Geschichte. Gegen Beringen und Schlieren musste man knapp mit 3:2 als verlierer vom Platz. Zwei ärgerliche Niederlagen. Gegen Beringen startete man schlecht ins Spiel und verlor die ersten beiden Sätze. Mit ein paar Umstellungen in der Mannschaft kippte dann das Momentum auf die Seite der Joner. Die nächsten zwei Sätze waren klare Sache für die St. Galler. Nach der kurzen Pause startete man dann aber denkbar schlecht in den 5. Satz. Durch ein paar dumme Fehler lag man schnell mit 4:1 zurück. Dieses Handicap war nicht mehr gut zu machen.

Gegen Schlieren verlief das Spiel anders. Durch eine sehr konzentrierte Leistung waren die ersten beiden Sätze klare Beute für die Joner. Ab dem dritten Satz kippte das Spiel. Je beser die Zürcher ins Spiel kamen, desto mehr geben die Joner ab. Im nachhinein war der 3 Satz der Knackpunkt. Man hätte hier noch die Chance gehabt, den Sack zu zumachen. Die Schlierener spielten sich anschliessend immer mehr in die Partie, schlugen schöne und manchmal auch unmögliche Bälle. Auf Joner Seite war keine Effizienz mehr vorhanden und die logische Folge war der Spielgewinn für Schlieren.

Dadurch, dass sich in der 1. Liga Zone B alle Mannschaften gegenseitig die Punkte abnahmen, haben alle Mannschaften schon mindestens 2 Spiele verloren. Das Ziel muss nun sein, in der Rückrunde die Effizienz zu steigern. Wenn wir die knappen Spiele für uns entscheiden können, dann ist eine Medaillengewinn noch allemal möglich.

Zu den Resultaten und der Rangliste.
 

Im Einsatz standen:

Christoph Martig, Alain Marchon, Valentin Haag, Fabian Zahner, Fabio Caspani, Stefan Berchtold, Michael Merk (verletzt sind: Andreas Merk, Marco Kuster)