TSV Jona 2 - TV Rüti 3:1 (11:8/11:6/7:11/11:4)
TSV Jona 2 - SVD Diepoldsau 2 3:0 (12:10/11:7/11:7)


Die zweite und zugleich letzte Vorrunde der Ostgruppe der Nationalliga B wurde im heimischen Jona ausgetragen. Die zweite Mannschaft startete mit einer komfortablen Ausgangslage in die Spiele, da man aus eigener Kraft die Finalrunde mit zwei Siegen erreichen konnte. Dementsprechend gross waren aber auch die Erwartungen an die Joner Spieler, da man gegen die Gegner aus Rüti und Diepoldsau als klare Favoriten gehandelt wurde.

Die Joner vermochten ihrer Rolle gerecht zu werden und erkämpften sich die zwei nötigen Siege mit einer soliden Leistung. Gegen beide Gegner resultierten klare Siege und die zweite Mannschaft überraschte für einmal mit einem konstanten Auftreten. Somit geht die Joner Mannschaft als Sieger der Ostgruppe hervor und wird zusammen mit Elgg-Ettenhausen und zwei Mannschaften aus der Westgruppe in der Finalrunde im Januar um den Titel spielen können.
 

Startsieg gegen Rüti
Die junge Mannschaft des TV Rüti hatte in der vergangen Saison den Wegzug ihres Hauptangreifers Jan Meier zu verkraften und trat nun in neuer Formation auf. Trotz dieses Verlusts hat sich die Mannschaft wieder gefangen und vermochte überraschend stark in einigen Spielen aufzutreten. Gegen die zweite Mannschaft des TSV Jona konnten sie aber nicht allzu viel auszurichten und sie gelangen schnell unter Druck. Die Joner dominierten die Partie schon fast durchgehend, einzig im dritten Satz konnten sich die Gäste aus Rüti durchsetzen. Dabei offenbarte die Heimmannschaft aber einige Probleme im Zuspiel, welche im nächsten Satz sofort wieder behoben wurden. Der daraus resultierende 3:1 Sieg war daher klar verdient.
 

Umkämpfter Sieg gegen Diepoldsau 2
Im zweiten Spiel wurden die Joner von einem unerwarteten starken Auftritt der zweiten Mannschaft des SVD Diepoldsau stark gefordert. Dabei überraschte vorallem die Offensive um Roman Lässer mit druckvollen Angaben und einem aggressiven Angriff. Dennoch erkämpften sich die Joner Satz um Satz, dabei konnten sie auf eine überragende defensive Leistung zurückgreifen, welche durch einen effizienten und fehlerfreien Angriff vervollständigt wurde. Die Sätze waren jeweils hart umkämpft, dennoch konnten sich die Joner in den wichtigen Momenten immer durchsetzen. Mit der gezeigten Leistung verbesserte sich die zweite Mannschaft noch einmal und es bleibt zu hoffen, dass an der kommenden Finalrunde noch einmal so überzeugend aufgetreten wird.


Im Einsatz standen
Fabio Caspani, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Stephan Lemmenmeier, Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel (verletzt)