TSV Jona 2 - TV Oberwinterthur 3:2 (13:11/11:8/6:11/9:11/12:10)
TSV Jona 2 - BSV Ohringen 3:0 (11:5/11:7/14:12)


Mit zwei Siegen beenden die Joner NLB-Faustballer die Hinrunde der diesjährige Qualifikation und festigen somit ihre Position im oberen Tabellendrittel.

Nach einer 2wöchigen Meisterschaftspause ging es für das Joner Reserveteam amSamstag nach Winterthur, um die letzten Hinrundenpartien zu bestreiten. Da man in der letzten Runde nicht zu überzeugen vermocht hatte, ging es nun darum, den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.
 

2:0-Satzführung fast unnötig verspielt
Im ersten Spiel trafen die Joner auf das heimische Oberwinterthur, welches bis anhin direkt hinter dem TSV Jona in der Tabelle platziert gewesen ist. Es schien, dass die Joner Mannschaft aus den letzten beiden Partien gelernt hatte, denn schon von Beginn weg konnte man ein druckvolles Spiel aufziehen. So gewannen die Herren von Trainer Stefan Helbling kurzum die ersten beiden Sätze, ohne auf allzu grosse Gegenwehr seitens des Gastgebers zu stossen. Das Spiel schien entschieden, doch ohne erkenntlichen Grund konnten die Joner die Qualität des eigenen Spiels nicht in den 3. Satz tragen. So schlichen sich ungewohnt viele Fehler in das defensive, aber auch offensive Spiel der St. Galler ein. Die Winterthurer kehrten die Partie und plötzlich stand es im entscheidenden 5. Satz 7:10 für den TV Oberwinterthur. Am Rande einer Niederlage bäumte sich das Joner Reserveteam noch einmal auf und vermochte die Partei doch noch mit 12:10 zu gewinnen.
 

Phasenweises Aufbäumen nicht ausreichend
Mit Ohringen bekam man es im Anschluss zu tun und diese Mannschaft hat sich durch zahlreiche umkämpfte Partien in den vergangen Jahren als eine Art „Angstgegner“ für das Joner Team entwickelt. Diese Befürchtung konnte sich in dieser Runde nicht bestätigen, da der Match von Beginn an für die Gäste aus Jona lief und man folglich auch zweite Tagespartie klar mit 3:0 gewinnen konnte. Auch ein kurzes Aufbäumen von Ohringen im 3. Satz konnte diesen Sieg nicht mehr gefährden und somit konnte der TSV Jona wieder an die Spitze aufschliessen. Obwohlan diesem Wochenende die spielerische Leistung wiederum nicht zu 100% abgerufen werden konnte, hat die Mannschaft jedoch gezeigt, dass sie in schwierigen Situationen auch mit Kampf und Herzblut überzeugen kann. Dies lässt auf eine spannende und ausichtsreiche Rückrunde in der Nationalliga B hoffen.


Im Einsatz standen
Yves Baeriswyl, Patrick Kuster, Stephan Lemmenmeier (verletzt), Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel, Roman Tobler