6. Runde

TSV Jona 2 - STV Schlieren 3:1 (9:11/11:3/11:5/11:9)
TSV Jona 2 - TV Rebstein 3:0 (11:9/11:7/11:5)


4. Runde (Nachholtermin)

TSV Jona 2 - STV Affoltern a.A. 2:3 (6:11/11:9/7:11/11:8/10:12)
TSV Jona 2 - SVD Diepoldsau 2 0:3 (9:11/9:11/13:15)


Das Reserveteam der Joner Faustballer blickt auf anstrengedes Wochenende zurück, bei dem am Samstag zwei klare Siege gefeiert werden konnten, während am Sonntag zwei knappe Niederlagen verkraftet werden mussten.

Durch die Umstellungen in der Mannschaft starteten die Joner in das Wochenende von den hinteren Tabellenrängen. Hinzu kommt auch noch das Verletzungspech, welches die Mannschaft weiterhin blockiert, so ist vor allem die Offensive der Joner derzeit nicht in Bestbesetzung. Trotzdem konnten am Wochenende einige Verbesserungen im Team der Joner festgestellt werden, so dass das Zusammenspiel wieder vermehrt klappt. Zusammenfassend kann sich die Leistung durchaus sehen lassen, da vor allem die beiden knappen Niederlagen vom Sonntag hart umkämpfte Spiele waren. In beiden Spielen waren die Joner nicht weit von einer Überraschung entfernt, sie konnten sich aber schlussendlich nicht durchsetzen und mussten den Gegnern in beiden Partien die Punkte überlassen.

Erfolgreiches Spiele am Samstag

Die Joner Mannschaft eröffnete die erste Rückrunde am Samstag gegen die Gastgeber in Schlieren. Dabei startete die zweite Mannschaft mit Schwierigkeiten mit dem nassen Terrain. Durch einige Unsicherheiten ging der erste Satz knapp verloren, jedoch war gegen Ende des Satzes bereits ein Aufschwung der Joner in Sicht. In der Folge konnten sich die Joner weiter steigern, während die Gastgeber vermehrt Fehler begingen. So konnte sich die zweite Mannschaft die drei folgenden Sätze mit einer konstanten Leistung sichern.

Im darauf folgenden Spiel gegen Rebstein konnten sich die Joner dann gänzlich auf ihre Offensive verlassen, so dass mit einem druckvollen Angriff und einem soliden Service der Gegner jeweils auf Distanz gehalten werden konnte. Da die Eigenfehlerquote für einmal äusserst tief gehalten wurde, waren die Gegner aus Rebstein ständig im Zugzwang, so dass alle drei Sätze klar entschieden wurden.

Hart umkämpfte Niederlagen am Sonntag

Die Spieler der zweiten Mannschaft fuhren nach Diepoldsau, um dort die letzte Vorrundenpartie nachzuholen. Dabei traf man auf die Heimmannschaft und die Gegner aus Affoltern am Albis. Beide Mannschaften waren in der Tabelle noch vor Jona, hatten jedoch auch bereits mehr Spiele absolviert. Da die zweite Mannschaft den Samstag mit vier Punkten durchaus erfolgreich gestalten konnte, wollte man am an diesem Sonntag nachdoppeln und weitere Punkte für die Tabelle ergattern. Da Robert Meierhofer seine Verletzungspause nach den beiden Spielen vom Samstag wieder verlängern musste, war auch die Offensive arg angeschlagen und der junge Max Krebser stand gehörig unter Druck. Als Ersatz war extra Reto Castelucci angereist, der jedoch durch seine Verpflichtungen gegenüber der dritten Mannschaft nur in einer Partie spielberechtigt war. Da man die Heimmannschaft aus Diepoldsau für den stärkeren Gegner hielt, wurde daher Castelucci für die zweite Partie aufgespart.

Im ersten Spiel trafen die Joner auf die Gäste aus Affoltern. Das Spiel war über weite Strecken ausgeglichen, jedoch bekundeten die Joner vorallem bei den Vordermännern in der Defensive einige Mängel. Den Gegner wurden die Punkte teils zu einfach geschenkt, so dass sich diese den ersten Satz sichern konnten. Zwar konnten die Joner mit dem nächsten Satzgewinn reagieren, doch war die Leistung zu unkonstant und es fand ein offener Schlagabtausch statt. Nachdem man im fünften Satz noch einen 3:8 Rückstand wettmachen konnte, schien der Sieg in Reichweite. Doch leider gelang es den Gegnern aus Affoltern noch einige wichtige Punkte zu erzielen und somit die Entscheidung herbeizuführen.

In der zweiten Partie gegen Diepoldsau konnten die Joner vor allem in der Defensive überzeugen. Durch die Umstellung mit Andreas Merk in der Mitte scheint die Mannschaft nun auch eine solide Formation gefunden zu haben. Offensiv hingegen waren die Joner über weite Strecken zu harmlos, da man bemüht war, keine Eigenfehler zu begehen. So waren alle drei Sätze jeweils hart umkämpft und es gab spannende Ballwechsel, jedoch konnten sich die Joner nie um einige Punkte von den Gegnern absetzen. Die Rheintaler agierten mit Roman Lässer bei den wichtigen Punkten abgeklärt und sicherten sich alle drei Sätze in Folge.

Kader

Fabio Caspani, Max Krebser, Stephan Lemmenmeier (C), Philipp Meierhofer, Robert Meierhofer, Andreas Merk, Kevin Parkel