TSV Jona 2 - FB Dietikon 0:3 (9:11/6:11/14:15)
TSV Jona 2 - SVD Diepoldsau 0:3 (7:11/3:11/3:11)


Die Damen der zweiten Mannschaft kehrten von der letzten Vorrunde mit zwei Niederlagen heim.

Die Partien gegen den Tabellendritten Dietikon sowie den Leader Diepoldsau bedeuteten zugleich die Spitzenrunde in der diesjährigen Nationalliga B Saison und man war gewillt im Kampf um die vorderen Platzierungen weiterhin einzugreifen.
 

Glücklicher Erfolg über RiWi
Das erste Spiel gegen FB Dietikon glich einer Achterbahnfahrt. Die Zürcherinnen überzeugten mit druckvollem Angriff und brachten die Joner Abwehr immer wieder in Nöten, sodass man fast das ganze Spiel langr einem Rückstand hinterherlief. Die St. Gallerinnen vermochten zwar zwischenzeitlich das Spiel wieder auszugleichen, brachten sich aber mit Eigenfehlern selbst wieder in Bedrängnis. Einzig im dritten Satz konnte Jona vorlegen, vermochte aber trotz erbittertem Kampf den Satz nicht ins Trockene zu bringen, weshalb man die Partie mit 0:3 verloren geben musste.


Von Wollerau gefordert
Gegen den bis jetzt souveränen Leader Diepoldsau wollte man es nun besser machen und mit einer guten Leistungen einen eventuelle Überraschung erzielen. Doch Jona fand zu keiner Zeit zu seinem gewohnten Spiel. Die Abwehr war zu löchrig, die Pässe unkonstant und der Angriff punktete zu selten, wodurch auch dieses Spiel klar an die Gegnerinnen ging. Nach diesem rabenschwarzen Wochenende fallen die Jonerinnen auf den dritten Tabellenrang zurück, sichern sich aber dennoch die Teilnahme am Final-Event der NLB und triffen in zwei Wochen im Halbfinale wieder auf Dietikon.


Im Einsatz standen
Annika Huber, Corinne Kilchenmann, Ramona Kropf, Simona Kropf, Ursula Mahler, Jaqueline Merk, Katja Winiger