Nach fünf gespielten Runden befindet sich das zweite Herrenteam des TSV Jona an der Spitze der Nationalliga B Ost.

Die Reservemannschaft unter der Leitung von Trainer Christian Schluep konnte bis jetzt spielerisch überzeugen und bewies auch bei drei knappen Fünf-Satz-Partien, dass man mittlerweile ein sehr gutes Nervenkostüm besitzt. Nicht unverdient nimmt man zurzeit die Leaderposition in der starken und ausgeglichenen NLB Ost ein.
 

Junges Team findet spielerische Konstanz
Die Mannschaft um Captain Fabio Kunz wurde in den letzten Jahren stark verjüngt, um die jungen Talente noch weiter zu fördern und fordern. In der Defensive konnten Kevin Parkel und Yves Baeriswyl aus der eigenen Jugend hervorragend in das Mannschaftsgefüge integriert werden und zählen zu wichtigen Stützen im Spiel der St. Galler. Des Weiteren wird das Defensivgerüst durch die beiden NLB-erfahrenen Abwehrspezialisten Philipp Meierhofer und Patrick Kuster vervollständigt. Die einzige personelle Änderung ist der Wechsel von Cornelius Jäger aus der Zweiten in die 1. Herrenmannschaft. Im Angriff vertraut man weiter auf die bewährten Kräfte Robert Meierhofer und Fabio Kunz, die sich sehr gut ergänzen und zuletzt ausgezeichnet miteinander harmonierten. Insgesamt sieht das Coaching-Team die Mannschaft in dieser Saison als spielerisch und nun auch mental sehr gefestigt an und weiss diese Umstände auch im Spiel umgesetzt.
 

Bestes Reserveteam der NLB
Die Partien in der NLB Ost sind wie auch in den vergangenen Jahren sehr stark von den Vergleichkämpfen der fünf NLA-Reservemannschaften, die als Talentschmieden für die jeweiligen Fanionteams fungieren. Anders als die anderen Reserveteams rangiert Jona 2 jedoch nicht im Tabellenmittelfeld, sondern konnte bis jetzt alle zehn Partien für sich entscheiden und befindet sich somit auf dem ersten Zwischenrang. Die beiden schärfsten Verfolger sind Satus Schaffhausen und der TV Oberwinterthur, welche beide in der Hinrunde relativ deutlich mit 3:0 und 3:1 bezwungen werden konnten. Beide Teams spielen ein überzeugende Saison und sind heisse Kandidaten auf den eventuellen Aufstieg in die Nationalliga A, da der TSV Jona nicht aufsteigen darf (es ist nur ein Team pro Verein in der NLA spielberechtigt). Nach der jetzt anstehenden Sommerpause haben die Joner Faustballer noch sechs Partien auszutragen, wobei die letzte Runde anfangs September im heimischen Grünfeld ausgetragen wird. Ziel der Joner Mannschaft ist es auch möglichst weiterhin verlustpunktfrei zu bleiben und sich somit den NLB-Meistertitel zu sichern. Trainer Christian Schluep zeigt sich zuversichtlich, was den weiteren Saisonverlauf anbelangt und wird das Team für das Saisonfinale bestens einstellen.


Im Einsatz stehen
Yves Baeriswyl, Fabio Kunz, Patrick Kuster, Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Kevin Parkel