TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Schlieren

In der vorletzten Qualifikationsrunde möchte das Damen-Fanionteam des TSV Jona mit zwei weiteren Erfolgen die neuerlich direkte Final-Qualifikation nahezu fixieren.

In der letzten Runde bevor der diesjährige Spielbetrieb in der Nationalliga A in die Sommerpause geht, treffen die Jonerinnen im zürcherischen Embrach auf die Teams des SVD Diepoldsau sowie STV Schlieren. Mit Hinblick auf die angestrebte direkte Qualifikation für das Finale um die Schweizer Meisterschaft, welches mit dem Qualifikationssieg erreicht werden kann, strebt der TSV Jona nach zwei weiteren Siegen. Bis anhin hat die Mannschaft von Trainer Martin Stoob in der nationalen Meisterschaft gänzlich überzeugen können und führt die Tabelle ohne einen einzigen Satzverlust unangefochten an.

Junge Diepoldsauerinnen hinter den Erwartungen zurück
In ihrer ersten Tagespartie stehen die Jonerinnen den Rheintalerinnen des SVD Diepoldsau gegenüber, gegen welche man sich im Hinspiel souverän mit 3:0-Sätzen durchsetzen konnte. Auch in diesem Match ist der Titelverteidiger in der klaren Favoritenrolle zu sehen, auch wenn Jona die vom Schweizer Nationaltrainer Anton Lässer betreuten Diepoldsauerinnen nicht unterschätzen wird. Zwar agierte der Konkurrent bis jetzt ein wenig unter seinem eigentlichen Leistungsniveau, doch auch auf Grund der gemeinsamen Nationalmannschaftstrainings weiss man auf Seiten des TSV Jona von den spielerischen Qualitäten des Diepoldsauer Kaders. Dennoch wäre eine Niederlage des Meisters eine ziemlich grosse Überraschung.

Schlieren kämpft um Teilnahme am Final-Event
Anschliessend trifft der TSV Jona auf einen Kandidaten für die Qualifikation zum Final-Event im September, wobei der STV Schlieren mit drei Siegen momentan nur den vierten Tabellenrang belegt. Am zweiten Spieltag der Saison setzte sich Jona letztendlich klar in 3:0-Sätzen gegen die Zürcherinnen durch, jedoch musste man vor allem im Auftaktsatz hart kämpfen und konnte diese erst in der Verlängerung für sich entscheiden. Im bisherigen Saisonverlauf machte sich bei Schlieren die durch einen Auslandsaufenthalt bedingte Absenz von Angreiferin Michelle Fedier deutlich bemerkbar, weshalb davon auszugehen ist, dass der TSV Jona auch im Rückspiel die spielbestimmende Mannschaft sein wird. Sollten die St. Gallerinnen konzentriert, konsequent sowie fehlerfrei auftreten, ist davon auszugehen, dass der TSV Jona einen weiteren Saisonsieg realisieren kann, welcher wahrscheinlich der vorentscheidende Schritt zum angestrebten Qualifikationssieg sein kann.


Im Einsatz stehen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger