1. Runde
TSV Jona 2 - FG Elgg-Ettenhausen 2 0:3 (11:13/5:11/5:11)
TSV Jona 2 - TV Oberwinterthur 0:3 (6:11/4:11/7:11)
2. Runde
TSV Jona 2 - Faustball Schwellbrunn 0:3 (9:11/3:11/9:11)
TSV Jona 2 - Satus Schaffhausen 3:0 (11:8/11:7/11:7)
TSV Jona 2 - STV Wigoltingen 2:3 (6:11/11:9/6:11/11:8/6:11)


Das Reserveteam des TSV Jona konnte während der Qualifikation nur äusserst selten sein Leistungspotential abrufen und muss deshalb die Abstiegsrunde bestreiten.

Die zweite Mannschaft um Trainer Stefan Helbling startet nach einer durchzogenen Sommersaion erstmals im Nationalliga B Spielbetrieb der Hallenmeisterschaft. Die vielen Absenzen der Mannschaft in der Vorbereitung bereitete uns einige Schwierigkeiten, da man sich nur dürftig auf die Spielweise in der Halle einzustellen vermochte. Nicht nur durch berufliche Weiterbildung, sondern auch vom Verletzungspech geplagt, war es dem Trainer kaum möglich, eine gewisse Routine einzubringen.
 

1. Runde in Jona
Die erste Runde wurde vor heimischem Publikum in der Sporthalle Rain in Jona durchgeführt. Als Gegner standen dem TSV Jona die Mannschaften aus Oberwinterthur und Elgg gegenüber, gegen welche man bereits in den beiden Vorbereitungsturnieren einige Partien bestreiten durfte. So trafen die Joner im ersten Spiel auf die zweite Mannschaft aus Elgg-Ettenhausen. Mit einem furiosen Start gelang es den Jonern sich um einige Punkte abzusetzen, doch hatte man nicht die Konstanz im Angriff, um den Druck über den ganzen Satz aufrecht zu erhalten. So schlichen sich viele unnötige Eigenfehler ein, die es den Elggern schliesslich erlaubten, den ersten Satz mit 13:11 für sich zu entscheiden. Sichtlich entäuscht über den Verlauf des ersten Satzes fielen die Joner immer mehr in einen statischen Zustand und so kam es, dass die Gäste aus Elgg schliesslich den zweiten und den dritten Satz klar mit 11:5 und 11:5 gewannen. Auch im zweiten Spiel gegen den TSV Oberwinterthur waren es wiederum viele Eigenfehler, die einen ordentlichen Spielfluss einfach nicht zuliessen. Zudem schlichen sich vermehrt auch Unsicherheiten in der Abwehr und im Zuspiel ein, sodass auch das zweite Spiel mit einer 3:0 Niederlage klar verloren ging. So hatte man sich den Auftakt in die Hallensaison nicht vorgestellt. Doch die fehlende Spielpraxis und die ungenügende Sicherheit waren leider an diesem Tage nicht zu übersehen.
 

2. Runde in Schaffhausen
Am zweiten Spieltag fanden sich die Mannschaften in der Faustballhalle in Schaffhausen wieder.Auch an diesem Tage war die Spielerliste von Absenzen gekennzeichnet, so fielen gleich 3 Spieler durch Verletzungen und Weiterbildung aus, wodurch sich Stefan Helbling gezwungen sah, selbst das Trikot überzustreifen. Für den TSV Jona ging es nun darum, den Fehlstart aus der ersten Runde wieder auszugleichen. Dazu fand man Gelegenheit im ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Schwellbrunn.  Es gelang den Jonern wiederum nicht, einen konstanten Druck durchzuführen, ohne dabei sich selbst mit den Eigenfehlern auszuschalten. In einer umkämpften Partie war es schlussendlich wieder die gegnerische Mannschaft, die den Sieg  mit 3:0 davontragen durfte, auch wenn die Joner mehrmals näher am Satzgewinn standen.

Das zweite Spiel bestritt man gegen den Tabellenletzten aus Schaffhausen. Hier musste ein Sieg her, wenn man sich in der laufenden Saison noch behaupten wollte. So gelang es dem TSV Jona auch erstmals, einen geordneten Ablauf im Spiel herzustellen und ein druckvolles Angriffsspiel aufzuziehen. Über das ganze Spiel liess man der Heimmannschaft nie die Chance, einen Satz für sich zu entscheiden und so konnte die Mannschaft aus Jona erstmals ein Spiel in der laufenden Saison gewinnen.

Im dritten Spiel traf man auf die Gegner aus Wigoltingen, welche im Feldbetrieb in der Nationalliga A eine souveräne Saison abschliessen konnten. Trotz der schwierigen Aufgabe gingen die Joner angriffslustig in die Partie. Der erste Sieg gegen Schaffhausen hatte den Spielern sichtlich Auftrieb verliehen. Es entwickelte sich eine äusserst spannende und umkämpfte Partie, die nur durch einen fünften Satz entschieden werden konnte. Hier waren es aber die Thurgauer, welche die besseren Nerven besassen und den letzten Satz knapp für sich entschieden. Trotz dieser Niederlage können die Joner von sich behaupten, endlich wieder einmal richtig Faustball gespielt zu haben, es scheint als haben die Joner nun endlich auch in den Hallenbetrieb umgeschaltet und können nun noch einen versönlichen Abschluss finden. Am letzten Spieltag dieser kurzen Hallensaison treffen nun die vier letzten Mannschaften der Tabelle aufeinander, um den Abstiegskampf zu entscheiden, es bleibt zu hoffen dass sich die Joner nun besser mit den Gegnern zurechtfinden als in der Vorrunde.


Im Einsatz standen
1. Runde: Yves Baeriswyl, Patrick Kuster, Stephan Lemmenmeier, Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel, Roman Tobler

2. Runde: Yves Baeriswyl (abwesend), Stefan Helbling, Patrick Kuster, Stephan Lemmenmeier (abwesend), Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel, Roman Tobler (abwesend)