TSV Jona 2 - FBT Alpnach 3:0 (11:7/12:10/11:7)
TSV Jona 2 - TV Olten 2:1 (11:4/12:10/5:11)
TSV Jona 2 - FB Embrach 2 3:0 (13:11/11:9/11:6)


Mit drei Siegen und fast maximaler Punkteausbeute kehrte die zweite Joner Damenmannschaft von ihrer ersten Runde heim.

Für die erste Runde der Hallenmeisterschaft mussten die Jonerinnen früh aus den Federn, stand doch das erste Spiel in Alpnach bereits um 8:00 Uhr auf dem Programm.
 

Starterfolg gegen Gastgeber
Zum Auftakt traf Jona auf die Gastgeberinnen. Mit einem konzentrierten Start legten sie gleich ein paar Bälle vor, welche sie bis zur 8:2 Führung ausbauten. Dann schlichen sich jedoch ein paar Fehler ein und man musste die Gegenerinnen bis auf zwei Bälle aufschliessen lassen, bevor man den Satz doch noch sicher nach Hause spielte. Zu Beginn des zweiten Abschnitts wogte das Spiel bis Mitte des Satzes hin und her. Dann vermochten die Obwaldnerinnen sich abzusetzen und kamen beim Stand von 10:7 zu einem Satzball. Jona wehrte sich vehement gegen den drohenden Satzverlust, buchte 5 Punkte in Serie und somit den Satz doch noch für sich. Im letzten Satz legten der TSV drei Bälle vor und verteidigte diesen Vorsprung zum Satz- und Spielgewinn.


Unkonzentriertheit führt zu Satzverlust
Im folgenden Spiel hiess der Gegner Olten. Jona startete gut, konnte deshalb schnell vorlegen und baute den Vorsprung kontinuierlich zum klaren Satzgewinn mit 11:4 aus. Durch diesen klaren Satzgewinn liess bei den St. Gallerinnen die Konzentration nach, welches Olten nutzte, in Führung ging und mit drei Bällen Vorsprung zu Satzbällen kam. Jona bäumte sich nochmals auf, kämpfte wieder um jeden Ball und buchte doch noch den Satz für sich. Die Solothurnerinnen liessen sich dadurch nicht beirren und legten auch im dritten Abschnitt wieder vor.  Jona konnte zwar nochmals zum 4:4 ausgleichen, brachte sich dann aber selbst wieder in Schwierigkeiten. Der TV Olten bedankte sich für die Geschenke und brachte den dritten Satz nach Hause.
 

Embrach niedergerungen
Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch startete der TSV in die letzte Partie des Tages. Embrach hielt jedoch dagegen und konnte bis auf 6:9 davonziehen. Jona wollte sich nicht geschlagen geben, spielte wieder ruhig und konzentriert und gewann den ersten Abschnitt. Im zweiten Satz erspielten sie sich eine 5-Punke-Führung und wähnten sich schon sicher. Die Zürcherinnen brachten die Abwehr nochmals in wanken und schlossen wieder auf. Der TSV Jona liess sich dadurch nicht beirren und buchte auch diesen Satz für sich. Nach anfänglichem Rückstand im letzten Abschnitt, fanden die St. Gallerinnen schnell wieder zu ihrem Spiel und liessen Embrach keine Chance mehr auf einen Teilerfolg.


Im Einsatz standen
Corinne Kilchenmann, Simona Kropf, Ursula Mahler, Jaqueline Merk, Andrina Näf, Katja Winiger