TSV Jona - SVD Diepoldsau 3:0 (13:11/11:3/11:4)
TSV Jona - STV Schlieren 3:0 (13:11/11:9/11:6)


Die Damen TSV Jona stehen nach zwei weiteren 3:0-Erfolgen bereits eine Runde vor Ende der NLA-Qualifikation als Tabellenerster und direkter Final-Teilnehmer fest.

Der amtierende Schweizer Meister scheint auch in dieser Saison auf dem besten Weg zur erneuten Titelverteidigung, denn die Jonerinnen konnten auf ihre Saisonpartien sieben und acht jeweils mit 3:0-Sätzen zu ihren Gunsten entscheiden. Auf Grund der Tatsache, dass die Konkurrenz sich gegenseitig die Punkte streitig machte, ist der TSV Jona mit sechzehn Punkten und einer beeindruckenden 24:0-Satzbilanz nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen und steht bereits vorzeitig als Qualifikationssieger fest. Damit sind die Spielerinnen von Trainer Martin Stoob bereits fix für das Finale um die Schweizer Feldmeisterschaft qualifiziert und haben im September beim Final-Event auf der heimischen Sportanlage Grünfeld die Chance ihren Titel zu verteidigen.

Souveränes Auftreten nach anfängliche Problemen
In ihrer ersten Tagespartie trafen die Jonerinnen auf den SVD Diepoldsau und hatten einzig und allein im ersten Satz ein wenig stärker zu kämpfen als im Vorfeld zu erwarten gewesen wäre. Letztendlich konnte sich das Team um Angreiferin Celina Traxler in der Verlängerung mit 13:11 durchsetzen und stoppte damit sogleich die etwaige Ambitionen der Rheintalerinnen. Die beiden folgenden Abschnitte entwickelten sich zu einer äusserst klaren Angelegenheit für Jona und man konnte nahezu im Schnelldurchgang die Sätze zwei und drei mit 11:3 und 11:4 für sich entscheiden. Wie bereits in der Vorrunde geht dementsprechend auch das Rückspiel klar mit 3:0-Sätzen an den Titelverteidiger.

Parallelen zum Hinspiel gegen Schlieren
Zum Abschluss der letzten Runde vor der Sommerpause kam es zum Aufeinandertreffen zwischen den Team aus Jona und Schlieren. Die Zürcherinnen, immerhin amtierender Vizemeister in der Halle, befinden sich mitten in einem spannenden Dreikampf um die beiden verbliebenen Teilnahmeplätze am diesjährigen Final-Event. Dementsprechend engagiert startete Schlieren in die Partie und konnte wie bereits im Hinspiel den ersten Spielabschnitt lange offengestalten, wobei Jona sich schlussendlich abermals in der Verlängerung den Startsatz mit 13:11 sichern konnte. Anders als in der zweiten Runde blieb die Partie auch in den Sätzen zwei und drei ausgeglichen, wobei der TSV Jona in den entscheidenden Phasen immer wieder spielerisch noch ein wenig zulegen konnte und somit auch diese Sätze zu seinem Gunsten entscheiden konnte. Dank dieses neuerlichen 3:0-Erfolges weissen die Jonerinnen bei noch zwei ausstehenden Partien bereits vier Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger auf.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger