TSV Jona 2 - FB Embrach 2 2:1 (11:2/11:7/9:11)
TSV Jona 2 - TV Olten 3:0 (11:5/11:3/12:10)
TSV Jona 2 - FBT Alpnach 3:0 (11:4/11:3/11:4)


Mit drei Siegen und fast maximaler Punkteausbeute kehrte die zweite Joner Damenmannschaft von ihrer ersten Runde heim.

Für die erste Runde der Hallenmeisterschaft besassen die Jonerinnen Heimrecht und trafen in der heimischen Turnhalle Bollwies auf drei altbekannte Gegner innerhalb der Nationalliga B, welche in den letzten Jahren schon oft auf den TSV Jona trafen.
 

Knapper Erfolg gegen Emracher Reserve
Die ersten Gegnerinnen dieser Hallensaison kamen aus dem zürcherischen Embrach. Bisherige Duelle der beiden Teams waren meist umstritten, so durfte man gespannt auf das Spiel sein. Der TSV Jona startete gut in die Partie und war klar die wachere Mannschaft. Aus einer sicheren Defensive konnte die Angreiferin optimal lanciert werden und so wurde Embrach förmlich an die Wand gespielt. Auch zu Beginn des folgenden Abschnitts legte Jona vor. Nun waren aber auch die Gegnerinnen wach und es folgte ein Schlagabtausch bis zum Stand von 7:7, ehe Jona mit vier Punkten in Serie den Satz beendete. Die Zürcherinnen nutzten danach einige Unkonzentriertheiten und Abstimmungsprobleme zu einer 7:3- Führung aus. Coach Colombi sah sich zu einem Timeout gezwungen, die Inputs fruchteten und führten zum Ausgleich. Embrach zog jedoch gleich wieder mit drei Bällen davon.Die St. Gallerinnen kämpfte sich nochmals heran, mussten am Ende aber den Satz abgeben.


Erfolg über Gastgeberinnen
Im zweiten Spiel wartete Olten auf die Jonerinnen. Beide Teams konnten anfangs ein paar schöne Punkte auf ihrem Konto buchen. Dann legte Jona einen Zwischenspurt ein, zog unweigerlich davon und sicherte sich den Satz in überlegener Manier. Diesen Schwung nahm man gleich mit (7:0) und liess den Solothurnerinnen auch im zweiten Abschnitt keine Chance.  Wohl verführt durch diesen lockeren Erfolg schlichen sich in der Folge wieder Unkonzentriertheiten ins Joner Spiel. Olten liess sich nicht lange bitten, gestaltete den dritten Satz ausgeglichen und bekam beim Stand von 9:10 sogar einen Satzball. Die Einheimischen wehrten diesen souverän ab und verwerteten ihrerseits die nächsten Punkte zum Spielgewinn.
 

Sicherer Sieg
Im letzten Spiel des Tages hiess der Gegner Alpnach und die Jonerinnen starteten von Beginn an hoch motiviert und äusserst konzetriert in die Partie. Die Konkurrentinnen waren zu keinem Zeitpunkt in der Lage die St. Gallerinnen unter Druck zu setzen. Im Gegenzug spielte Jona wie aus einem Guss und zeigte sich klar überlegen. Diese Dominanz spiegelt sich auch in den drei deutlichen Satzgewinnen gegen den stark überforderten Gegner wieder.


Im Einsatz standen
Annika Huber, Corinne Kilchenmann, Ramona Kropf, Simona Kropf, Jaqueline Merk, Katja Winiger