TSV Jona 2 - TV Oberwinterthur 1:3 (11:9/6:11/7:11/9:11)
TSV Jona 2 - TV Rebstein 3:0 (11:6/11:4/11:8)


Am letzten NLB-Spieltag vor der Sommerpause musste das Joner Reserveteam nach Rebstein reise und kehrte mit einer ausgeglichenen Punktebilanz zurück.

Nachdem sich die zweite Herrenmannschaft am letzten Wochenende noch erfolgreich gegen den direkten Verfolger aus Elgg-Ettenhausen durchsetzen konnte und dank den beiden Siegen mit einer 4-Punkte-Führung an der Tabellenspitze stand, muss sie sich an diesem Spieltag über zwei verlorene Punkte gegen Oberwinterthur ärgern. Die Joner führen die Tabelle weiterhin noch an, jedoch ist der Kampf um die Spitze nun wieder offen.

Leistungsabfall leitet Niederlage ein
Der Start ins Spiel gegen Oberwinterthur verlief nach Plan für die Joner und sie konnten sich mit einer druckvollen Offensive im ersten Satz durchsetzen. Im folgenden Satz unterliefen der zweiten Mannschaft jedoch zu viele Eigenfehler, wobei dabei aber auch viel Pech im Spiel war, da die Angriffe meist nur sehr knapp ausserhalb des Feldes landeten. Die Winterthurer kamen aber nun erst recht ins Spiel und konnten nun ihrerseits grossen Druck auf die verunsicherten Joner aufbauen. Dadurch vermochten sich die Zürcher in den Sätzen zwei und drei klar durchzusetzen. Im vierten Satz lagen die Joner zu Beginn noch mit 5:1 in  Führung, nach einem Time-out von Oberi musste die zweite Mannschaft jedoch 6 Punkte in Folge abgeben und konnte den Rückstand bis zum Ende nicht mehr aufholen.

Wiedergutmachung gegen Rebstein
Im darauffolgenden Spiel gegen die Gastgeber mussten sich die Joner steigern, um doch noch einen Sieg zu erspielen. Dies gelang der zweiten Mannschaft eindrücklich, da alle drei Sätze eine klare Angelegenheit waren und sich die Joner auch nicht vom einsetzenden Regen aus der Fassung bringen liessen. Die Heimmannschaft konnte dem druckvollen Spiel der Joner nicht standhalten und produzierte dadurch viele Eigenfehler. Die zweite Mannschaft konnte in diesem Spiel wieder einmal befreit aufspielen und die nötige Sicherheit für die letzten vier Spiele der Saison gewinnen.


Im Einsatz standen
Fabio Caspani, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Stephan Lemmenmeier, Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel (abwesend)