TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 3:0 (11:2/11:4/11:4)
TSV Jona - FB Neuendorf-Deitingen 3:0 (11:3/11:2/11:2)


Die Faustballerinnen des TSV Jona sicherten sich bei der letzten NLA-Qualifikationsrunde mit zwei ungefährdeten Siegen das letzte Ticket fürs Final-Event.

Nach dem feiertagsbedingten   Unterbruch im Spielbetrieb traf der TSV Jona im Zuge  des dritten und letzten Spieltages auf die beiden Aussenseiter Rickenbach-Wilen und Neuendorf-Deitingen. Obwohl Trainer Martin Stoob bis Saisonende mit erheblichen Personalsorgen zu kämpfen hat, agierte seine Mannschaft konzentriert und  routiniert, sodass die spielerisch unterlegenen Konkurrenten zu keiner Phase die beiden Joner    Siege gefährdeten. Dank de kurzfristig ins Fanionteam beorderten Abwehrspielerin Tamara Kuster, konnte das Coaching-Team die vakante vorne Rechtsposition mit Tina Baumann besetzen. Zusätzlich kam Natalie Berchtold nach überstandener Verletzungspause zu ihrem Comeback, wobei man sie absichtlich nur phasenweise einsetzte, um kein zu grosses Risiko einzugehen. Auf Grund der drei Niederlagen gegen das punktgleiche Spitzentrio beenden die St. Gallerinnen die diesjährige Qualifikation auf dem vierten Schlussrang, welcher gleichbedeutend mit der Halbfinalteilnahme am Final-Event in Widnau ist. Dank diesem Qualifikationsrang bestreiten die Joner Damen in drei Wochen ihr Halbfinale gegen Qualifikationssieger Oberentfelden-Amsteg. In dieser Partie, welche die Neuauflage des Finales um die Feldmeisterschaft ist, ist der  TSV Jona allerdings nur Aussenseiter.
 

Rickenbach-Wilen kein Prüfstein für die Jonerinnen
Wie bereits vorgängig vermutet, bekundete der Vizemeister trotz Absenzen keine grosse Mühe mit den Gastgeberinnen. Zu  markant ist der spielerische Niveauunterschied zwischen der NLA-Spitze  und der unteren Tabellenhälfte.  Auch absichtlich vorgenommene Positionsrotationen beeinflussten den Joner Spielfluss kaum, sodass man letztendlich mit 11:2 sowie zwei Mal 11:4 einen deutlichen 3:0-Satzerfolg realisieren konnte.
 

Auch Aufsteiger chancenlos gegen Jona
In der letzten Partie der Qualifikation traf der TSV Jona erstmalig auf den NLA-Neuling Deitingen-Neuendorf, welcher über die Saison hinweg noch ziemlich viel Lehrgeld zahlen musste. Diesbezüglich verteilten auch die Jonerinnen keine Geschenke und gingen auch diesen Match konzentriert und motiviert an. In den drei gespielten Teilabschnitten gestanden die St. Gallerinnen dem Gegner jeweils maximal drei Punktgewinne zu und gewannen auch diese Partie in drei Sätzen.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Tamara Kuster, Nicole Münzing, Renée Saethre, Janine Stoob (abwesend), Celina Traxler, Katja Winiger (abwesend)