TSV Jona 2 - STV Affeltrangen 3:0 (15:14/11:9/11:4)
TSV Jona 2 - FB Schwellbrunn 0:3 (7:11/4:11/8:11)


Trotz einer Punkteteilung am ersten Spieltag der Rückrunde in der Nationalliga B behauptet der TSV Jona seine Position im vorderen Tabellenbereich.

Zum Rückrundenstart musste die zweite Herrenmannschaft in Schwellbrunn antreten. Auf dem ungewohnten Kunstrasen sowie regnerischen Witterungsbedingungen traf das Joner Reserveteam auf die Teams aus Affeltrangen und Schwellbrunn. Mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage schliesst man somit die Runde mit einer neuerlich durchzogenen Bilanz ab und Jona muss sich in vielerlei Hinsicht steigern, sollte man auch weiterhin um den NLB-Titel mitspielen wollen.
 

Beständigere Joner Serviceleistung ausschlaggebend
In der zweiten Tagespartie traf man auf Affeltrangen, welches zuvor die Gastgeber bezwingen konnte und die Joner somit ausreichend gewarnt waren. Schnell wurde klar, dass auf der extrem rutschigen und schnellen Unterlage die Defensiven beider Mannschaften auf eine harte Probe gestellt werden würden. Das Spiel war beidseitig von den Angaben geprägt und es konnte kein durchlaufender Spielfluss festgestellt werden, da weder Affeltrangen noch Jona in der Lage waren, die Bälle kontrolliert aufzunehmen. Auf Grund einer konstanten Leistung der Joner Angreifer aber konnte man sich Satz um Satz sichern und die Partie endete trotz umkämpfter Spielabschnitte mit 3:0.
 

Chancenlos gegen Schwellbrunn
Im zweiten, direkt anschliessend folgenden, Spiel hiess der Gegner Faustball Schwellbrunn. Die Gastgeber konnte der Im zweiten Spiel traf man auf Schwellbrunn, welches die Joner in der Hinrunde noch mit 3:0 bezwungen hatten. In der Rückrundenpartie machte sich der Heimvorteil der Schwellbrunner jedoch klar bemerkbar, denn die Joner bekundeten weiterhin Mühe mit der schnellen Unterlage, während die Appenzeller auf einer starken Defensivleistung aufbauen konnten. Da sich auch im offensiven Spiel der Joner vermehrt Fehler einschlichen, gingen die Spielabschnitte klar an Schwellbrunn, welches schlussendlich verdient in drei Sätzen gewann.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Patrick Kuster, Stephan Lemmenmeier (verletzt), Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel, Roman Tobler