TSV Jona - SVD Diepoldsau 3:0 (11:5/11:8/11:6)
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg 3:0 (11:7/11:9/11:4)


Auf äusserst überzeugende Art und Weise starten die Jonerinnen mit zwei Siegen auf der heimischen Anlage Grünfeld in die neue NLA-Feldsaison.

Fast besser als erwartet beendeten die Damen des TSV Jona die beiden Partien im Rahmen der ersten Qualifikationsrunde in der Nationalliga A. Die abgeklärt auftretenden Titelverteidigerinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten die beiden Herausforderer aus Diepoldsau und Oberentfelden-Amsteg nach Sätzen jeweils mit 3:0 klar bezwingen. An dieser Leistung gilt es anzuknüpfen um die Mission der erneuten Titelverteidung bereits frühzeitig in die richtigen Bahnen zu lenken.

Jona passt sich schnell feuchten Bodenbedingungen an
Den Auftakt machte der ambitionierte SVD Diepoldsau, welcher mit seiner jungen Mannschaft in die Phalanx der Top-Teams vorstossen möchte. Nachdem Jona zunächst eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigte um sich auf das druckvolle gegnerische Service einzustellen, gelang es mit zunehmendem Spielverlauf immer besser in der Defensive solide zu agieren. Aufbauend auf einem guten ersten Ball zogen die Jonerinnen ihr gewohnt druckvolles und schnelles Angriffsspiel auf, welches sämtliche Liga-Konkurrent vor Probleme stellt sobald es vom TSV Jona umgesetzt werden kann. Dadurch gelang es dem Heimteam in allen drei Sätzen immer wieder kleinere Serien von Punktgewinnen zu realisieren, weshalb man letztendlich verdient mit 11:5, 11:9 und 11:6 den ersten Saisonsieg feiern konnte.

Endspurt zum Satzende zog Gegner den Zahn
Direkt im Anschluss kam es zur neuerlichen Auflage der beiden letzten Feld-Endspielpaarungen wischen Jona und dem STV Oberentfelden-Amsteg. Beide Mannschaften vertreten die Schweiz beim diesjährigen Europapokal, stellen den Grossteil der aktuellen Nationalspielerinnen und haben jeweils das erklärte Saisonziel des Meisterschaftsgewinns. Dementsprechend entwickelte sich anfänglich eine ausgeglichene Partie, welche in den ersten beiden Spielabschnitten bis zum Stand von 7:7 jeweils sehr ausgeglichen verlief. Allerdings vermochte Jona beide Male gegen Satzende einen Gang höher zu schalten und so die entscheidenden Punkte realisieren zu können. Mit 11:7 und 11:9 erspielte man sich somit einer beruhigende 2:0-Satzführung. Ein perfekter 5:0-Start anfangs des dritten Satzes liess auf Seiten von Oberentfelden-Amsteg die Hoffnungen auf eine Kehrtwende gänzlich schwinden und der Meister beherrschte die Aargauerinnen ab diesem Zeitpunkt nahezu gänzlich. Dank des 11:4-Satzerfolges konnte auch der zweite Match zum Saisonstart mit 3:0 gewonnen werden und die Jonerinnen konnten damit bereits nach der ersten Runde die Tabellenführung erobern.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger (abwesend)