TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg

Zum diesjährigen Auftakt der Feldsaison empfangen die NLA-Damen des TSV Jona die Konkurrenz auf der heimischen Sportanlage Grünfeld.

Mit der einzigen Heimrunde beginnt für die Mannschaft von Martin Stoob die neue Feldsaison und dabei trifft der amtierende Schweizer Feldmeister auf das ambitionierte Team des SVD Diepoldsau sowie Hallenmeister STV Oberentfelden-Amsteg. Zu Saisonbeginn muss der STV Jona noch auf Abwehrspielerin Katja Winiger verzichten, da sie von ihrem Auslandsaufenthalt noch nicht zurückgekehrt ist. Im Gegenzug greift Angreifern Janine Stoob nach Beendigung ihres Auslandaufenthalts wieder in das Spielgeschehen ein.

Auftaktpartie gegen junge Diepoldsauerinnen
In ihrer ersten Saisonpartie stehen die Joner Damen dem Team des SVD Diepoldsau gegenüber. Die von Neo-Nationaltrainer Anton Lässer betreuten Rheintalerinnen konnten sich in den vergangenen Spielzeiten in der Nationalliga A etablieren und nun möchte man sich den etablierten Spitzenteams weiter annähern. Auf Grund der kleinen nur sechs Mannschaften umfassenden Liga, gibt es jedoch nicht viel Spielraum zwischen Aufsteiger Neuendorf-Deitingen und den vier Medaillenfavoriten. Es bleibt abzuwarten, ob Diepoldsau in der Lage sein wird in diese Phalanx vorzustossen. Dennoch ist sich der TSV Jona um die Wichtigkeit eines guten Einstiegs in die Saison bewusst und man wird alles daran setzen gegen diesen Gegner die ersten Punkte realisieren zu können.

Erneute Neuauflage des Feld-Finals
Wir bereits im Vorjahr treffen in der zweiten Partie der Qualifikation mit Jona und dem STV Oberentfelden-Amsteg die beiden letztjährigen Finalisten direkt aufeinander. Letzte Feldsaison konnte sich der TSV Jona deutlich beim Final-Event durchsetzen und feierte somit die erstmalige Titelverteidigung. Beide Mannschaften sind die beiden meistgenannten Titelfavoriten, zumal die Aargauerinnen sich in der Halle den nationalen Titelgewinn sichern konnten. Oberentfelden-Amsteg ist bestrebt in dieser Saison die Jonerinnen an der Spitze abzulösen und sich für die beiden Finalniederlagen 2013 und 2014 zu revanchieren. Beide Teams stellen den Grossteil des aktuellen Nationalkaders der Damen und die Mannschaften kennen sich aus unzähligen NLA-Partien bestens. Die Matches waren bei jeweiliger Bestbesetzung jedes Mal umkämpft, da beide Teams über eine offensiv ausgerichtete Spielanlage verfügen. Es bleibt also abzuwarten, wer von den Favoriten gleich zu Saisonbeginn die Oberhand behalten wird und sich gleich von Anfang an in der Spitze festsetzen kann.


Im Einsatz stehen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger (abwesend)