TSV Jona - STV Schlieren 3:0 (12:10/11:3/11:5)
TSV Jona - Tecnoplast TS Höchst 3:0 (11:7/11:4/11:8)


Das Damen-Fanionteam des TSV Jona beeindruckte bei ihrer Heimrunde mit einer abgeklärten sowie souveränen Spielweise und sicherte zwei ungefährdete Erfolge.

Der Fokus der Joner NLA-Damen war bei ihrer diesjährigen heim-Premiere vor allem auf das Spitzenspiel gegen Hallenmeister Schlieren gerichtet, da sich hier die Gelegenheit bot mit einem Sieg die alleinige Tabellenführung zu erlangen. Dementsprechend wurden auch die Trainingseinheiten aufgebaut und diese Massnahme zeigte auch die entsprechende Wirkung. Dank den zwei klaren 3:0-Erfolgen über Schlieren und Höchst sind die Jonerinnen kurz vor Abschluss der Hinrunde das noch einzig ungeschlagene Team in der Nationalliga A.
 

Souveräner Auftritt nach anfänglichen Schwierigkeiten
Gleich in der ersten Paarung kam es zur Neuauflage des Hallenfinals gegen den STV Schlieren, welcher ebenfalls mit zwei Siegen in die neue Saison starten konnte. Anfänglich stellten beide Service-Spezialistinnen die jeweilige gegnerische Defensive bei noch leicht feuchten Bodenverhältnissen mit zahlreichen Assen vor Probleme, wodurch sich keine Mannschaft nennenswert absetzen konnte. Bedingt durch zwei Joner Eigenfehler ging Schlieren in Front und hielt diese Führung bis kurz vor Satzende, ehe das Heimteam in Folge eines Time-Outs ausgleichen konnte. Zum Satzende hin agierten die St. Gallerinnen nun deutlich konsequenter und drehten den Satz noch zum 12:10. Bei nun abtrocknendem Boden steigerte sich der Titelverteidiger immer mehr und setzte die Zürcherinnen immer weiter unter Druck. Basierend auf einer hervorragenden Service-Leistung von Janine Stoob gelang es der solid agierenden Defensive nahezu sämtlich Schlierner Angriffe zu entschärfen und im Gegenzug die eigene Offensive zu lancieren. Die Konkurrenten wussten der druckvollen und fehlerfreien Joner Spielweise nichts mehr entgegenzusetzen, wodurch letztendlich mit 11:3 und 11:5 das Verdikt klar zu Gunsten des TSV Jona hiess.
 

Klarer Erfolg gegen Aufsteiger trotz Umstellungen
In ihrer anschliessenden Partie empfingen die Jonerinnen den Aufsteiger aus Höchst und Trainer Martin Stoob nutze die Gelegenheit um seine Mannschaft auf nahezu allen Positionen zu verändern, da er alternative Aufstellungen im Vergleich zur üblichen Starting-Five testen wollte. So durfte sich Renée Saethre, die jüngste Spielerin im Kader, auf der Mittelposition beweisen und Natalie Berchtold rotierte in die Abwehrposition. Auch in der Offensive kam es zu einem Wechsel und Janine Stoob übernahm den Hauptangriff. Obwohl es vereinzelt zu Abstimmungsschwierigkeiten kam, agierte das Team schlussendlich sehr souverän und sicherte sich einem weiteren deutlichen Erfolg die alleine Tabellenführung.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Renée Saethre, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger